22.2.2014 Mail an die ARD bezüglich “Pussy Riot”

Sehr geehrte Damen und Herren,

seit etwa 2 Jahren ist in der ARD und allen angeschlossenen Rundfunkanstalten  eine kampagnenartige Berichterstattung über die Gruppe „Pussy Riot“ zu beobachten.

Sowohl die exzessive Art der Berichterstattung (Quantität), als auch die mangelnde – oder vorsätzlich verzerrte – journalistische Qualität zeigen deutliche Merkmale politischer Propaganda. Ziel ist ganz offensichtlich Russland zu dämonisieren und als Unrechtsstaat darzustellen.

Unrühmlicher Tiefpunkt der Kampagne war die Verleihung eines Musikpreises („Krone“)durch den Jugendsender „EinsLive“ an diese angebliche „Band“, die – anders als in ihrer Sendergruppe regelmäßig behauptet – gar keine Band ist, sondern eine Gruppe von politischen Aktivisten/Provokateuren.

Dass ein mit GEZ-Geldern finanzierter Preis eines JUGEND-Senders an Personen verliehen wird, die durch öffentliche Perversionen, Gruppensex, Diebstahl, Pöbeleien und Kirchenvandalismus bekannt sind, ist genauso ein ausgemachter Skandal, wie die Tatsache, dass Sie in Ihrer „Berichterstattung“ die geschmacklosen Aktionen dieser Gruppe entweder totschweigen oder als legitim darstellen.

Neben der so exzessiven wie verfälschten Berichterstattung über diese obszöne russische Gruppe ist evident, dass Sie in Ihrer Berichterstattung rechtschaffene Aktivisten in den USA, die sich mit ethisch angemessenen Aktionen gegen Militarismus und für den Frieden einsetzen, vorsätzlich totschweigen.

Die Rede ist von Megan Rice und ihren Mitstreitern, die in dieser Woche zu 3-5 Jahren Haft verurteilt wurden, weil sie in ein Atomlager einbrachen, um dort gegen Krieg und Massenvernichtungswaffen zu protestieren. Anstatt über das harsche Urteil gegen diese respektablen Menschen zu berichten, haben Sie am 18.2. in Ihren Hauptnachrichten über ein Bagatellverhör der Gruppe „Pussy Riot“ berichtet, die – wie andere Hotelgäste auch – im Zusammenhang mit einem Hoteldiebstahl von der russischen Polizei verhört wurden.

Der Rundfunkstaatsvertrag verpflichtet Sie:

„Die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten haben in ihren Angeboten einen umfassenden Überblick über das internationale, europäische, nationale und regionale Geschehen in allen wesentlichen Lebensbereichen zu geben.
 Sie sollen hierdurch die internationale Verständigung, die europäische Integration und den gesellschaftlichen Zusammenhalt in Bund und Ländern fördern.
Ihre Angebote haben der Bildung, Information, Beratung und Unterhaltung zu dienen.“

Darüberhinaus gilt:

„Die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten haben bei der Erfüllung ihres Auftrags die Grundsätze der Objektivität und Unparteilichkeit der Berichterstattung, die Meinungsvielfalt sowie die Ausgewogenheit ihrer Angebote zu berücksichtigen.“

Es ist evident, dass sie gegen den Rundfunkstaatsvertrag in einer Weise verstoßen, die jeder Beschreibung spottet. Das Schicksal rechtschaffener christlicher Friedensaktivisten in den USA wird totgeschwiegen, während sie in exzessiver Weise Perversionen und Pöbeleien in Russland als legitim und vorbildlich darstellen.

Das Ausmaß Ihrer Propaganda-Kampagne manifestiert sich in folgenden Zahlen, die die Anzahl der Suchergebnisse ihrer Online-Angebote zu den Stichworten „Pussy Riot“ und „Megan Rice“ wiedergeben:

gefundene Ergebnisse:
.                                         Pussy Riot              Megan Rice
ARD.de                                    641                            3
tagesschau.de                          113                            1
WDR.de                                   120                            3
ZDF.de                                      65                            1
heute.de                                   24                            0
ARD-Mediathek                         105                            1
ZDF-Mediathek                          39                             0

Stellvertretend für viele Gebührenzahler haben wir folgende Fragen:

1. Warum verschweigen Sie in Ihrer Berichterstattung über Pussy Riot die an anderer Stelle im Internet ausführlich dokumentierten geschmacklosen Aktionen dieser Gruppe?

