Schlagwörter

, , , , , , , , ,

Sieg in Aleppo … Die USA und ihre kriminellen Partner erleiden einen „geistigen Zusammenbruch“


von Finian Cunningham                             Übersetzung: FritztheCat

Die USA und ihre die Terroristen sponsernden Partner sehen ihr kriminelles Regimewechsel-Projekt in Trümmern, denn die syrische Armee und ihre Verbündeten erzielen mit der Rückeroberung der strategisch wichtigen Stadt Aleppo einen spektakulären Sieg.

Die westlichen Regierungen und ihre Lakaien von der UN jammern zynisch und pervers von einem „humanitären Zusammenbruch“.

Näher an der Wahrheit ist ihr eigener „geistiger Zusammenbruch“. Und zwar deshalb, weil die offizielle Sichtweise des Westens über den Krieg in Syrien in all ihrer Pracht ans Tageslicht kommt.

Was jetzt für die ganze Welt sichtbar wird, ist eine systematische und gefälschte Propagandablase, die ein kriminelles Unternehmen verborgen hat – ein Unternehmen das terroristische Stellvertreter oder gefälschte gemäßigte Rebellen beinhaltet. Sie wurden über sechs Jahre hinweg von den westlichen Regierungen gesponsert, eine Verschwörung zum Sturz der syrischen Regierung. Das Ausmaß dieses von Washington und seinen verschiedenen Partnern begangene Verbrechen offenbart sich jetzt.

Sie können mit ihrer eigenen kognitiven Dissonanz wegen ihres Verbrechertums nicht umgehen und daher verlegen sich die westlichen Regierungen und ihre mitschuldigen Konzernmedien auf unverblümte Leugnung und mischen ihre Lügen mit noch mehr Lügen auf.

Anstatt mit der Realität zu leben, dass staatliche syrische Kräfte Aleppo von brutalen, illegal bewaffneten Gruppen zurückerobert haben, die der Westen und seine regionalen Klienten finanziert und bewaffnet haben, verzerrt der Westen den dramatischen Sieg zu einem „Ende von Aleppo“. Ein Bericht auf CNN bezeichnet die siegreiche syrische Armee und ihre Alliierten gar als „Verfolger“.

Mit ihrer typisch verstörten Emotion zitiert die US-Botschafterin bei der UN, Samantha Power, unbestätigte Berichte über die Exekution von Zivilisten in Aleppo und beschimpft Syrien und seine Verbündeten Russland und Iran, sie hätten „keine Scham“. Dabei sind es Power und ihre westlichen Komplizen, auch hochrangige UN-Beamten, die ihre Köpfe schamvoll senken sollten.

Zu den hysterischen Schlagwörtern über angebliche Gräueltaten und Gemetzel, mit denen diese Woche um sich geworfen wurde, gehört auch das von einem UN „menschenfreundlichen“ Beamten, Jens Laerke. Er sagte, Aleppo erlebe eine „humanitäre Kernschmelze“. Einprägsame Wörter, aber fern jeder Realität.

Westliche Nachrichtenfabrikanten kreischten mit Schlagzeilen über angebliche standrechtliche Erschießungen von Frauen und Kindern durch die syrische Armee und ihre russischen, iranischen und libanesischen Alliierten, als die sich daran machten, die gesamte Stadt im Norden wieder einzunehmen.

Der scheidende UN-Chef Ban Ki-Moon sprach in herabsetzenden Worten von einem „rücksichtslosen militärischen Sieg“, und seine Kulis Rupert Colville und Jan Egeland geißelten die „höllischen“ Bedingungen und die „Kriegsverbrechen“, die von Syrien und Russland begangen würden.

Das Problem ist, dass diese ganzen sensationellen und waghalsigen Anschuldigungen auf unbestätigten Behauptungen anonymer „Aktivisten“ beruhen oder Personen die mit den Militanten verwickelt sind. Militante, die mit Terrorgruppen wie Jaysh al Fatah, Jabhat al Nusra, Ahrar al Sham und Nour al din al Zenki verwoben sind. Und die sind alle mit dem international anerkannten Terroristennetzwerk Al Qaeda verwandt – mit dem die westlichen Regierungen angeblich im Krieg sind.

Echt, das ist eine groteske Enthüllung: Die westlichen Regierungen und UN-Beamte verbreiten öffentlich Propaganda im Auftrag von Terrorgruppen.

Samantha Power und ihr britischer Kollege Matthew Rycroft zitierten UN-“Berichte“, wonach in den letzten Stunden der Rückeroberung Aleppos 82 Zivilisten von regierungsfreundlichen syrischen Kräften hingerichtet worden seien, darunter 11 Frauen und 13 Kinder. Aber diese UN-“Berichte“ basieren wiederum auf unbestätigten Quellen, vermutlich im Bett mit den Terroristen. Das ist kein Bericht, das ist das Wiederkäuen von Gerüchten, um den terroristischen Gruppen den Hals aus der Schlinge zu ziehen.

Die banale Tatsache, dass die Information aus unbestätigten Quellen kam, hat die UN, Power, Rycroft und die ganze Palette westlicher Medien, darunter die Washington Post, CNN, Guardian, Independent, France24 etc. nicht daran gehindert, die Behauptungen als Tatsachen zu präsentieren.

Der russische Außenminister Sergei Lawrow hat angesichts der dramatischen Ereignisse in Syrien in dieser Woche die westlichen Regierungen und ihre kriecherischen, keine Fragen stellenden Nachrichtenmedien beschuldigt, sie würden „Fake News“ verbreiten. Lawrow hat darauf hingewiesen, dass keine der angeblichen Gräueltaten durch unabhängige Menschenrechtsgruppen bestätigt wurde.

