Schlagwörter

, , , , , , ,

zdf_80Die legitime Regierung wird als „Regime“ diffamiert, ihre Vertreter kommen nicht zu Wort, ihre Fakten und Erklärungen werden unterdrückt, islamistische Terroristen werden als „Regimekritiker“ verharmlost und verherrlicht, dürfen ihre Propaganda unhinterfragt verbreiten, während ihre politischen Ziele, ihre Gewaltverbrechen sowie ihre politischen und finanziellen Hintermänner komplett ausgeblendet werden.

ZDF 05.03.2018 heute 19 Uhr

Roland Strumpfs Propaganda im ZDF über eine humanitäre Hilfslieferung in das von Dschihadisten gewaltsam besetzte Ghouta ist ein weiteres Beispiel umfassender Irreführung der deutschen Öffentlichkeit zugunsten islamistischer Terroristen und der dahinter verborgenen westlichen Geopolitik, die diese religiösen Fanatiker benutzt, um Syrien zu zerstören. Auch vor offenen Lügen schreckt Strumpf dabei nicht zurück.

Schon in der Anmoderation wird nicht etwa die Frage aufgeworfen, wie es sein kann, dass in das von terroristischen Islamisten seit Jahren okkupierte Gebiet Waffen strömen, während die dort verbliebenen Militanten und ihre Anhänger angeblich Hunger leiden. „Angeblich“ muss man an dieser Stelle sagen, da dies keinesfalls eine erwiesene Tatsache ist, denn auch in Aleppo fand man nach der Befreiung heimlich von Terroristen gehortete Vorräte – auch das wurde in der Propaganda von ARD und ZDF gezielt verschwiegen.

Es gehört – neben der eigenen Bereicherung durch den Verkauf – sehr wahrscheinlich zur menschenverachtender Strategie der Terroristen, Zivilisten – darunter Kinder – gezielt Nahrung vorzuenthalten, um deren Leid propagandistisch auszuschlachten, indem man es der Regierung anhängt.

Auch der Beschuss der Fluchtkorridore durch die Militanten, sowie ihre Drohungen gegen die verbliebenen Bewohner, Ghouta nicht zu verlassen, sind für die Propaganda des ZDF kein Thema. Stattdessen wird ausführlich skandalisiert, dass die Regierung (möglicherweise) die Lieferung medizinischer Hilfsgüter unterbunden hat, um die ärztliche Versorgung der bewaffneten Kämpfer zu erschweren.

Verlautbarung der islamistischen Besatzer Ghoutas (Vollbild), die über Twitter öffentlich wurde und optisch wie inhaltlich authentisch erscheint:

Terroristen befahlen den Zivilisten in Ost-#Ghouta: 1. Lest keine Regime-Flugblätter! 2. Niemand verlässt das Haus ohne Erlaubnis! 3. Niemand verlässt Ghouta, um sich zu ergeben! 4. Kein Kontakt zum Regime! 5. Verstöße werden nach Kriegsrecht bestraft!

Um sein Machwerk abzurunden, verbreitet Strumpf dann einmal mehr eine glatte Lüge. Im Zentrum stehen zwei Kinder, denen es trotz Drohungen und Beschuss gelungen war, Ghouta durch einen von der Regierung freigehaltenen Fluchtkorridor zu verlassen. Über diesen Fluchtkorridor und der dort bereitgestellten medizinischen Versorgung hatte man die verbliebenen Zivilisten zuvor mit Flugblättern informiert.

In der Mainstream-Propaganda totgeschwiegen: Flugblatt der syrischen Regierung, das Zivilisten einen Fluchtkorridor aus Ghouta erläutert, an dessen Ende medizinische Versorgung und Unterbringung bereitgestellt wurden.

Wie die syrische Nachrichtenagentur SANA bereits 2 Tage zuvor berichtete, konnten die Kinder über den Fluchtkorridor entkommen, während ihre Eltern bei diesem Fluchtversuch von Terroristen erschossen wurden.

Zitat: The two children said that their parents were martyred after the terrorist organizations shot them while they were escaping Douma towards the safe corridor to al-Wafidin Camp, but they managed to reach the army points and were transported to the make-shift center in the Camp.“

„Die beiden Kinder sagten, dass Ihre Eltern zu Märtyrern wurden, als die terroristischen Organisationen sie erschossen, während sie über den sicheren Korridor zum al-Wafidin Camp aus Douma flüchten wollten. Sie selbst haben es geschafft, den Armeestützpunkt zu erreichen und wurden in das provisorische Zentrum des Lagers gebracht.“

In der Propaganda des ZDF (s.o.) behauptet Strumpf:

Roland Strumpf: „Fatma und ihr Bruder konnten den Rebellen entkommen. Ihre Eltern starben im Bombenhagel…“