Schlagwörter

, , , , , , , , ,

boiling_Frogs_Post_logo242Es ist ausgesprochen deprimierend, sich tagtäglich mit dummen, skrupel- und rückgratlosen PR-Machern und transatlantischen Propagandisten in den deutschen Mainstreammedien auseinanderzusetzen, die für einen Judaslohn ihre eigenen Nachbarn an den IS verscherbeln würden. Schlimmer noch: Diese Leute haben gemeinsam mit ihren politischen Hintermännern den IS, al-Nusra und andere bedrohliche – und zugleich bedauernswerte – Kreaturen überhaupt erst zu dem gemacht, was sie heute sind.

sibel-edmonds-classified-woman-our-allies-muj-L-YZPLV7240Um diesem Abgrund aus Presstitution, Ver­kom­men­heit und Ver­blödung zum Wochen­ende einen Licht­blick gegen­über­zu­stellen, kommt Sibel Edmonds gerade recht. In der Vita der ehemalige FBI-Übersetzerin mit aser­baid­scha­­nisch-ira­nischen Wurzeln spiegeln sich die letzten Jahr­zehnte westlich-kolo­nialis­tischer Geopolitik im Nahen und Mittleren Osten. Nachdem sie innerhalb des FBI Inkom­petenz und kriminelle Machen­schaften auf­ge­deckt hatte und gefeuert wurde, gründete sie die „National Security Whistle­blowers Coalition“ (NSWBC), die in den USA Whistle­blower berät und unter­stützt, die staatliches Fehl­verhalten aufdecken wollen.

2010 gründete sie das Portal Boiling Frogs Post und hat gerade eine höchst erfolgreiche Kickstarter-Kampagne beendet, mit der 170.000$ als Fundament für das im Aufbau befindliche, unabhängige NEWSBUD-Network eingesammelt wurden.

Sibel Edmonds ist eine herausragende Expertin für die Türkei und den Nahen und Mittleren Osten und hat zudem aufgrund ihrer Arbeit für das FBI tiefe Einblicke in die US-Politik dieser Region, was sich unter anderem dadurch zeigte, dass sie den geplanten Putsch gegen Erdogan – sowie die Gülen-, CIA- und NATO-Hintergründe – schon 6 Monate zuvor im Interview mit James Corbett vorhersagte!

„He is going to be replaced with someone much worse. I can guarantee you that, because history repeats itself in those countries…I dont know if its going to be a direct military coup, but the CHP behind the scenes… have formed alliance with Gulen-movement…“ (Sibel Edmonds; Dez. 2015)

Bemerkenswert sind dabei die Parallelen in der Behandlung von Baschar al-Assad und Erdogan in den westlichen Medien. Wie schon im Falle Assads, der (nicht zu Unrecht) als Reformer gepriesen wurde und noch Ende Februar 2011 eine Home-Story in der Vogue bekam, die heute nur noch in den Internet-Archiven zu finden ist, dreht sich seit dem verhinderten Putsch in der Türkei das Fähnchen gegen Erdogan, den Präsidenten, der im November 2011 – als er von den USA genötigt, den Krieg gegen seinen ehemaligen Freund Assad vorantrieb – Coverboy des Time-Magazins war und schon immer abseits der Öffentlichkeit (gedeckt von den westlichen Medien) einen brutalen Krieg gegen Kurden und Oppositionelle führte. Im gleichen November 2011, als Erdogan TIMEs Man of the Year war, berichtete Edmonds BFP über die Ausbildung der militanten syrischen Opposition (darunter ISIS) auf der NATO-Basis Incirlik!

Laut Edmonds plausibler Darstellung schoben die USA den Krieg in Syrien an, um Erdogan dann mit diesem Krieg an der Backe, Millionen Flüchtlingen und Terror im eigenen Land hängen zu lassen. Die USA wendeten sich alsbald dem Putsch in der Ukraine zu und waren sich wohl mit Israel dahingehend einig, dass es durchaus von Vorteil sei, wenn sich Sunniten und Schiiten in Syrien gegenseitig massakrieren.

Auch zu RT (Kriegstreiberei) und der Anerkennung, die Vladimir Putin weithin in alternativen westlichen Medien genießt, hat Edmonds eine klare Meinung, die man zur Kenntnis nehmen sollte, auch wenn sie der jüngeren Geschichte Russlands nicht gerecht wird.

In der gestern veröffentlichten Newsbud-Gesprächsrunde mit Spiro Skouras, James Corbett und Sibel Edmonds gibt es erneut tiefe und erhellende Einblicke in die aktuelle Lage in und um die Türkei – und was das für die Welt bedeutet.

„Ein Wendepunkt in der globalen Sicherheitsarchitektur“

Zum möglichen NATO-Austritt der Türkei und einem Angebot an Russland, die Basis in Incirlik zu benutzen, sagt Edmonds:

„Ich denke nicht, dass die Türkei blufft und ich denke nicht, dass Russland blufft – auch wenn ich mir im Moment bei Russland nicht sicher bin – aber wie sehen eine Situation, die enorme weltweite Änderungen nach sich ziehen und die einen Dominoeffekt zum Guten oder zum Desaster entwickeln kann.“

Ein NATO-Austritt der Türkei (vielleicht auch nur aus der militärischen Integration) wäre sicherlich ein geopolitischer Paukenschlag, gegen den der Brexit vergleichsweise zum Ringelpiez im Kindergarten schrumpfen könnte. Allerdings hängt dieser – darauf geht die Runde leider nicht ein – erheblich davon ab, wer zu diesem Zeitpunkt Präsident in den USA wäre. Edmonds sieht die Gefahr eines dritten Weltkriegs am Horizont, denn die US-Falken würden eine solche Demütigung und Schwächung kaum einfach runterschlucken und zur Tagesordnung übergehen.

Es gibt aber auch Licht am Horizont, denn Erdogan wird möglicherweise – ermuntert von Russland – seine Haltung zu Assad und dem Krieg in Syrien ändern. Eine Befriedung Syriens aber, die nach der Befreiung Aleppos und der Vernichtung und Zerschlagung der islamistischen Horden, die sich im Norden des Landes versammelt haben, denkbar wäre, würde komplett gegen westliche Politik verlaufen. Was wir heute an „humanistischer Propaganda“ in der deutschen Lügenpresse und aus dem verlogenen Mundwerk eines Frank-Walter Steinmeier hören, dient – auch gegen deutsche Interessen – einzig und allein dazu, den Krieg der Islamisten so lange wie möglich in die Länge zu ziehen.

„Diese ganze Geschichte wurde nicht von der Türkei initiiert und gestartet. Alles in Syrien passierte auf Anordnung der NATO. Das Gleiche gilt für Jordanien. Wer hat wohl Jordanien angewiesen, sich daran zu beteiligen?“ (Edmonds)