Lügen und Desinformationen in der „kulturzeit“ vom 14.3. über das Referendum auf der Krim

Sehr geehrte Damen und Herren,

in der kulturzeit vom 14.3. haben Sie Lügen und Desinformationen über das Referendum auf der Krim verbreitet.

Sie haben offensichtlich gezielt und vollkommen fälschlich den Eindruck erweckt, die Krim wolle keine OSZE-Beobachter beim Referendum.
Sie haben behauptet, es gäbe einen Schulterschluß zwischen Russland und rechtspopultitischen Parteien, obwohl es keinerlei Beleg dafür gibt, dass sich offizielle Stellen der Krim oder Russlands, ausschliesslich oder primär an rechtspopulistische europäische Politiker gewendet haben, um als Beobachter des Referendums zu dienen.

Da ihre Redakteure offenbar selbst nicht in der Lage sind, sich richtig und fassend zu informieren, können Sie die Fakten hier nachlesen:
https://propagandaschau.wordpress.com/2014/03/14/3sat-kulturzeit-lugen-uber-wahlbeobachter-beim-krim-referendum/

Dazu haben wir folgende Fragen:

1. Sind die Journalisten, die diesen propagandistischen Beitrag erstellt haben einfach nur inkompetent oder wollen sie gezielt Propaganda verbreiten, um Russland zu dämonieren?

2. Wann werden Sie eine Richtigstellung senden, in der Sie die Falschbehauptungen korrigieren?

3. Werden Sie sich bei Wladimir Kaminer dafür entschuldigen, dass Sie ihn mit falschen Informationen zu einem sinnfreien Interview verleitet haben?

4. Wie gedenken Sie sicherzustellen, dass zukünftig keine derartig falschen und propagandistischen Beiträge unter dem Dach der „kulturzeit“ auf Kosten der Gebührenzahler produziert werden?

Ihre Antworten werden gegebenenfalls auf propagandaschau.wordpress.com, auf freitag.de/autoren/propagandaschau und in weiteren Blogs veröffentlicht.

Vielen Dank für Ihre Bemühungen!
Mit freundlichen Grüßen