Schlagwörter

, , , , , , ,

„Die Russiagate-Untersuchung ist ein verfi**ter Schuss in den Ofen“

Project Veritas hat einen neuen Scoop gelandet, über den die Lügenpresse mit Sicherheit nicht berichten wird. Zum wiederholten Male haben die konservativen Aktivisten sich verdeckt an US-Mainstreamjournalisten herangemacht und ihnen im Glauben, „off the record“ zu sprechen, Wahrheiten entlockt, die die Lügengeschichte über Absprachen zwischen Trump und Russland als Propaganda demaskieren.

In diesem Fall ist es neben der Newsroom-Chefin der Washington Post, Melissa McCullough, vor allem der Reporter für nationale Sicherheitsfragen, Adam Entous, der mit offenherzigen Aussagen die seit Monaten ventilierte, aber vollkommen substanzlose „Russiagate“-Kampagne als Fake News entlarvt.

Entous, der einen großen Teil der Russland-Berichterstattung für die WaPo macht, sagt im „vertraulichen“ Gespräch an der Theke:

“But we really haven’t addressed… Our reporting has not taken us to a place where I would be able to say with any confidence that the result of it is going to be the president being guilty of being in cahoots with the Russians. There’s no evidence of that that I’ve seen so far.

We’ve seen a lot of flirtation, if you will, between them but nothing that, in my opinion, would rank as actual collusion. Now that doesn’t mean that it doesn’t exist, it just means we haven’t found it yet. Or maybe it doesn’t exist.”

Auf Deutsch:

“Aber wir haben wirklich nicht viel… Unsere Berichterstattung hat uns noch nicht so weit gebracht, dass ich in der Lage wäre zu sagen, mit Überzeugung zu sagen, dass das Ergebnis sein wird, dass der Präsident für schuldig befunden wird, mit den Russen unter einer Decke zu stecken. Es gibt keinen Beweis dafür, soweit ich das bis jetzt sehe.

Wir haben sehr viel Flirten gesehen, wenn man so will, zwischen ihnen, aber nichts, was meiner Meinung nach tatsächlich als Absprachen bezeichnet werden könnte. Nun, das bedeutet nicht, dass es nicht existiert, es bedeutet einfach, dass wir sowas noch nicht gefunden haben. Oder vielleicht, dass es gar nicht existiert.“

Quelle→