Schlagwörter

, , , , , , , ,

wdrMathias Bröckers hat den Nachdenkseiten gerade ein lesens­wertes Interview („Ein letztes Aufbäumen in der verlorenen Schlacht um das Deutungsmonopol“) gegeben, in dem er den unterirdischen Kampagnenjournalismus insbesondere der „Öffentlich-Rechtlichen“ zerpflückt.

Rudeljournalismus, Opportunismus, Karrierismus, Geistesarmut, Seelenschwäche…

Mit Milliarden Euro gemästet, bringen die Anstalten bestenfalls noch in abseitigen Programmnischen etwas zustande, was man als Journalismus bezeichnen kann. Insbesondere die Nachrichtenformate sind zu einem Panoptikum der totalen Verblödung und billigen politischen Agitation verkommen – oder waren sie das schon immer? Zwei aktuelle Beispiele zeigen, wie sich ARD und ZDF zu lächerlichen Comeykern machen, um dem verhassten US-Präsident stündlich neu ans Bein zu pinkeln.

Die monatelange Wahlkampagne für Hillary Clinton und die beschämende Blamage nach dem Sieg Trumps haben bei den lernresistenten GEZ-Schmarotzern in ARD und ZDF offensichtlich keinen heilsamen Schock ausgelöst, sondern ein „Jetzt erst recht!“.

Wenn wir Trump schon nicht verhindern konnten, agitieren wir weiter für sein Impeachment – so die Devise. Dass man sich dabei immer weiter zum Gespött und Affen macht, ficht die Kinder in ihrer Filterblase nicht an.

Die ARD tagesthemen zeigten ihre Verblödung, Menschenverachtung und Ignoranz bereits dadurch, dass in der gestrigen Ausgabe faktenfreies Geschwätz über eine herbeifantasierte Einflussnahme Trumps auf den ehemaligen FBI-Direktor Comey wichtiger waren, als ein Terroranschlag des IS auf das iranische Parlament und eines der größten Heiligtümer des Landes.

Weil Dummschwätzer Stefan Niemann keinerlei Fakten vorweisen konnte, die diese Nachrichtengewichtung gerechtfertigt hätten, wedelte er theatralisch mit seiner Kopie von Comeys substanzlosen Aussagen, als handele es sich dabei um historische Dokumente von irgendeiner Relevanz und nicht um das irrelevante Tagebuch eines geschassten Versagers, das nun politisch instrumentalisiert werden soll.

ARD 07.06.2017 tagesthemen

ARD-Comeyker Stefan Niemann: „…große Brisanz… Comey fühlte sich unwohl mit dem Präsident allein im Raum…es kam zu langem Schweigen zwischen den Beiden“

Ist das noch Boulevard oder kann das weg? Ist Niemann noch bei Verstand oder war er es niemals? Können diese Schwachmaten eigentlich noch echte Nachrichten von FakeNews unerscheiden? Offenkundig nicht. Das gleiche erbärmliche Schauspiel war im ZDF zu beobachten, wo Ulf Röller nicht minder theatralisch und faktenfrei die gleiche Luftnummer zu einem zweiten Watergate aufpumpen wollte.

ZDF 07.06.2017 heute-journal

ZDF-Comeyker Ulf Röller: „…Comey hatte nach diesen Gesprächen sofort das Gefühl, er muss sie aufschreiben… weil er eben das Gefühl hatte, dass der Präsident ein Machtübergriff auf die unabhängige Institution des FBI gemacht hat…“

Juristen verziehen angewidert oder amüsiert das Gesicht – je nach persönlicher Schmerzgrenze. Das ist „Journalismus“ zum Fremdschämen oder kurz Volksverblödung. Allein die Vorstellung eines Impeachments auf der Basis des Gefühls eines gefeuerten Staatsbediensteten ist noch lächerlicher als die geschmacklose Kampagne republikanischer Eiferer gegen Bill Clintons „Monicagate“.

Bisheriger Höhepunkt der GEZ-finanzierten Agitation und Verdummung war jedoch ein Beitrag von Martina Buttler in den 10.00 Uhr-„Nachrichten“ des WDR. Nachrichten? Auch Buttler hat keinerlei Fakten, muss aber in Sachen Trump irgendwas liefern – am besten das Buzzword „Watergate“ einbauen. Sie hat also irgendwo irgendwas aufgeschnappt, was jemand gesagt hat, wie es kommen könnte, das möglicherweise etwas herauskommt, was vielleicht doch belastend sein könnte…

Martina Buttler: „… allerdings, Carl Bernstein, der die Watergate-Affäre [Bingo!!!] mit aufgedeckt hat, hat gesagt, das, was jetzt Comey aussagt, ist erst der Anfang [nein!, doch! oooooh!]. Also er vermutet, danach rollt eigentlich die Ermittlung erst so richtig los und dann könnte eventuell etwas dabei herauskommen, was vielleicht doch belastend sein könnte…“

Ist das irre oder ist das irre? Nein, das sind GEZ-finanzierte „Nachrichten“. Carl Bernstein hat gesagt, er vermutet, es könnte etwas herauskommen, was belastend sein könnte. Wahnsinn. Während die GEZ-Schwachsinnigen dummes Zeug darüber verbreiten, was jemand meint, was eventuell irgendwann sein könnte, bombardieren die USA in Syrien die syrische Armee – ein Völkerrechtsverbrechen, massakriert die Anti-IS-Koalition hunderte Zivilisten und die Vize-Chefin der CIA wird wegen Foltervorwürfen angezeigt, die mit echten Fakten belegt sind. Von alldem erfahren deutsche Bürger in den sogenannten „Nachrichten“ nichts, wenn sie so dumm sind, sich bei den Idioten und Verbrechern in ARD und ZDF zu „informieren“.