Schlagwörter

, , , , , , , ,

zdf_80Die Methoden der westlichen Kriegspropaganda gegen Syrien können aktuell an den Kämpfen um das von islamistischen Terroristen besetzte Ost-Ghouta einmal mehr lehrbuchartig nachgewiesen werden. Es sind die gleichen Verdrehungen, Lügen, Desinformationen und einseitig gewählten, terroristischen Quellen, die bereits die Propaganda gegen die Befreiung Ost-Aleppos und für die Propaganda für die Befreiung Mossuls und Rakkas bestimmt hatten.

ZDF 25.02.2018 heute 19 Uhr

Bild anklicken, ZDF-Mediathek

Die himmelschreiende Doppelmoral und Verlogenheit der westlichen Propaganda zeigte sich einmal mehr, als Uli Gack am Sonntag davon sprach, dass die „Islamisten in der Bevölkerung sehr eng eingebunden sind“. Als Gack im Juni vergangenen Jahres über die von einer US-Koalition angeführte Befreiung Mossuls „berichtete“, hatte er ein anderes Narrativ für die ZDF-Zuschauer und auch darüberhinaus unterschied sich die „Berichterstattung“ damals in eklatanten Punkten.

Zum Vergleich sollte sich jeder Leser beide Berichte nacheinander anschauen!

Rückblick:Uli Gack aus Mossul

25.06.2017 ZDF heute 19 Uhr

 

Aktuell: Uli Gack über Ost-Ghouta

ZDF 25.02.2018 heute 19 Uhr

 

Die Unterschiede – und damit die Verlogenheit der Propaganda – ist so himmelschreiend wie absurd.

  • Schon in der Anmoderation von Barbara Hahlweg zur Befreiung Mossuls ist von menschlichen Schutzschilden die Rede („darunter viele Kinder“), um den Feind zu dämonisieren und die Angriffe der US-Koalition gleichzeitig als Geiselbefreiung zu legitimieren.
  • Uli Gack verstärkt dieses vorgegebene Narrativ in seinem folgenden Beitrag und spricht mit Blick auf die Zivilisten von „Geiseln des IS“
  • bei der Befreiung Ost-Ghoutas handelt es sich plötzlich nicht um „Geiseln“ oder „Schutzschilde“, sondern die „Islamisten sind in der Bevölkerung sehr eng eingebunden“
  • bei der Befreiung Mossuls ist Uli Gack vor Ort
  • bei der Befreiung Ost-Ghoutas sendet Gack aus Ägypten
  • bei der Befreiung Mossuls kommt die irakische Armee ausführlich zu Wort und wird als Befreier dargestellt, die besonders auf Zivilisten und Kinder Rücksicht nehmen
  • bei der Befreiung Ost-Ghoutas kommt die syrische oder russische Armee nicht zu Wort, sondern wird als rücksichtsloser Aggressor dargestellt, der Zivilisten, Kinder  und Krankenhäuser gezielt attackiert oder deren Leid rücksichtslos in Kauf nimmt
  • bei der Befreiung Mossuls kommen selbstverständlich keine „Aktivisten“ aus der eingeschlossenen Stadt zu Wort, weil klar ist, dass es IS-Propaganda wäre
  • bei der Befreiung Ost-Ghoutas kommen ausführlich „Aktivisten“ aus der eingeschlossenen Stadt zu Wort, dürfen sich als „Zivilverteidigung“ darstellen (Logo der Syrian Civil Defense) und bestimmen mit ihrer Propaganda in Bild und Ton den Tenor der „Berichterstattung“, obwohl es sich in Wahrheit ebenfalls um islamistische Terroristen handelt, die sich nur in Nuancen vom IS unterscheiden
  • bei der Befreiung Mossuls kommen Kinder als Geflüchtete zu Wort, die – dank der westlichen Bombardements – dem Terror entronnen sind
  • bei der Befreiung Ost-Ghoutas werden Kinder in den Videos der Terroristen als Opfer des „Regimes“ präsentiert, die von heldenhaften Rettern aus dem Schutt syrischer und russischer Bomben gebuddelt werden
  • niemals wird mit Blick auf Mossul eine „Resolution“ des Sicherheitsrates, ein Waffenstillstand oder die Versorgung eingeschlossener Zivilisten gefordert
  • in der Propaganda um Ost-Ghouta wird unablässig eine Resolution, Waffenstillstand und Hilfslieferungen gefordert

Die in diesen beiden Berichten dokumentierte Doppelmoral ist beispielhaft für die gesamte Verlogenheit und vorsätzliche Irreführung der westlichen Öffentlichkeit in der transatlantischen Mainstream-Propaganda über Syrien. Schamlos werden doppelte Standards angelegt und diametral entegegengesetzte Narrative gesponnen, obwohl es sich bei der Befreiung Mossuls vom IS und der Befreiung Ost-Ghoutas von Jaish-al-Islam und anderen islamistischen Terrorgruppen um nahezu identische Vorgänge handelt.

Auf Telepolis findet Thomas Pany angemessene Worte:

„Sind denn nun so viele Berichterstatter zu großen und feinsinnigen Kennern salafistischer Strömungen und dschihadistischer Ideologien geworden, dass sie so trefflich zwischen den Geiselnehmern aus den Reihen des IS und der anderer radikal-islamistischer Gruppen, wie etwa Jaish al-Islam oder als-Nusra unterscheiden können, so dass es einen entscheidenden Unterschied in der Bewertung der Brutalität macht, ob eine Bevölkerung unter der Kontrolle von Jaish al-Islam, Hayat al-Tahrir al-Sham, Failaq al-Rahman bombardiert wird oder unter der Kontrolle des IS?“ Quelle

Natürlich ist die Unterscheidung, die in der westlichen Propaganda gemacht wird, nicht in den terroristischen Gruppierungen begründet, die hier wie dort bekämpft werden, sondern sie ist einzig und allein darin begründet, wer sie attackiert, um das jeweilige Territorium unter Kontrolle zu bekommen. Die hier offen zutage tretende Schamlosigkeit von Gack und Konsorten zeigt, dass diese Verbrecher zu absolut jeder Lüge imstande sind.