Schlagwörter

, , , , , , , , , , ,

ard_logoEs ist erst wenige Wochen her, da heuchelten die Verbrecher der ARD tagesthemen ihre Verwunderung darüber, dass die Frie­dens­bewegung trotz all der Kriege nicht auf den Straßen sei. Es ist vielleicht einer der unverschämtesten und aussagekräftigsten Höhepunkte einer schamlosen Desinformation und Propaganda, die westliche Kriege wahlweise mit „Humanismus“ oder „Demokratisierung“ rechtfertigt, eigene Schuld und Beteiligung verschweigt, Täter und Opfer vertauscht und sich so zu unabdingbaren Helfershelfern von Völkerrechtsverbrechen und Massenmord macht.

ard_07122016_tt_friedensbewegung

07.12.2016 – Ingo Zamperoni verhöhnt die für dumm verkauften Zuschauer mit der Frage: „Sag‘ mir wo die Friedensbewegung ist! Wo ist sie geblieben?“

Am vergangenen Wochenende war die Friedensbewegung auf den Straßen von München und wer erwartet hatte, ARD und ZDF würden darüber in den abend­lichen „Nachrichten“ berichten, der hält Gniffke, Zamperoni, Kleber und all die anderen GEZ-finanzierten Verbrecher vermutlich noch immer für „Journalisten“.

Was am 07.12.2016 in den tagesthemen auf Zamperonis höhnische Frage folgte, war ein „Bericht“ über eine handvoll Demonstranten, die vor der russischen Botschaft gegen die Unterstützung Russlands für die syrische Regierung im Kampf gegen islamistische Terroristen protestierten.

ard_07122017_tt_beck

Kriegstreiberin Beck von den Grünen und ihre Böll-Stiftung haben einen militanten Putsch in der Ukraine und einen Krieg des vom Westen installierten Regimes gegen die Bürger im Donbass mit mittlerweile tausenden Toten vorangetrieben. Die „Regimechanger“ von „Adopt a revolution“ sind die „humanistische“ Maske hinter der der Westen den Krieg in Syrien mit mittlerweile hunderttausenden Toten betreibt.

Diese von der Propaganda komplett in die Irre geführten „Kriegsgegner“, die sich mehrheitlich sicherlich auch noch für „Humanisten“ halten, demonstrierten an diesem Tag ganz im Sinne des Terrors der extremistischen und religiösen Rassisten von al-Nusra und al-Kaida, deren Propagandavideos – finanziert von der EU und europäischen Staaten – zuvor wochenlang in ARD und ZDF die deutsche Öffentlichkeit mit Kinderrettervideos und Lügen über „Fassbomben“, „letzte Hospitäler“ und „Kriegsverbrechen“ zum Narren gehalten hatte.

Schon in den 80er Jahren, als die Sowjets in Afghanistan an der Seite der Regierung in Kabul gegen Islamisten kämpften, hatten islamistische Fanatiker beste Freunde und Gesinnungsgenossen in den USA, die sie mit Geld, Waffen und Logistik unterstützten und das Fundament für al-Kaida bereiteten.

osamabinladen_usa_anti_soviet

Bild anklicken, zum Vergrößern! Osama bin Laden als Held des Westens, der gegen die Sowjets benutzt wurde. (Quelle: twitter bzw. independant.co.uk)

Heute setzt sich diese Waffenbrüderschaft protofaschistischer US-Politiker und Teilen der CIA mit islamistischen Kopfabschneidern – analog zur Zusammenarbeit mit Faschisten in der Ukraine – in Syrien fort und auch hier geht es vor allem darum, den Einfluss Russlands – koste es was es wolle – zurückzudrängen und den Einflussbereich des US-Imperiums auszudehnen.

Der größenwahnsinnige Irrwitz oftmals vollkommen ungebildeter US-Politiker, die zumeist ein religiöses Weltbild im Gepäck haben, das sich von dem eines Osama bin Laden nur durch das religiöse Vorzeichen unterscheidet, findet sein europäisches Pendant in gleichfalls ungebildeten konservativen Politschranzen, die durch die Unterstützung der Kriege in der islamischen Welt und der daraus folgenden Flüchtlingswelle ihr „eigenes“ EU-Projekt (tatsächlich geht auch die EU auf eine CIA-Initiative zurück) zerstört haben.

