Schlagwörter

, , , , , , , , ,

ard_logoProgrammbeschwerde: US-„Koalition“ tötet in Syrien 57 Zivilisten
Datum: 29. Juni 2017
Von: Volker Bräutigam & Friedhelm Klinkhammer
An: l.marmor@ndr.de

Sehr geehrte Rundfunkräte des NDR,

die "Tagesschau-Sendung vom 26. Juni 2017" verstieß insofern gegen die Programmrichtlinien, als "sie der Allgemeinheit keinen umfassenden Überblick über das internationale, europäische, nationale und regionale Geschehen in allen wesentlichen Lebensbereichen gab," bzw. dem "Ziel aller Informationssendungen widersprach, sachlich und umfassend zu unterrichten und damit zur selbstständigen Urteilsbildung der Bürger und Bürgerinnen beizutragen"..

Wir fordern Sie deshalb entsprechend § 18 NDR-STV auf festzustellen, dass die genannte Sendung gegen diese Anforderungen verstoßen hat.

Die von den USA geführte sogenannte „Koalition“ im sogenannten „Krieg“ gegen den sogenannten Islamischen Staat hat am 26. Juni 17 erneut in Syrien bombardiert – ein Völkerrechtsverbrechen. Getroffen wurde ein Gefängnis, in dem der IS vorwiegend Zivilisten festhielt – ein Kriegsverbrechen, denn das war kein militärisches Ziel und das Bombardement traf Wehrlose. Bei dem Angriff sollen mindestens 57 Zivilisten umgebracht worden sein. Zahlreiche Quellen berichten darüber (kleine Sammlung von Links im Anhang).

Die Sendung "Tagesschau" vom 26.6.2017 berichtete kein Wort davon. Obwohl doch eine der Quellen für die Information die sonst von ARD-aktuell so selbstverständlich wie regelmäßig zitierte „Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte“ (SOHR) ist, jener zwielichtige geheimdienstlich finanzierte Schuppen eines im britischen Coventry ansässigen syrischen Kleiderhändlers und Assad-Opponenten.

Unser Fazit: Der Absturz eines Kleinflugzeugs in Australien mit 5 toten Abendländern ist der Tagesschau eine Meldung wert. Ein vorzugsweise von den USA zu verantwortendes Kriegsverbrechen an mindestens 57 Syrern hingegen nicht: Es waren ja bloß Kleinasiaten. Und auf unseren hehren Verbündeten, nein, US-Hegemon, lässt ARD-aktuell nun mal kein schlechtes Licht fallen.

Wir meinen: Ein schwerer Verstoß gegen Programmauftrag und die Programmrichtlinien gem. NDR-Staatsvertrag.

Volker Bräutigam, Friedhelm Klinkhammer

Kleine Auswahl an Quellen:

http://www.deutschlandfunk.de/syrien-moeglicherweise-viele-tote-nach-luftangriff.1939.de.html?drn:news_id=761946

https://southfront.org/us-airstrikes-hit-isis-prison-in-syria-kill-at-least-42-civilians-reports/

https://www.derwesten.de/politik/offenbar-42-tote-bei-luftangriff-auf-is-gefaengnis-in-syrien-id211051839.html

http://www.heute.at/welt/news/story/Luftschlag-gegen-IS-Gefaengnis--42-Zivilisten-tot-56356433

http://www.fr.de/politik/syrien-aktivisten-57-tote-bei-luftangriff-auf-is-gefaengnis-in-syrien-a-1303364

http://www.salzburg.com/nachrichten/dossier/syrien/sn/artikel/57-tote-bei-luftangriff-gegen-is-gefaengnis-in-syrien-253847/

https://www.ffh.de/bilder-videos/meController/Mediathek/meAction/index/meTopic/syrien-offenbar-57-tote-bei-luftangriff-auf-is-gefaengnis.html

http://www.sueddeutsche.de/politik/krieg-in-syrien-aktivisten-mindestens-tote-bei-luftangriff-in-syrien-1.3562989

http://www.dw.com/de/tödliche-attacke-auf-is-gefängnis-in-syrien/a-39436025

https://www.welt.de/newsticker/news2/article165985070/Aktivisten-57-Tote-bei-Luftangriff-der-US-gefuehrten-Koalition-in-Syrien.html

https://de.sputniknews.com/politik/20170627316343826-usa-koalition-syrien-gefaengnis/

http://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.luftangriff-der-koalition-aktivisten-57-tote-bei-luftangriff-in-syrien.97cded83-1dcb-45d0-bf86-c93bf8b5df1c.html


Volker Bräutigam, Jahrgang 1941, ist Journalist. Er startete bei Tages­zeitungen in Süddeutsch­land und landete schließlich beim NDR in Hamburg. 1975-84 war er Redak­teur der Tagesschau, bis 1995 in der N3-Haupt­abteilung Kultur. Von 1996 an Lehr-und Forschungs­auftrag an der Fu Jen Catholic University, Taipeh.
Friedhelm Klinkhammer, Jahrgang 1944, ist Jurist. Von 1975 bis 2008 war er fest­angestellt beim NDR. Er war Gesamt­personalrats- und ver.di-Vorsitzender sowie zeitweise Arbeit­nehmer-Vertreter im NDR-Rundfunk- und Verwaltungsrat.

(Quelle)