Schlagwörter

, , , , ,

Eine weitere Folge aus der Serie: „Wie wir mit Demon­stra­tionen politische Stimmung machen“ sendeten die beiden Staatssender ARD und ZDF gestern in ihren sogenannten abendlichen „Nachrichten“, als in der Hofberichterstattung über einen Besuch Merkels in einem CSU-Bierzelt, die Proteste von Merkel-Gegnern systematisch ausgeblendet wurden.

Bild anklicken, Focus!

Merkel kann sich heute kaum noch in der Öffentlichkeit blicken lassen, ohne dass sich Protest regt. Wenn nicht im weiten Umkreis abgesperrt ist – wie auf dem Kirchentag – oder regierungstreues und im Idealfall handverlesenes Publikum anwesend ist, dann zeigt sich immer wieder der Unmut vieler Bürger, der von ARD und ZDF entweder totgeschwiegen oder in die Naziecke gerückt wird.

Demonstrationen dienen in ARD und ZDF immer wieder vorsätzlich und systematisch der gezielten Meinungsmache. Findet sich ein Häuflein Putin- oder Trump-Gegner, dann kann man davon ausgehen, dass diese zur Untermalung der eigenen „Berichterstattung“ Propaganda in den Nachrichten benutzt werden, um politische Stimmung im Sinne der Bundesregierung zu machen. Proteste gegen Merkel, TTIP, NATO oder westliche Kriege werden hingegen – wann immer es möglich ist – unterdrückt oder die Protestierenden diffamiert („Nazis, Neurechte, Verschwörungstheoretiker,“…).

Am 16.März ist es eine handvoll Geert Wilders-Gegner, die – ganz offenkundig von Avaaz organisiert und mit vorgefertigten Bannern ausgestattet – die Wahlniederlage des islamfeindlichen Politikers feierten und von der ARD tageschau als „spontane Demonstration“ verkauft wurden.

Am 10.Mai untermalten die ARD tagesthemen einmal mehr ihre Anti-Trump-Kampagne über angebliche russische Manipulation der US-Wahlen mit einer lächerlichen Zahl von Demonstranten, die vor dem Weißen Haus Plakate in die Luft reckten.

Trump muss weg!

ARD 10.05.2017 tagesthemen

Jan Philipp Burgard: „Nach Comeys Entlassung kommt es heute vor dem Weißen Haus zu ersten Protesten…“

Nur zwei aktuelle von ungezählten Beispielen, die den Zuschauern immer wieder vorgesetzt werden, um ihnen eine politische Botschaft – im letzten Fall „Trump muss weg!“ – einzuimpfen.

„Merkel muss weg!“ – musste weg

Als Merkel gestern zu Besuch bei der CSU in einem Münchner Bierzelt eine Rede hielt, gab es draußen lautstarken Protest ihrer Gegner. Dass die Staatssender ARD und ZDF diesen Protest komplett verschwiegen haben, ist eine weitere Episode systematischer Desinformation. Weder in den 19-Uhr heute-„Nachrichten“, noch im heute-journal und auch nicht in der 20-Uhr tagesschau oder in den tagesthemen wurden die „Merkel muss weg“-Rufe mit einem Wort erwähnt. Das System lügt sich die Welt halt so zurecht, wie es sie gerne in den Köpfen der Schafe hätte.