Schlagwörter

, , , , , , , ,

wdrDas neue Schlagwort der Lügenpresse, jener Staats- und Konzernmedien, die Tag für Tag Informationen unterdrücken, Lügen verbreiten und die Öffentlichkeit in die Irre führen, heißt „postfaktisch“. Gemeint sind damit fragwürdige Informationen aus Quellen abseits der sich selbst als „seriös“ betrachtenden Mainstreammedien, die ohne Belege verbreitet werden und dennoch qua Wirksamkeit von Gerüchten zur Realität werden.

uljukajew525

Der russische Wirtschaftsminister Alexej Uljukajew wurde heute unter dem Vorwurf der Korruption verhaftet

Das Schwadronieren ausgerechnet dieser Lügenpresse, deren tägliche Propaganda und Desinformation wir hier in Hunderten Beiträgen dokumentiert haben, die in Studien und Büchern nachgewiesen ist, von einem postfaktischen Zeitalter ist schon deshalb absurd, weil diese transatlantisch verwurzelten und vernetzten Organisationen seit Ende des Zweiten Weltkriegs existieren und – zumindest in West-Deutschland – seit diesem Zeitpunkt systematische politische Manipulation, Realitätsklitterung und Hirnwäsche betreiben. Was sich geändert hat, ist lediglich die Tatsache, dass man es ihnen heute leichter nachweisen kann.

Dass die Festnahme des russischen Wirtschaftsminister Alexej Uljukajew von der deutschen Propaganda umgehend in ein dämonisierendes Narrativ gepresst werden musste, kann nicht wirklich überraschen. Grundsätzlich gilt in der westlichen Propaganda: Russland ist korrupt und der Westen ist nicht korrupt. Wenn die Clintons Millionen für „Vorträge“ vor Bankern und Investoren einsammeln oder „Spenden“von saudischen Despoten und Wall-Street-Oligarchen, dann ist das laut Lügenpresse keine Korruption, sondern vollkommen legitime Entlohnung – wenn es überhaupt erwähnt wird.

Wenn in Russland aber gegen Korruption vorgegangen wird, dann kann das in der Welt der Lügenpresse kein ordinäres rechtsstaatliches Vorgehen sein, sondern es muss etwas Politisches dahinterstecken. Man frickelt sich also etwas zusammen, was man ansonsten regelmäßig als „Verschwörungstheorie“ diffamiert, wenn es sich um Spekulationen über Verbrechen der westlichen Oligarchen handelt.

WDR Sambale

Markus Sambale zeigt heute in den stündlichen Nachrichten des WDR mit Blick auf die aktuelle Verhaftung des russischen Wirtschaftsministers, wie GEZ-finanzierte Verschwörungstheorie funktioniert. Zunächst die Fakten und danach reine Spekulation über vermeintliche „politische Hintergründe“, die das Narrativ von der gelenkten Autokratie füttern sollen. Sambale lässt gar keinen Zweifel daran, dass es politische Hintergründe geben muss. Dass der Mann „nur“ deshalb verhaftet wurde, weil er korrupt war, ist in der Propaganda der ARD völlig ausgeschlossen. Man könnte diese „Nachrichten“ zur besten Sendezeit als „postfaktisch“ bezeichnen, wenn es nicht die ganz ordinäre, seit über 70 Jahren betriebene, tagtägliche Propaganda wäre.

WDR-aktuell 15.11.2016 18.00 Uhr

Markus Sambale:Das Ermittlungskomitee, das Präsident Putin direkt unterstellt ist, war für die Festnahme verantwortlich. Uljukajew soll 2 Millionen Dollar Schmiergeld angenommen haben. Angeblich im Zusammenhang mit einem Privatisierungsgeschäft in der Ölbranche, das der Minister genehmigen musste. Ihm drohen bis zu 15 Jahre Gefängnis oder eine hohe Geldstrafe. Unklar sind die politischen Hintergründe. Spekuliert wird über Auseinandersetzungen innerhalb der Moskauer Machtzirkel und über eine mögliche Abrechnung mit dem Wirtschaftsminister, sollte er bei einflussreichen Personen in Ungnade gefallen sein.