Schlagwörter

, , , , , , ,

zdf_80Wer die Sendungen „heute“ oder „heute-journal“ des ZDF noch immer als Nachrichtenformate wahrnimmt, bei dem haben Propaganda und Entmündigung ganze Arbeit geleistet. Echte Nachrichtensendungen informieren sachlich, umfassend und objektiv über das Weltgeschehen, während das ZDF grundsätzlich einseitig und politisch motiviert Informationen auswählt oder unterschlägt und die Zuschauer fortwährend mit Meinungsmache konfrontiert und manipuliert.

zdf_09012016_h19_streep1

09.01.2016 19Uhr – ZDF heute präsentiert die Schauspielerin und Clinton-Anhängerin Meryl Streep, die bei einer Preisverleihung den gewählten US-Präsidenten Donald Trump verleumdet

Die Propagandakampagne gegen Donald Trump wird auch mit Blick auf ARD und ZDF als Tiefpunkt eines agitatorischen Schmierenjournalismus in Erinnerung bleiben, der zur Folge hatte, dass deutsche Öffentlichkeit und Politik vom durchaus absehbaren Erfolg des kommenden Präsidenten vollkommen überrascht wurden. Dass die Berufslügner des ZDF diese Niederlage noch nicht verwunden haben, zeigte sich gestern Abend in den beiden Infotainment-Formaten „heute“ und „heute-journal“, wo eine neue verleumderische Lüge über Donald Trump verbreitet wurde.

Der Begriff Infotainment wurde durch Medienkritiker wie Neil Postman populär, der das Fernsehen kritisch hinterfragte. In seinem Buch Wir amüsieren uns zu Tode (1985) wird von Postman die Behauptung aufgestellt, dass das Fernsehen den rationalen öffentlichen Diskurs in der Form verwandelt, dass jedes Thema – Politik, Kultur, Erziehung, Bildung etc. – als emotionalisierte, oberflächliche Unterhaltung erscheint. Der politische Wahlkampf sei kein ernsthafter Diskurs mehr über die Inhalte, sondern ähnlich einer großen Varieté-Veranstaltung. Durch diesen Prozess wird nach Postman eine der wesentlichsten Errungenschaften der Aufklärung zerstört: die Fähigkeit zur rationalen Urteilsbildung (Urteilsvermögen); eine Entwicklung, die Postman zufolge die Grundlagen der Demokratie zersetzt und in eine neue Unmündigkeit führt. (wikipedia)

Dabei ist der Begriff Infotainment noch geschmeichelt, denn es geht dem ZDF nicht um die unterhaltsame Information der Öffentlichkeit, sondern um unterhaltsame  Manipulation und Meinungsmache oder kurz Propaganda. In der Kampagne gegen den frisch gewählten US-Präsidenten kam dem ZDF die erklärte Clinton-Untertstützerin Meryl Streep gerade recht. Streep hat nicht etwa Politik studiert, sondern Drama, was man ihrer Performance bei der Dankesrede zur Verleihung der Golden Globes in jeder Sekunde anmerkte.

Hier sehen wir die Schauspielerin, wie sie sich theatralisch über den Mann echauffiert, der ihrer Hillary das Präsidentenamt weggeschnappt hat. Sie, die Anhängerin einer Frau, die Krieg, Destabilisierung und millionenfachen Mord und Elend im Nahen und Mittleren Osten, Terror und Flüchtlingsströme verbreitet hat, verdrückt sich einstudierte Tränchen, weil sich Donald Trump angeblich über die Körperbehinderung eines Journalisten lustig gemacht haben soll.

Das ZDF hat zwar die Bilder für die Mediathek aus Copyright-Gründen nachträglich entfernt , doch der Kommentar von Ines Trams ist nach wie vor zu hören. Gesendet wurde der Beitrag sowohl in der heute-Sendung um 19.00 Uhr, wie auch später als TOP-Meldung im heute-journal.

Screenshot stammt aus einer anderen ZDF-Boulevardsendung „Leute heute spezial“

Ines Trams: „Sie ist die Grande Dame Hollywoods:Meryl Streep. Für ihr Lebenswerk wird sie am Abend geehrt, doch das verkommt zur Nebensache, als sie ihren Auftritt nutzt für klare Worte gegen Donald Trump. Sie sorgt sich, dass sein großartiges Amerika homogen sein soll und weiß. Sie singt stattdessen das Hohe Lied auf die Vielfalt Hollywoods aus Italien kämen sie hier, aus Äthiopien oder aus Kenia. Hollywood ist voll von Außenseitern und Ausländern. Wenn wir sie alle rausschmeißen, dann wird uns nichts mehr zu schauen bleiben außer Football und Kampfkunstsport und das sind keine Künste. Streep spricht für das Amerika, das nicht für Trump gestimmt hat. Sie sieht ein Amerika kommen, das nicht mehr ihres ist….“

Nur kurz zur Erinnerung: Wir sind hier immer noch bei der TOP-Meldung einer Sendung, die von sich behauptet, Nachrichten zu verbreiten!

