Schlagwörter

, , , , , , , , , , , , ,

zdf_80Die Verlogenheit der öffentlich-rechtlichen Propaganda kennt keine Scham und keine Grenzen. Während man seit  Beginn des Konflikts in Syrien 2011 regelmäßig Bilder der Gewalt gesendet hat, mit denen die syrische Regierung gezielt dämonisiert wird und gleichzeitig die Gewalt der militanten Islamisten und Terroristen komplett ausblendete, um sie als demokratische „Opposition“ zu verkaufen, verkündet das ZDF heute, dass es die Schüssse der israelischen Armee auf Demonstranten nicht zeigen wolle, weil sie zu grausam seien.

Diese Verlogenheit eines Staatssenders, der genau um die Macht der Bilder weiß und vorsätzlich nach politischen Motiven auswählt, was man zeigt und was nicht, wird dann noch einmal besonders entlarvend, wenn man sich daran erinnert, dass Christian Sievers und Dunya Hayali im Mai 2011 den ZDF-Zuschauern ein Gräuelvideo aus dem Irak von 2007 vorführten und die dort gezeigte Gewalt der syrischen Regierung anhängten. Im Vergleich zu diesen tatsächlich grausamen Bildern, sind die gezielten Schüsse der IDF in den Rücken von Demonstranten visuell harmlos.