Schlagwörter

, , , , , , , , ,

Die Kriegspropaganda in ARD und ZDF bedient sich quasi täglich „humanitärer“ Emotionalisierung, mit der Verbrechen des Westens von Afghanistan bis Syrien gerechtfertigt und Gegner dieser imperialen Kriege dämonisiert werden sollen. Waren es in Afghanistan noch Mädchenschulen und deren fundamental-islamistische Gegner, die der deutschen Heimatfront einen Krieg schmackhaft machen sollten, sind es heute Bilder und Videos, die zur Verhöhnung der Zuschauer von al Kaida-nahen oder -verwandten islamistischen Terrorgruppen in Syrien produziert werden, um Krieg und Sturz der legitimen und säkularen syrischen Regierung im geopolitischen Interesse Washingtons zu rechtfertigen.

terrorist_rebel525

Der gleiche Islamist, der in der einen Meldung noch als das ultimative Böse in Afghanistan oder dem Irak verkauft wurde, kann schon in der nächsten Meldung als „moderater Rebell“ oder „Regime-Gegner“ in Syrien legitimiert und die von ihm produzierte Propaganda zur Propaganda des Westens werden. Die Verlogenheit der öffentlich-rechtlichen Desinformation kennt längst keine Grenzen mehr.

Zu dieser himmelschreienden Doppelmoral gehört, dass man Berichte über vermeintliche Gräuel oder Kriegsverbrechen der syrischen bzw. russischen Regierung regelmäßig prominent in den Nachrichten platziert – oft genug basierend auf Behauptungen islamistischer Terroristen – andererseits aber Berichte über Verbrechen des Westens totschweigt. So auch den neuesten Bericht von Amnesty International.

Auch das ist nicht das erste Mal, sondern eine Methode, die wir hier mehrfach nachgewiesen haben. Am Mittwoch präsentierte „Amnesty“ einen neuen Bericht (pdf) über zivile Opfer verschiedener Bombardements der von den USA geführten Koalition – darunter eine Reihe EU-Staaten inklusive Deutschlands -, die völkerrechtswidrig in Syrien Krieg führt.

Auch dieser Bericht wurde in den abendlichen Hauptnachrichten von ARD und ZDF mit keinem Wort erwähnt und es kann kein Zweifel bestehen, dass das ausschließlich daran lag, dass der Westen darin angeklagt wurde, denn nur einen Tag später fand ein zu diesem Zeitpunkt noch völlig ungeklärter, mutmaßlicher Luftangriff auf eine Schule, der in der nordsyrischen Ortschaft Hass in einem Gebiet stattgefunden haben soll, dass von Terroristen der Nusra-Front kontrolliert wird, im Gegensatz zum Amnesty-Bericht erwartungsgemäß Platz in allen abendlichen Hauptnachrichtensendungen von ARD und ZDF.

Es berichteten sowohl die ARD tagesschau und tagesthemen sowie die 19-Uhr-Ausgabe heute und das späteren heute-journal des ZDF. Ohne jede auch nur ansatzweise unabhängige Untersuchung wurden einmal mehr Russland und Syrien beschuldigt – basierend auf der Propaganda militanter islamistischer Gruppierungen, angeführt von al-Nusra.

ard_27102016_tt_schule_syrien

„Die USA und Frankreich machen die syrische Regierung oder Russland verantwortlich.“, Judith Rakers in den tagesthemen.