Vor diesem – von der Propaganda nachhaltig unterdrückten – historischen Hintergrund fand am Wochenende in München die selbsternannte „Sicherheitskonferenz“ statt. Schon der Name ist angesichts der Ausbreitung weltweiten Terrors, immenser Flüchtlingsströme, staatlichen Zerfalls und Destabilisierung, die zunehmend auch den Westen erfasst, eine weitere Verhöhnung der Realität, denn hier treffen sich vor allem die westlichen Verantwortlichen für Krieg und Chaos – und predigen noch mehr Krieg, um das von ihnen angerichtete Chaos „in den Griff“ zu bekommen.

Dass nur eine Minderheit der Deutschen die Zusammenhänge versteht und gegen diesen Irrsinn auf die Straße geht, „verdanken“ wir den Verbrechern von ARD und ZDF. Sie sorgen dafür, dass die Masse schlicht und einfach nicht versteht, was in der Welt vor sich geht und die Täter deshalb auch nicht zur Verantwortung zieht, aus ihren Ämtern jagd und nach Den Haag schleift. Stattdessen werden Völkerrechtsverbrecher wie Tony Blair oder John McCain von der ARD als seriöse „Zeugen der Anklage“ präsentiert, wenn es darum geht, die Schuld an den eigenen Verbrechen dem Russen in die Schuhe zu schieben, den gerade erst ins Amt gewählten Donald Trump anzuschmieren oder das demokratische Votum des Brexit (eine direkte Folge der Flüchtlingswelle) zurückzudrehen.

Die Propaganda der Staatssender ARD und ZDF „berichtete“ drei Tage vom 17. bis zum 19. Februar ausführlich von der Sicherheitskonferenz und zwar exakt so, wie die Veranstalter selbst berichtet hätten, wenn sie die Beiträge für den deutschen Staatsfunk selber hätten produzieren müssen. Kein Wort der Kritik an denen, die sich da versammelt hatten und kein Hinweis auf ihre Verstrickungen in die Brandherde der Welt. Stattdessen ein ums andere Mal unverhohlene Forderungen nach noch mehr Rüstung, Mord, Totschlag, militärische Repression und Unterdrückung. Was ARD und ZDF den Zuschauern vorsetzten, entsprach journalistisch betrachtet dem, was „Aktuelle Kamera“ oder „Deutsche Wochenschau“ den Bürgern vorsetzten.

Addiert man die Sendezeit an diesen drei Tagen in den abendlichen Haupt„nachrichten“ von ARD und ZDF zusammen, so kommt man auf weit über eine halbe Stunde Propaganda FÜR Krieg und Aufrüstung. In den insgesamt 6 Berichten von tagesschau, tagesthemen, heute und heute-journal über das Wochenende wurden die Demonstrationen der Friedensbewegung in München GEGEN die SiKo ein einziges Mal erwähnt und zwar in einem nachgescho­benen Hinweis der 20-Uhr tagesschau am Sonntag – Dauer: 14 Sekunden!

Wenn einige Hundert in Oberhausen gegen den türkischen Ministerpräsidenten Binali Yildirim demonstrieren, wird in der tagesschau berichtet

siko17_tweet580

Unser Tweet vom Samstag 20:15 Uhr. Erst einen Tag später reicht die tagesschau den Hinweis nach, dass in München gegen die SiKo demonstriert wurde. Dass die Demo bereits am Samstag stattfand, wird geflissentlich verschwiegen. Über ein paar Hundert Demonstranten gegen einen Auftritt Yildirims in Oberhausen hat die tagesschau natürlich – inklusive Interview – berichtet, denn diese Demo passt der Propaganda ins Konzept

Tatsächlich hat die Demo, die die tagesschau am Sonntag in wenigen Sekunden, ohne jedes Interview und ohne jeden Redebeitrag der durchaus prominenten Teilnehmer nachreicht, aber bereits am Samstag stattgefunden. Offensichtlich hat den Verbrechern im nachhinein gedämmert, dass es doch zu unverschämt wäre, den Bürgerprotest komplett totzuschweigen. Der nachgelieferte 14-Sekunden-„Bericht“ besteht dann weitestgehend aus der Feststellung, dass mit „rund 2000 Menschen weniger protestierten als erwartet.“ Die Propaganda des ZDF berichtete mit keinem einzigen Wort über die Demo der Kriegsgegner.

Abseits der staatlichen Lügenpresse wurde selbstverständlich berichtet. Hier einige YouTube-Videos mit Auftritten von Lisa Fitz und Eugen Drewermann…

demo_180202017_siko_demoRede von Eugen Drewermann:

demo_180202017_siko_demo1Rede von Lisa Fitz:

demo_180202017_siko_demo2