2. Begründen Sie, warum Sie die Aktionen dieser Gruppe als Vorbilder für die deutsche Jugend ansehen und dafür einen Preis verleihen!

3. Wieviele Jahre Gefängnis würden der Gruppe „Pussy Riot“ in den USA drohen, wenn sie die unten aufgelisteten Aktionen dort durchgeführt hätten und nicht in Russland?  (Fragen Sie Ihre Rechtsabteilungen!)

  • öffentlicher Gruppensex in einem Museum
  • obszöne sexuelle Handlungen in einem Supermarkt
  • Polizeibeamte mit Urin bespritzen
  • vor dem Capitol ein Pöbelkonzert veranstalten
  • eine Kirche stürmen und ein „Punk-Konzert“ aufführen
  • maskiert vor dem SuperBowl-Stadion einen Hassgesang auf Obama anstimmen

4. Warum verschweigen sie die Aktionen und die Verurteilung der Friendensaktivisten um Megan Rice, die sich seit Jahrzehnten für den Frieden einsetzen?

5. Halten Sie die Aktionen von Pussy Riot (öffentliche Orgien, obszöne sexuelle Handlungen, Bespritzen von Polizisten mit Urin, gespielte Hinrichtungen, Erstürmung von Kirchen, Bepöbeln von Gläubigen, etc) für wichtiger, angemessener und zielführender, als die Aktionen von Megan Rice und ihren Mitstreitern (ziviler Ungehorsam, Einbruch in Atomanlagen, Wand-Graffiti mit Bibelzitaten, bespritzen des Bodens mit Menschenblut)?

6. Wenn russische Medien ihre Zuschauer umfassend über die Machenschaften der Gruppe Pussy Riot berichten und diese Gruppe deshalb in Russland schlecht angesehen wird, während deutsche Medien die meisten öffentlichen Sauereien der Gruppe totschweigen, wer betreibt dann Propaganda, russische oder deutsche Medien?

7. Angenommen, eine „Aktivisten“-Gruppe würde in Deutschland oder den USA, aus „Protest“ gegen demokratische und zivilgesellschaftliche Defizite, öffentlichen Gruppensex veranstalten, sich öffentlich geklaute Suppenhühner ins Geschlecht einführen, Polizisten mit Urin bespritzen, Hinrichtungen in Kaufhäusern inszenieren, maskiert und krakelend in Kirchen, Moscheen oder Synagogen stürmen, um dort Gläubige zu verunglimpfen und Angela Merkel oder Barack Obama zu verhöhnen, würden Sie solches Vorgehen ebenso verharmlosend und positiv darstellen, wie Sie das im Fall Pussy Riot machen? Würden Sie auch in einem solchen Fall von „politischen Gefangenen“ sprechen, wenn solche Leute zu Haftstrafen verurteilt würden?

8. Welche Maßnahmen werden Sie ergreifen, um die offensichtliche Propaganda und Doppelmoral in Ihrer Berichterstattung zu beenden und zukünftig die Vorgaben des Rundfunkstaatsvertrags zu erfüllen?

Diese Mail und (gegebenenfalls) Ihre Antwort werden unter folgender URL – sowie auf weiteren Online-Medien – veröffentlicht:
https://propagandaschau.wordpress.com/propagandaschau-fragt-nach/

Darüberhinaus wird Ihre Antwort gegebenenfalls in einem Rechtsstreit verwendet, der eine Kürzung der GEZ-Gebühren mit dem Verweis auf ihre eklatanten, propagandistischen Verstöße gegen den Rundfunkstaatsvertrag zum Inhalt hat.

Vielen Dank für Ihre Bemühungen!

