Schlagwörter

, , , , , , , ,

zdf_80Das Hauptziel der Propaganda verbrecherischer Eliten in undemokratischen Staaten ist es, das Denken der Menschen so umfassend zu lenken, dass die eigenen Untaten aus der öffentlichen Wahrnehmung herausgehalten, gerechtfertigt, beschönigt oder politischen Gegnern untergeschoben werden. Das Weltbild aus Lügen, Verschweigen und Verzerrungen dient der Verdummung der Massen und sichert die Herrschaft der Wenigen über die Vielen.

Westliche Medien – in Deutschland an vorderster Front die Staatssender ARD, DLF und ZDF – haben mit gezielter Irreführung der Öffentlichkeit in den vergangenen Jahren und Jahrzehnten Verbrechen Vorschub geleistet, denen Millionen Menschen – vorwiegend in islamisch geprägten Staaten – zum Opfer fielen. Dazu zählen nicht nur die unmittelbar durch Krieg, Putsch und Terror Ermordeten, sondern ein Vielfaches an indirekten Opfern westlicher „Politik“, die durch Ausbeutung, Wirtschaftssanktionen, Zerstörung staatlicher Strukturen, Vertreibung, Seuchen und Hunger ums Leben kamen, ihre Angehörigen verloren, ihre Gesundheit und ihre Heimat.

Die Verbrechen sind so gigantisch, dass man sie nur noch durch einen einzigen Aspekt vom Holocaust (der die Ausrottung ganzer Bevölkerungsgruppen zum Ziel hatte) unterscheiden kann: Sie wurden im Namen und unter dem Deckmantel des „Guten“ begangen und die Opfer werden mehrheitlich als „Kollateralschäden“ verhöhnt.

Das Verbrechen am syrischen Volk ist ein Lehrbuchbeispiel, wie westliche Propaganda im Namen des „Guten“ unsägliches Elend vorbereitet hat und bis heute vorantreibt. Unter dem Etikett der „Befreiung“ und „Demokratisierung“ wurde in Syrien durch die Unterstützung religiöser Fanatiker, Extremisten und Terroristen, Vertreibung und Genozid an religiösen Minderheiten gefördert. Wüsste die westliche Öffentlichkeit, was wirklich in Syrien geschieht und welchen Anteil deutsche Politik und Medien an diesem Verbrechen haben, dann hätten wir hier schon 2011 Demonstrationen erlebt, wie vor dem verbrecherischen Krieg gegen den Irak.

Auch die Millionen Hungernden in Afrika sind zum großen Teil direkte und indirekte Folge verbrecherischer westlicher „Politik“. Das gilt nicht nur für den Jemen, wo das millionenfache Elend in erster Linie durch den Krieg verursacht wird, den das von USA, Großbritannien, Frankreich und Deutschland unterstützte Saudi-Arabien dort führt. Der Massenmord in Afrika geschieht vor allem durch „Verhungernlassen“, denn die 4 Milliarden Dollar, die die UN für dringende Soforthilfe benötigt, sind geradezu lächerlich im Vergleich zu den Unsummen, die der Westen für Militär, Mord und Totschlag ausgibt.

Dass ARD und ZDF den Besuch von der Leyens in Saudi-Arabien verschwiegen haben, ist selbstverständlich kein Zufall, sondern Teil einer Propaganda, die diese Verbrechen möglich macht. Während die Staatssender aus politischem Kalkül die vollkommen gewöhnliche Arbeit türkischer Geheimdienste in Deutschland zum Top-Thema machen, aufbauschen und skandalisieren, wird von der Leyens aktive Hilfe (durch Waffenlieferungen und militärische Kooperation) und unterlassene Hilfeleistung beim Massenmord im Jemen gezielt totgeschwiegen.

Einer der wenigen Politiker, die vor allem die wirtschaftlichen Hintergründe der westlichen Verbrechen durchschauen und anprangern und dennoch hin und wieder – wohl hauptsächlich als Alibi für einen vermeintlich ausgewogenen „Journalismus“ – in den Medien zu Wort kommen, ist Jean Ziegler. Gestern war er zu Gast bei Lanz, wo er mit einem einzigen Zitat deutlich machte, dass er der Einzige im Raum war, der sich die Fähigkeit zum eigenständigen Denken und Reden – gegen den Einfluss einer übermächtige Propaganda – bewahrt hat.

ZDF 30.03.2017 Marcus Lanz

Bild anklicken, YouTube!

Jean Ziegler: „…wenn man verhungerte Kinder gesehen hat – und ich war 8 Jahre lang Sonderberichterstatter für das ‚Recht auf Nahrung‘ – wenn man das gesehen hat, dann kann man ja nicht schweigen. Dann wäre man ja ein… dann sollte man aufgehängt werden, wenn man schweigen würde.“

Auch wenn Ziegler das sicherlich nicht wörtlich meinte, sondern zuspitzte, um seine Empörung in Worte zu fassen, zeigt gerade seine Empörung, dass er verstanden hat, worum es geht, während die von den Medien sedierte Masse den Verbrechen weitestgehend teilnahmslos gegenübersteht, weil sie die Zusammenhänge nicht erkennt und von den Medien – die aktuell lieber politisch instrumentalisierte Empörung gegen die Türkei schüren – gezielt in die Irre geführt wird.

Das komplette Interview mit Jean Ziegler, das gestern nicht zufällig erst um Mitternacht gesendet wurde, beginnt an dieser Stelle.