Schlagwörter

, , , , , , , , , ,

zdf_80Rückblick: Im Dezember 2016 erreichte der Kampf Syriens mit Hilfe aus Russland und dem Iran um die Befreiung Ost-Aleppos von islamistischen Terroristen seinen Höhepunkt. Unterstützung bekamen die Militanten der Nusra-Front und anderer Terrorgruppen von westlichen Regierungen und Mainstreammedien. ARD, ZDF und die gleichgeschaltete Konzernpresse verharmlosten die Islamisten als „Rebellen“ oder „Opposition“, verschwiegen deren Verbrechen und verbreiteten gezielt deren Propaganda. Unter anderem präsentierte ZDF-Propagandistin Sandra Theiß am 17.12.2016 einen vermeintlichen Bewohner Aleppos mit einem „Hilferuf über Facebook“:

ZDF 17.12.2016 heute 19.00 Uhr

Bilal Abdul Kareem: „Hier sind tausende Menschen. Ich habe Angst, dass es den Russen gelingt, die Welt zu überzeugen, dass hier niemand mehr ist. Sie können sich vorstellen, was dann mit dem Rest von uns passiert.“

Aus unserem Artikel vom 23.12.2016:

Dass die ZDF-Propagandistin Theiß hier übelste Hetze verbreitet, ohne auch nur den Hintergrund dieses US-amerikanischen Dschihadisten zu erklären, sagt alles über die politische Agenda dieses Senders. Thomas Pany hat auf Telepolis eine klare Einschätzung zu Kareem:

„Bilal Abdul Kareem steht den Dschihadisten nahe, er hat Sympathien für sie, wie sich jeder überzeugen kann, der sich seine Videos anschaut. Seine Interessenslage ist eindeutig.“ (Telepolis)

Aleppo-Kampagne 2016:
„Letzte Grüße aus einer sterbenden Stadt“

Auch die FAZ verbreitete die Propaganda von Bilal Abdul Kareem und anderen Terrorunterstützern. (Bild anklicken, Video!) Dass Aleppo heute wieder vereint, vom Terror weitgehend befreit und lebendig ist, ist die Realität, die der Westen gemeinsam mit den Terroristen verhindern wollte.

Wer sich auf Twitter ein Bild vom „Journalisten“ Bilal Kareem macht, wird auch heute noch massenhaft Propaganda finden. So auch über den „Giftgas“-Fake von Douma. In einem Video verbreitete der Terroristen-Freund die Behauptung, dort sei „Clor gemischt mit einem Nervengift“ eingesetzt worden:

Jetzt stellt sich heraus, dass Bilal Abdul Kareem, der auch von anderen transatlantischen Mainstreammedien wie der FAZ als „Journalist“ oder gewöhnlicher Bewohner Aleppos verkauft wurde, bereits unter Obama auf die berüchtigte Kill-Liste des US-Präsidenten gesetzt wurde. Der Anlass für die durchaus brisante Enthüllung: Kareem, der aus verständlichen Gründen selbst gerne als Journalist gesehen werden möchte, hat Klage gegen Trump eingereicht, weil der seinen Namen weiterhin auf der Todesliste führt.

Quelle: Politico

Lassen wir mal die Tatsache außer acht, dass die Kill-Liste selbstverständlich jedes Rechtsstaatsverständnis verhöhnt und es wohl keinerlei Beweise gibt, dass Kareem in terroristische Verbrechen aktiv verwickelt ist, bleibt die auch von deutscher Politik und Medien transportierte, irrwitzige Doppelmoral westlicher Geopolitik, die islamistischen Terror in all seinen Facetten (bis hin zu dessen Propaganda/Journalismus) mit allen Mitteln verfolgt, wenn es im eigenen Interesse ist.

Wenn der islamistische Terror und seine Propaganda aber westlichen Interessen dient, wie in Aleppo, Homs, Ghouta, Douma oder Idlib, dann werden die gleichen Täter und die gleichen Taten verschwiegen, verharmlost, zu „Rebellen“, „Widerstand“ oder bemitleidenswerten Opfern umlackiert, um auf diese Weise Russland, Syrien oder den Iran zu diskreditieren.

Der signifikanteste Unterschied zwischen islamistischen Propagandisten wie Bilal Kareem und transatlantischen Prostituierten wie Sandra Theiß ist der, dass Leute wie Kareem stringend und aus Überzeugung handeln. Das Gesindel in den Mainstreammedien – allen voran ARD und ZDF – ist durch und durch verlogen, korrupt und moralisch verrottet.