Schlagwörter

, , , , ,

bureau_of_investigativ_journalism_logoAm Dienstag haben wir hier dank FritztheCat einen Artikel von ZeroHedge in deutscher Sprache ver­öf­fent­lichen können, der zeigt, mit welch aufwändigen und gewieften Methoden die USA arbeiten, um ihre geopoplitischen Ziele voran­zu­treiben. Das ist deshalb ausgesprochen bemerkenswert, weil man immer im Hinterkopf behalten muss, dass Deutschland als mächtigstes Land Europas das Zielgebiet Nummer 1 für US-amerikanische Propaganda und Mei­nungs­mache ist.

Wenn die USA also 500 Millionen Dollar nur für ein einziges Programm ausgeben, mit dem sie im vergleichsweise unbedeutenden Irak islamistische Netzwerke ausleuchten wollen, dann kann sich jeder, der ein bisschen Fantasie und Sachverstand hat, annähernd ausrechnen, mit welchem finanziellen, personellen und methodischen Aufwand der US-Informationskrieg („winning hearts & minds“ bzw. auf der anderen Seite der Medaille die Feindbildung) in Deutschland geführt wird.

Wir sehen diese Meinungsmache täglich in ARD, DLF und ZDF, die seit Ende des Zweiten Weltkriegs in der US-Propaganda im besetzten Deutschland eine zentrale Rolle einnehmen. Wir sehen sie aber auch täglich in den Konzernmedien, deren Journalisten der außen- und innenpolitischen Redaktionen nahezu durchgängig mehr oder weniger enge Kontakte nach Washington haben.

Actvism.org hat nun dankenswerterweise den Originalartikel von The Bureau of Investigative Journalism komplett ins Deutsche übersetzt.

Wie das Pentagon einer britischen PR Firma $500M für streng geheime Irak Propaganda zahlte

pentagon_sky(Dieser Artikel wurde von Crofton Black und Abigail Fielding-Smith geschrieben und ist ursprünglich auf “The Bureau of Investigative Journalism” erschienen. acTVism Munich hat diesen Artikel sinngemäß ins Deutsche übertragen.) 


“Das Pentagon gab über eine halbe Milliarden Dollar an eine umstrittene, britische PR Firma, um ein streng geheimes Propagandaprogramm im Irak durchzuführen, wie The Bureau of Investigative Journalism offenlegen kann.

Laut eines ehemaligen Angestellten, umfasste der Output von Bell Pottinger kurze TV-Auschnitte in Anlehnung an arabische Nachrichtensender, sowie gefälschte, aufrührerische Videos, die genutzt werden konnten um Menschen nachzuverfolgen, die sie anschauten.

Die Belegschaft der Agentur arbeitete an der Seite hochrangiger US Militärs, im Hauptquartier des Camp Victory in Bagdad, als draußen der Aufstand tobte.

Weiterlesen→