Schlagwörter

, , , , , , , , ,

zdf_80Es beginnt wiedermal mit einer geheuchelten Entschuldigung von ZDF-Propagandist Christian Sievers. Der weiß ganz genau, dass der Krieg im Jemen laut UN-Angaben die größte humanitäre Katastrophe unserer Zeit ist. Dennoch wird dieser Konflikt in der gleichgeschalteten westlichen Propaganda nahezu totgeschwiegen, während quasi täglich der Kampf Syriens gegen islamistische Terroristen medial verdreht und skandalisiert wird.

ZDF 06.03.2018 heute 19 Uhr

Die Gründe sind bekannt: Die skrupellosen Realitäts- und Geschichtsfälscher in Staats- und Konzernmedien berichten weder qualitativ noch quantitativ so, wie es die reale Situation erfordern würde, sondern verbreiten einseitige westliche Kriegspropaganda, die geopolitischen Interessen des Westens dient und für die Menschenleben nicht die geringste Rolle spielen.

Einmal mehr verbreitet Sievers die Lüge von der Beteiligung des Irans in diesem Krieg eines der reichsten Länder dieses Planeten gegen eines der Ärmsten. Weder Sievers noch Uli Gack in seinem nachfolgenden Bericht erwähnen mit einem einzigen Wort, dass es in Wahrheit die USA, Großbritannien, Frankreich und auch Deutschland sind, die Saudi-Arabien bei Bombardement und dem Aushungern der Jemeniten aktiv mit Waffenlieferungen, Spezialkräften, Ausbildern und Logistik unterstützen.

Wer und wieviel Geld hinter dieser Propaganda stecken, kann man aktuell bei Counterpunch nachlesen – leider nur in Englisch: