Schlagwörter

, , , , , , , ,

zdf_80Kann man aus dem Verständnis medialer Desinformation und Propaganda Schlüsse auf die Zukunft ziehen? Man kann! Ob diese sich bewahrheiten, steht natürlich auf einem anderen Blatt, aber wir wollen dies hier einmal anhand eines Beispiels überprüfen, das sich am kommenden Sonntag auflösen wird.

Es geht um die bundesweit außerordentlich bedeutsamen Wahlen in Mecklenburg-Vorpommern in zwei Tagen. Wir wissen, dass die Staatssender ARD und ZDF Propaganda im Sinne der Regierungsparteien machen und jegliche Opposition (egal ob „links“ oder „rechts“) mit allen Mitteln bekämpfen. Zu dieser Regierungspropaganda gehört massive Wahlbeeinflussung durch einseitige Hofberichterstattung, Skandalisierung der Gegner und die Veröffentlichung von Umfragen oder vermeintlicher Trends.

Rückblick

Am 13. März haben wir hier anlässlich der Wahlen in drei Bundesländern gezeigt, wie Matthias Fornoff die AFD in Sachsen-Anhalt drei Tage vor der Wahl bei 18% verortete. Nachdem man die für die Machthaber in Berlin bedrohliche Partei zuvor monatelang in „Umfragen“ unter 10% gehalten hatten, musste man nun den Schafen vor dem Fernseher irgendwie einen längst absehbaren Erdrutscherfolg der AFD ankündigen. Man sieht Fornoff die Lüge ins Gesicht geschrieben, als er den Zuschauern weismachen will, viele AFD-Wähler hätten sich zuvor in Umfragen „nicht zu der Partei bekannt“. Was für ein Hohn!

ZDF_10032018_hj_Prognose_SA

Bild anklicken, ZDF-Mediathek! Man achte auf den Lügner Fornoff, wie er vor lauter Scham zu Boden blickt! (ab 5:26min)

Es kam aber am folgenden Sonntag (erwartungsgemäß) noch schlimmer für die Regierungsparteien und ihre Hofnarren in ARD und ZDF, denn die AFD kam auf über 24% und damit satte 6 Prozentpunkte mehr als das ZDF nur drei Tage zuvor ermittelt haben wollte. 24% statt 18% – das ist ein Drittel mehr! Das ist selbstverständlich mit statistischer Varianz und „sich schämenden“ Wählern nicht zu erklären. Wäre es eine Varianz, dann hätte sie genauso gut in die andere Richtung ausschlagen können und die AFD wäre bei 12% gelandet. Es war freche Lüge und vorsätzliche Desinformation, mit der man ein noch massiveres Überlaufen von Wählern zu den „Rechtspopulisten“ verhindern wollte.

Prognose

Am gestrigen Donnerstag sendete das ZDF heute-journal also eine sogenannte Projektion für die Wahlen am kommenden Sonntag. Auch wenn man die Zahlen seriöserweise nicht einfach so von Sachsen-Anhalt nach Mecklenburg-Vorpommern übertragen kann – schon weil die AFD mittlerweile auch in den Staatssendern realistischer (sprich: höher) eingeschätzt wird -, wollen wir das an dieser Stelle einfach mal durchexerzieren.

Die „Projektion“ des heute-journal vom 01.09.2016 für Meck-Pomm:

ZDF_02092016_HJ_Wahlprognose

Bild anklicken, ZDF-Mediathek!

Die SPD wird stärkste Partei mit 28%. CDU und AFD liegen gleichauf bei 22%. In dem vermeintlichen Gleichstand der beiden konservativen Parteien sieht Fritz Goergen auf Tichys Einblick – sicher nicht zu Unrecht – „Wahlkampf für die CDU“.

Wir wollen hier aber in unserem kleinen Experiment ein Stück weiter gehen und ganz plump die grob gerundeten Abweichungen der ZDF-Projektion zum amtlich anerkannten Endergebnis von Sachsen-Anhalt nach Meckenburg-Vorpommern übertragen. Dabei ergeben sich für die drei stärksten Parteien folgende Zahlen (geordnet nach Größe):

AFD: 22% + 6% = 28%

SPD: 28% – 4% = 24%

CDU: 22% – 3% = 19%

Demnach würde die AFD stärkste Partei und die CDU landet unter 20%.

Nochmal: Das sind keine wissenschaftlichen Zahlen, sondern die plumpe Übertragung der teils hanebüchenen ZDF-Abweichungen von der letzten Wahl in Sachsen-Anhalt auf die kommende Wahl in Mecklenburg-Vorpommern. Es ist unwahrscheinlich, dass es tatsächlich genau so kommt und selbst wenn die Zahlen exakt treffen würden, wäre das keine grundsätzlich anwendbare Regel.

Dennoch werden wir wohl mit hoher Wahrscheinlichkeit zumindest einen Trend in diese Richtung sehen. Eine Trendbestätigung der ersten Stufe wäre, dass die AFD stärker wird als vom ZDF vorhergesagt und sowohl CDU wie auch SPD schwächer. Schon dies würde das grundsätzliche Niederhalten der Opposition durch die Staatssender einmal mehr bestätigen. Denn wir erinnern daran: Eine statistische – also nicht politisch manipulative – Abweichung könnte genauso gut in die andere Richtung gehen!

Eine Trendbestätigung der zweiten Stufe wäre ein Kopf-an-Kopf-Rennen von SPD und AFD – womit momentan niemand rechnet. Ein Wahlsieg der AFD noch vor der SPD wäre eine Bestätigung der dritten und höchsten Stufe, eine vollumfängliche Bestätigung der These, dass die Zuschauer des ZDF einmal mehr mit falschen Zahlen massiv und vorsätzlich im Sinne der Regierung manipuliert werden sollten.