Schlagwörter

, , , , , ,

ard_logoAuch gestern sendete die ARD tagesschau nach Trumps Absage des Gipfeltreffens mit Kim Jong-Un lupenreine politische Des­in­for­mation, um den Aggressor und das potentielle Opfer im Koreakonflikt zu vertauschen. Washington-„Korrespondent“ Stefan Niemann verharmlost sowohl die wiederholten Kriegsdrohungen gegen Nordkorea (erst Bolton, dann bestärkt durch Pence), wie auch die gemeinsamen Manöver Südkoreas und der USA.

ARD 24.05.2018 tagesschau 20 Uhr

Stefan Niemann: „Aufgeheizt hatte sich die Atmosphäre zuletzt nach abfälligen Bemerkungen des nordkoreanischen Aussenministeriums über Trumps Vize Pence. Der hatte wiederum Nordkorea mit Libyen verglichen, was Pjöngjang in Rage brachte. Auch die gemeinsamen Manöver der USA mit Südkorea sollen Kim erzürnt haben…“

In Wahrheit hatten Bolton und Pence Nordkorea natürlich nicht mit Libyen „verglichen“, wie Niemann hier verharmlosend lügt, sondern sie hatten Nordkorea das gleiche Schicksal angedroht, wie es die NATO dem libyschen Staat und Muammar al-Gaddafi hatte angedeihen lassen: Bombardierung und Mord – nachdem Gaddafi einige Jahre zuvor das libysche Atomwaffenprogramm eingestellt hatte.

Quelle: CNN

Die gemeinsamen Manöver „sollen“ nicht „Kim erzürnt“ haben, wie Niemann auch hier relativierend formuliert, sondern sie werden ganz sicher von den meisten Menschen in Nordkorea als Bedrohung angesehen, waren bereits der Anlass für Kim Gespräche mit Südkorea abzusagen und wurden in den nordkoreanischen Staatsmedien massiv kritisiert, weil die Manöver der Luftwaffe kaum anders als Übung zur Invasion des Nordens interpretiert werden können.

Die erneute Desinformation und Verdrehung der Realität in der ARD tagesschau reiht sich eine endlose Geschichte transatlantischer, anti-nordkoreanischer Propaganda, die Täter und Opfer vertauscht, die Bedrohung der halben Welt durch das US-Militär – inklusive eines bereits gegen hunderttausende Zivilisten eingesetzten Atomwaffenarsenals – verschweigt oder rechtfertigt und immer wieder Zwerge zu Scheinriesen und „Bedrohungen der freien Welt“ aufbläst, um ihnen dann auf die eine oder andere Weise das Licht auszublasen.