Schlagwörter

, , , , , ,

Alle wichtigen Mainstreammedien sind von Geheimdiensten unterwandert und leben mit ihnen in einer informellen Symbiose zum Schaden der Demokratie, des Friedens und vor allem der Wahrheit. Die Nähe zwischen ihnen ist systemisch und gründet auf der einen Seite im Bedürfnis der Medien nach Informationen und auf der anderen Seite dem Bedürfnis der „Dienste“, die Gesellschaft mit Informationen im Sinne der Mächtigen zu steuern.

nbc_snowdenBeispiele für diese Symbiose gibt es unendlich viele. Aktuell waren es zuletzt die von Geheimdiensten fabrizierten Gerüchte über „russisches Hacking“ und angebliche Manipulation der US-Wahlen. Erkennen kann man diese Manipulationsversuche prinzipiell mit zwei simplen Fragen.

Die erste Frage lautet immer: Welche Beweise liegen vor? Wenn ganz offenkundig keinerlei Beweise vorliegen, sondern lediglich Behauptungen in Umlauf gebracht werden, haben wir es nicht mit Journalismus zu tun, sondern mit FakeNews und gezielter Manipulation. Die zweite simple Frage, die man sich dann nur noch stellen muss, lautet: Cui bono? Wenn die Antwort auf die Frage nach den Profiteuren eines Gerüchts auf die Interessen des tiefen Staates verweist, auf die Macht einer finanziellen und politischen Elite, dann braucht es kaum weitere Beweise, um davon auszugehen, dass man es mit gezielter politischer Propaganda zu tun hat.

Die führenden US-Mainstreammedien sind bekanntlich fest in der Hand eines Establishments, das in den vergangenen Monaten alles versucht hat, um Präsident Trump zu verhindern und die dem militärisch-industriell-informellem Komplex nahestehende Hillary Clinton als gleichermaßen willfährige Nachfolgerin Obamas zu installieren. Seit Trump gegen die versammelte Macht der auch in den USA längst als Lügenpresse wahrgenommenen Mainstreammedien ins Weiße Haus kam, unternehmen diese alles Erdenkliche, um ihn und vor allem seine angedeutete russlandfreundliche Grundeinstellung zu unterminieren.

Es ist genau dieser Hintergrund, vor dem die nun von NBC gestreuten Gerüchte über eine angebliche Auslieferung Edward Snowdens von Russland an die USA einen Sinn ergeben. Man erfindet eine „Quelle“ und streut eine Behauptung, zu der sich Präsident Trump in der Folge positionieren soll. Dieser hatte sich in der Vergangenheit negativ über Snowdens Leaks und dessen Flucht geäußert und soll nun auf diese Weise mit Hilfe der Medien in eine weitere Konfrontation mit Russland getrieben werden.

Exclusive: Russia Is Considering Offering Edward Snowden As A ‘Gift’ To Trump | NBC Nightly News

„NBC-News hat erfahren, dass die russische Regierung überlegt, den flüchtigen Edward Snowden als ein Geschenk an Donald Trump anzubieten. So ein führender Offizieller, der eine Serie hochsensibler Geheimdienstinformationen analysiert hat…“

Was wir hier vorgesetzt bekommen, ist ein so offenkundig plumper Fall von FakeNews und geheimdienstlicher Propaganda, dass er exemplarisch auch für arglose Zeitgenossen, die die Medien noch für „unabhängig“ oder „frei“ halten, dienen kann, um zu erkennen, wie sie und die Öffentlichkeit als Ganzes im Sinne von Geheimdiensten und ihren Hintermännern manipuliert werden. Schon die Ankündigung als „Exclusive“ ist eine Verhöhnung der Intelligenz der Adressaten, denn dass eine frei erfundene Meldung „exklusiv“ ist, wundert wohl nur jene, die NBC, CNN oder auch BILD, SPIEGEL, ARD und ZDF tatsächlich noch für seriösen Journalismus halten.

Man sieht an diesem Beispiel besonders deutlich, welche Aufgabe diese Medien tatsächlich haben. Sie berichten nicht einfach nur über tatsächliche Ereignisse, denen sie dann den jeweils gewünschten politischen Spin verleihen, sondern sie erfinden wenn nötig FakeNews kurzerhand selbst, setzen damit einen Diskurs und versuchen ihre politische Agenda – genau genommen die Agenda ihrer Besitzer und Strippenzieher- in der Öffentlichkeit durchzudrücken. In diesem Fall soll der Fall Snowden benutzt werden, um Trump und Putin in Frontstellung zu bringen, noch bevor diese sich weiter annähern können.

Man darf mit Fug und Recht annehmen, dass auch dieser Versuch nicht nur scheitern, sondern möglicherweise das exakte Gegenteil dessen bewirken wird, was die Strippenzieher eigentlich beabsichtigen. Zur Erinnerung: Die massive Kampagne gegen Trump hatte ihn überhaupt erst ins Weiße Haus gebracht! Trump ist zwar kein Intellektueller, aber ein instinktgesteuerter Machtmensch, der bekanntlich längst in Frontstellung zu diesen Medien ist. Ihm wird nicht nur klar sein, was hinter dieser Aktion steckt, er wird vermutlich – schon um diesen Leuten nicht auf den Leim zu gehen – mit Russland und Snowden eine Lösung zur allseitigen Zufriedenheit herbeiführen. Diese Lösung könnte im Angebot eines fairen öffentlichen Prozesses bestehen, dem Snowden sich in seiner Heimat stellen würde. Wenn Trump klug ist, wird er in Russland für eine solche Lösung zweifellos Unterstützung finden und am Ende als Sieger dastehen.