Ines Trams: „Still wird es im Saal als sie an einen Auftritt von Trump im Wahlkampf erinnert. Alle im Saal wissen es, es ist diese Szene: Trump äfft einen körperbehinderten Journalisten nach.

Meryl Streep: „There was one performance this year that stunned me. It sank its hooks in my heart. Not because it was good. There was nothing good about it. But it was effective and it did its job. It made its intended audience laugh and show their teeth.

It was that moment when the person asking to sit in the most respected seat in our country imitated a disabled reporter. Someone he outranked in privilege, power and the capacity to fight back. It kind of broke my heart when I saw it. I still can’t get it out of my head because it wasn’t in a movie. It was real life.

And this instinct to humiliate, when it’s modeled by someone in the public platform, by someone powerful, it filters down into everybody’s life, ’cause it kind of gives permission for other people to do the same thing.

Disrespect invites disrespect. Violence incites violence. And when the powerful use their position to bully others, we all lose.“

Ines Trams: „Doch Meryl Streep will kämpfen. Die Presse, die Donald Trump so verhasst ist, ruft sie auf, als Wächter der Wahrheit zu fungieren. Und an sich und ihre Schauspielerkollegen richtet sie den Appell: ‚Lasst uns unsere gebrochenen Herzen nehmen und Kunst daraus machen!'“

Dieses Machwerk des ZDF ist an Verlogenheit und Agitation kaum zu überbieten. Wer die Wahrheit kennt, die er in ARD und ZDF ganz sicher nicht erfährt, obwohl es deren Aufgabe wäre, diese schmierige Geschichte vollumfänglich zu recherchieren und unvoreingenommen darzustellen, wird auch verstehen, warum Donald Trump diese Mainstreamjournaille, zu denen auch die skrupellosen Verbrecher Sievers und Trams gehören, so verachtet.

Zu den Fakten
– die man in der Lügenpresse nicht findet

1. Donald Trump hat längst und mehrfach klargestellt, dass er sich nicht über die Behinderung des Journalisten lustig gemacht, sondern dessen „Zurückrudern“ in einer strittigen Frage visualisiert hat. Das aber wird vom ZDF komplett unterschlagen.

…again: Im trying to show someone groveling, to take back a statement he made…

(Donald Trump im November 2015)

2. Trump hat genau diese Geste auch in anderen Zusammenhängen verwendet, bei denen vollkommen klar ist, dass die betreffenden Personen nicht behindert sind. So hat er sich in ähnlicher Weise in derselben Rede über einen General der US-Army aufgeregt und in einer anderen Rede hat er mit dieser Geste Ted Cruz „nachgeäfft“.

 

3. Der diffamierende Vorwurf, Trump hätte sich mit diesen „spastischen“ Bewegungen über die Behinderung des Journalisten lustig gemacht, ist schon deshalb unsinnig, weil der Mann gar nicht unter spastischen oder epileptischen  Zuckungen leidet, sondern an einer Krankheit mit Namen Arthrogryposis, die das exakte Gegenteil ist, nämlich eine Form der Gelenksteife!

kovaleski

Links der schauspielernde Trump, rechts NYT-Journalist Kovaleski (Quelle)

Einen ausführlicheren Artikel zu dieser von CNN und anderen Hillary-Medien verbreiteten Lügengeschichte gibt es auf einer Trump-Unterstützerseite, aus der wir hier einige Informationen übernommen haben.

catholics4trump506

Die Lügen und Diffamierungen ähneln der Kampagne gegen Alexander Gauland, dem von der Lügenpresse Worte in den Mund gelegt und obendrein verdreht wurden, die er nie gesagt hat. Bei Gauland handelte es sich um die Unterstellung, er habe sich abfällig über den schwarzen Fußballer Boateng geäußert, bei Trump geht es um die Unterstellung, er habe sich über eine Behinderung lustig gemacht. In beiden Fällen verbreiten die Medien vorsätzlich und gezielt Lügen, um politische Gegner zu diffamieren.