Mit freundlichen Grüßen,
DOK

———————————————

Antwortschreiben der ARD:

Sehr geehrte Zuschauer,

 
vielen dank für Ihre E-Mail und Ihr Interesse am Ersten Deutschen Fernsehen.

Wir bedauern, dass Sie die Berichterstattung sowohl zu Pussy Roit als auch zur Friedensaktivistin Megan Rice des Ersten als einseitig bezeichneten.

Grundsätzlich bemühen sich die Reporter und Redakteure der ARD immer, möglichst gute journalistische Arbeit zu leisten und alle Aspekte des behandelten Themas angemessen zu beleuchten. Dazu gehört auch, Betroffene beider Seiten ausreichend zu Wort kommen zu lassen.

Bei ihrer Arbeit verfolgen die Journalisten der ARD als oberstes Ziel, gründlich zu recherchieren, Fakten zu erhärten und sie verständlich darzustellen. Bei der Auswahl der Themen orientieren sich die Redaktionen an journalistischen Nachrichtenkriterien.

Unter diesen Kriterien wird sowohl über Pussy Roit berichtet als auch über die Friedensaktivistin Megan Rice berichtet. (etwa http://www.tagesschau.de/ausland/protest-nonne-usa100.html oder http://www.ardmediathek.de/nordwestradio/radio-bremen-die-welt-mit-moritz?documentId=19812016)

Keinesfalls ist das Erste Deutsche Fernsehen einer politischen Instanz, Partei oder sonstigen Interessengruppen in besonderer Weise verpflichtet. Das öffentlich-rechtliche ARD-Gemeinschaftsprogramm wird aus Rundfunkbeiträgen finanziert und arbeitet frei von staatlicher Einflussnahme. In den Kontrollgremien der Landesrundfunkanstalten achten Vertreter aller gesellschaftlichen Gruppen darauf, dass journalistische und ethische Standards eingehalten werden.

Wir hoffen, dass wir Ihnen unsere Haltung einsichtig machen konnten. Dennoch haben wir Ihre Kritik aufmerksam überprüft. Anmerkungen wie Ihre helfen uns beim Bemühen, die Programmqualität des Ersten zu sichern und weiter zu verbessern.

Mit freundlichen Grüßen

…..

———————————-

Kommentar:

Die von der Propagandaschau gestellt Fragen wurden also nicht beantwortet. Statt dessen Textbausteine und der knappe Hinweis, dass „sowohl über Pussy Riot, als auch Megan Rice berichtet“ wurde. Die nachgewiesene eklatante Diskrepanz in Art und Umfang der Berichterstattung nimmt die ARD offensichtlich nicht zur Kenntnis.

 

13 Gedanken zu “22.2.2014 Mail an die ARD bezüglich “Pussy Riot””

  1. Guntram Rudolph sagte:

    Sie schreiben, behaupten viel. Sie nehmen es sich heraus im Namen von Gruppen zu sprechen, zu denen Sie im von Ihnen behaupteten Umfang keinen Kontakt haben. Sie kritisieren deutschen Journalismus und geben selbst kein sauberes Impressum an. Merkwürdig, unglaubwürdig und dreist.

    • Russlandversteher sagte:

      Du bist nicht der erste Penner, der hier die „Impressum“-Trollmasche abzuzieht.
      Und dreist seid einzig und allein die Lügenpresse-Maulhuren (wie du?), die uns mit kriegstreibeiberischer goebbelsgleicher Propaganda überziehen.

  2. Susanne Holst sagte:

    Dieselben Antworten bekomme ich von ARD und ZDF auch immer :-). Wie schön, dass es nicht nur mir so geht. Vielen Dank für Eure gute Medienaufarbeitung.

  3. Sorry, was ist das den hier los? Kein Impressum, keine Kontakt? Ich bin begeistert und dann „die Medien“ diffamieren. Geht lieber schön auf euerer Pegida-Demos, dann könnt ihr mit euern Freunden weiter gegen die „Lügenpresse“ wettern. Und dann auch noch gegen H. Broder hetzen, den subtiler antisemitismus hört man dir/euch leider trotzem raus. Ja, ja. am Ende sind alles die reichen Juden im Amerika schuld, die haben ja auch das WTC gesprengt… …das ist doch alles zynisch.

