Schlagwörter

, , , , , ,

wdrDas nicht nur ambivalente, sondern heuchlerische und oftmals geradezu kriminelle Verhältnis der Staatssender zur Gewalt haben wir hier des öfteren dokumentiert. Diese wird immer dann totgeschwiegen, verharmlost oder offen gerechtfertigt, wenn sie im Sinne der politischen Zielen der Journaille ausgeübt wird. Im „Echo des Tages“ sendeten WDR und NDR heute vollkommen unkommentiert einen unverhohlenen Gewaltaufruf militanter Umweltschützer.

Es geht um den seit Monaten immer wieder „mit allen Mitteln“ ausgefochtenen Kampf gegen weitere Rodungen im Hambacher Forst, wo der Energiekonzern RWE Braunkohle abbauen möchte und erneut vor Gericht Recht bekommen hat. In seinem Bericht lässt Stephan Pesch einen militanten Gegner einen Aufruf zur Sabotage und Militanz verbreiten:

„Im Wald muss der Widerstand weitergehen. Wir brauchen noch mehr Menschen. Wir brauchen Menschen, die sich klar entgegenstellen und zwar mit jeden Mitteln, egal ob mit gewaltfreien Blockaden, mit Sabotage oder auch mit militanter Aktion.“

Nachzuhören hier ab 28m40s