Auch der syrische UN-Botschafter hat die Vorwürfe von Gräueltaten zurückgewiesen, von denen ihre westlichen Kollegen scheinbar so verstört sind.

Die westlichen Regierungen und Nachrichtenstationen bestehen auf ihren blutrünstigen Fantasien. Obwohl es reichlich Videomaterial gibt, dass sie sogar selbst ausstrahlten, auf dem Tausende von Zivilisten zu sehen sind, die ruhig von den von Militanten gehaltenen Abschnitten zu den staatlichen syrischen Kräften wechseln. Verhalten sich so Menschen, die massakriert, hingerichtet und abgemetzelt werden?

Eine der absurdesten Verdrehungen kam von France 24. Dieser staatliche Sender aus einem Land, das sechs Jahre lang Waffen und Propagandadeckung an Terroristen in Syrien lieferte, hat diese Woche geschildert, wie „Menschen in den von der Regierung gehaltenen Gebieten Aleppos gefeiert haben“. Angesichts der Tatsache, dass die syrische Regierung praktisch das gesamte Aleppo hält, bedeutet das, dass die überwiegende Mehrheit der Syrer gefeiert hat. Aber France 24 trübt seine Worte, damit eine künstliche Teilung zwischen der Pro- und der Anti-Regierungsbevölkerung zustande kommt.

Die logischere und wahrheitsgemäßere Beschreibung wäre, dass syrische Zivilisten jetzt wenigstens vor den Terrorbanden fliehen können, von denen sie als Geiseln gehalten wurden. Aber würde man das berichten, dann würde die ganze falsche westliche Sichtweise darüber, was in Aleppo und Syrien in den vergangenen sechs Jahren passiert ist, wie ein Kartenhaus in sich zusammenstürzen.

Warum interviewen die westlichen Nachrichtenmedien nicht die Zehntausende von Zivilisten, die es geschafft haben, vor den geschlagenen Terroristengruppen zu fliehen? Warum erkundigen sich die westlichen Medien nicht über ihre Gefangenschaft? Zum Beispiel: Warum konnten sie erst jetzt aus dem von Milizen gehaltenen Ost-Aleppo entwischen? Was denken diese Zivilisten über die syrische Armee und ihre Verbündeten, die die Militanten zerschlagen haben?

Die merkwürdige und klaffende Abwesenheit irgendeines Zeugnisses der westlichen Medien über Tausende befreiter Zivilisten in Aleppo spiegelt die merkwürdige und klaffende Abwesenheit von Zeugnissen über die Befreiung von Tausenden Zivillisten durch die Armee anderswo in Syrien in den letzten Jahren wieder.

Das kommt daher, dass diese Zivilisten mit Medien sprechen, die bereit sind, darüber zu berichten. So wie der staatliche Sender SANA, und auch RT, Press TV und Al Manar, die darüber berichten, dass ihre albtraumhafte Belagerung durch vom Westen unterstützte Terroristen vorbei ist. Wenn sich westliche Medienfabrikate tatsächlich darum scheren würden, echten Journalismus zu bieten, dann würden sie in die befreiten Gebiete von Aleppo oder anderen Städten in ganz Syrien gehen und darüber berichten, dass für diese Familien und Gemeinden das Leben zu glücklicher Normalität zurückkehrt.

Die Wahrheit ist, dass im Juli 2012 vom Westen unterstützte Söldner in Aleppo eingefallen sind und den Ostteil der Stadt in eine Räuberhöhle verwandelt haben, mit einer Herrschaft des Terrors. Ein unredliches, wahnsinniges Kalifat wurde ausgerufen, von halsabschneiderischen wahhabischen Dschihadisten. Wie in ganz Syrien wurden diese Söldner vom Westen als „moderate, pre-demokratische Rebellen“ reingewaschen – obwohl sie doch irgendwie mit dschihadistischen Extremisten „vermischt“ sind.

Wenn das so wäre – wo sind dann diese angeblich „Moderaten“, jetzt wo die letzte „Rebellen“-Höhle in Aleppo vernichtet wurde?

Die auffällige Abwesenheit von „moderaten“, „pro-demokratischen“, „die westlichen Werte unterstützenden Rebellen“ in den Ruinen von Aleppo ist genauso auffällig wie die Abwesenheit von verschreckten Zivilisten, die über „Gräueltaten“ der syrischen Armee oder über russische „Kriegsverbrechen“ klagen.

Die westliche Sichtweise über Aleppo und den syrischen Krieg ganz allgemein ist diese Woche in einem dröhnenden Moment in einem Trümmerhaufen zusammengebrochen. Keine noch so großen Dementis und weitere Verdrehungen können die Aufdeckung der westlichen Lügen und Propagandamärchen verhindern.

Das ist paradox: Die westlichen Medienfabrikate haben vor kurzem das Phänomen „Fake News“ aufs Tablett gebracht, im Zusammenhang mit einer Diskreditierung Russlands wegen dessen angeblicher Einmischung in Wahlen in den USA und Europa.

Syrien hat bewiesen, dass die wahren Schuldigen für die Verbreitung von falschen Nachrichten, und noch schlimmer von falschen Sichtweisen, die hochnäsigen und selbstverliebten Medien des Westens sind.

Sie sind nicht in der Lage, mit der unerträglichen Wahrheit krimineller Mittäterschaft umzugehen und daher liefert der offizielle Westen eine Kernschmelze des gesunden Verstandes.

Aleppo und Syrien werden eines Tages aus den Ruinen wiederauferstehen. Eine solche Wiederauferstehung aus Ruinen werden die unehrenhaften westlichen Regierungen und ihre lügenden und kriminellen Mittäter in den Medien nicht erleben.