    PS.: Ich schreibe jetzt auch nicht mit meinen Namen… …hier macht man das so. Will mich nur anpassen.

    • Boris Reitpeitsch sagte:

      Wärest du kein verirrtes Troll vom Spiegelforum, wäre dir bekannt, welche Usancen das ehemalige Nachrichtenmagazin bezüglich gezeichneter Artikel pflegte.

    • Jacques Roux sagte:

      Aber Broder und seine achguten Freunde sympathisieren doch mit Pegida.

  4. Über Eure spießig-reaktionäre Kritik an Pussy Riot („obszön“, „pervers“, „geschmacklos“, fehlt nur noch „blasphemisch“) hätte sich Joseph Ratzinger in seiner Eigenschaft als Präfekt der römisch-katholischen Glaubenskongregation bestimmt sehr gefreut. Dass die in den USA nicht weniger hart bestraft worden wären, ist doch überhaupt kein Argument.

    • P.S. Ihr wollt deutsche Medienpropaganda entlarven, aber diese Kritik scheint mir sehr selektiv zu sein, denn was Putin-kontrollierte russische Medien verlautbaren, das wird kritiklos geglaubt und übernommen.

      • Hartmut Beyerl sagte:

        Vera, warum denn nicht russisches TV übernehmen? Wer sich mit FAKTEN befasst und Englisch spricht wundert sich, dass deutsche Konsumenten ob des offenkundigen und ideologisch gefärbten Unfuges, den sie sicht täglich 20.00 Uhr anschauen müssen, überhaupt noch einschalten. Haben Sie schon mal RT live angeschaut? Wie dort Fakten untersucht und dargestelt werden? So muss TV aussehen. Versuchen sie das mal mit den wischi-waschi-„Fakten“ aus der Tagesschau zu kontern. Viel Spass.

      • Putin kontrolliert die Medien nicht und Merkel auch nicht! Rein rationelle Frage: „Wie sollten die beiden denn das persönlich machen?“ – Eben, geht schon aus reinem Zeitmangel nicht!

        Allerdings gibt es gewisse Strukturen in beiden Medien, die auf eine Beeinflussung schließen lassen. Somit ist man gezwungen sich selbst ein Bild von der Welt zu machen.

        Ach und Pussy Riot ist meiner Ansicht nach tatsächlich geschmacklos! Siehe hierzu:
        http://medien-luegen.blogspot.de/2012/09/pussy-riot-und-nawalny-wer-die-helden.html (Von 2012)

        Und die Antwort von der ARD ist eine Frechheit, um mal wieder zum eigentlichen Schriftverkehr zurück zu kommen!

      • Richie sagte:

        Vera, haben Sie überhaupt Dok’s Email gelesen? Oder glauben Sie wirklich, dass es nicht Wichtigeres aus Russland zu berichten gab?

    • Alfgordon sagte:

      Vera, wer lesen kann ist klar im Vorteil, denn in der Anfrage an die ARD geht es um die Kritik der propagandistischen Benutzung der „Pussys“ und nicht um die „Pussys“ selbst. Ihnen wird zugebilligt, dass sie in Ihrer geschmacklosen Art existieren und eigentlich keinen wirklich interessieren würden, wenn, ja wenn nicht die Staatstragenden Sender solch einen Hype um die „Pussys“ machen würden. Auch emfinde ich Deine Argumentation sehr nahe dem Handbuch für „Lohnschreiber“. Daher bitte aufpassen, wenn Du auch in Zukunft noch ernst genommen werden möchtest. Ich z.B. habe kaum Zeit mir die Argumente der „Lohnschreiber“ in den Foren alle durchzulesen und filtere diese dann aus.

    • Pandorla sagte:

      Als was soll man denn abartige drittklassige Pronodarsteller im Dienste der USA sonst bezeichnen?

      http://medien-luegen.blogspot.de/2012/09/pussy-riot-und-nawalny-wer-die-helden.html