Schlagwörter

, , , , , , , , , ,

Gerade erst haben wir hier erneut die Doppelmoral der verlogenen Staatssender entlarvt, da liefert das ZDF im gestrigen heute-journal ein weiteres Lehrbeispiel. Donald Trump hatte gegen erhebliche Kritik beschlossen, aus dem Klimaabkommen von Paris auszusteigen. ARD und ZDF reagierten mit Hyperventilation, um den eigenen CO2-Abbau zu beschleunigen. Einige chronisch konstringierte Hirngefäße setzten dabei komplett aus.

ZDF 02.06.2017 heute-journal

Ulf Röller: „Der Präsident [Trump] reagiert wie immer, wenn er in der Enge ist, er will Emotionen schüren. Er hat seine Anhänger aufgerufen, morgen Mittag vor dem Weißen Haus hinter mir zu stehen und für ihn zu demonstrieren…“

Röllers Vorwurf in Richtung Trump ist an Verlogenheit kaum zu überbieten, denn nur 3 Minuten zuvor hatte Kollege Daniel Pontzen seinen Bericht mit einer Handvoll Anti-Trump-Demonstranten vor dem Weißen Haus emotional aufgepeppt. Die ARD tagesschau hatte bereits zuvor um 20 Uhr eine Kaskade von Gegen-Demos auf die Zuschauer niederregnen lassen, damit auch der letzte SUV-Fahrer begreift, das morgen die Welt untergeht – wegen Trump!

Die Masche der politischen Agitation mit Demonstrationen haben wir hier immer wieder dokumentiert. Friedensdemos werden skandalisiert („Verschwörungstheoretiker, Neurechte“) oder totgeschwiegen, wenn sie sich gegen die NATO-Verbrechen richten. Hunderttausende gegen TTIP werden zur Randnotiz, während eine Staatsdemo in Berlin zur Top-Nachricht wird und eine „Demo“ von Staatschefs in Paris von vorne bis hinten inszeniert wird.

In jenen Ländern, in denen der Westen Regime-Change betreiben will (Ukraine, Syrien, Libyen, Venezuela, China, Russland, etc..), werden Demos systematisch benutzt, um Regierungen zu delegitimieren und deren Anhänger in der Wahrnehmung der westlichen Öffentlichkeit zu marginalisieren. Dabei geht es im Kern immer darum, dem eigenen antidemokratischen Handeln (Putsch mit allen Mitteln) eine nicht vorhandene Legitimität anzudichten – jetzt also auch in den USA selbst, weil das Vorgängerregime, das hinter der Regime-Change-Agenda steckt, nach Jahrzehnten der Destabilisierung ganzer Weltregionen von den US-Bürgern abgewählt wurde.

Der folgende Clip beinhaltet ausschließlich Szenen aus der gestrigen tagesschau und dem heute-journal. Die tagesschau hat zwei Drittel der gesamten Sendung für Agitation in Sachen Trump verwendet. Nach 9 Minuten und 30 Sekunden kam direkt danach die auf 30 Sekunden komprimierte Kurzmeldung, dass auch AUDI bei seinen Abgaswerten betrogen hat. Das Wort Betrug kam selbstverständlich nicht vor und einen Bezug zur Klimadebatte konnten die Propagandisten der ARD dank hartnäckiger Ignoranz nicht entdecken.

Zum Vergleich: Als das Abkommen am 12.12.2015 abgeschlossen wurde, hat die tagesschau nicht einmal 4 Minuten berichtet.

In die fast 10 Minuten Trump-Bashing hat die tagesschau sage und schreibe 5 (!) Proteste gegen Trump gepackt. Es beginnt mit einer Handvoll Demonstranten vor dem Weißen Haus, gefolgt von einer Greenpeace-Inszenierung im Hamburger Hafen, gefolgt von einer Greenpeace-Inszenierung in Berlin, gefolgt von dem Protest einer Handvoll GRÜNER in Berlin und zur Krönung gibt es ein grün angestrahltes Rathaus in Paris. Wer das für Journalismus hält, muss Özdemir heißen…

Ad absurdum geführt wurde das Schauspiel allerdings erst später im ZDF heute-journal, als Ulf Röller, der mal ein guter Journalist war, bevor Trump gewählt wurde, in seinem Drang, dem neuen US-Präsidenten noch eins mitzugeben, die oben zitierten Worte sprach.

Hier der Clip: „Trump will Emotionen schüren…“

 

In der Ukraine wurden die Demonstrationen einer Minderheit benutzt, um einen militanten Putsch gegen eine demokratisch gewählte Regierung zu forcieren. In Syrien das gleiche Spiel. Großdemonstrationen von Assad-Anhängern wurden gezielt totgeschwiegen oder sogar als Demo gegen Assad verkauft. Das Gleiche in Venezuela. Gewalt auf Demonstrationen wird einseitig und oftmals wissentlich falsch der Regierung angelastet. Demonstrationen der Chavisten werden verschwiegen, offenkundige Gewalt der Regierungsgegner wird in keinster Weise verurteilt, die Reaktion der legitimen Polizeikräfte auf die Gewalt von Demonstranten wird systematisch kriminalisiert. Und so weiter und so fort…