Schlagwörter

, , , , , , , , , , , ,

wdrDass die Propagandisten der Staatssender ARD und ZDF mit Demokratie nichts zu tun haben, dafür steht nicht nur die erbärmliche Anja Reschke. Objektiv betrachtet waren es schon immer die von den Altparteien kontrollierten Staatssender ARD und ZDF, die dem Volk den Unsinn einredeten, es handele sich um Demokratie, wenn sich Bürger in einem Akt der Selbstentmündigung alle vier Jahre unter die Vormundschaft von Parteicliquen begeben.

Die Hetze gegen das griechische Referendum haben nicht nur wir hier im Blog umfangreich dokumentiert. Auch das kürzliche Votum der Niederländer gegen ein Assoziierungsabkommen der EU mit der Ukraine hat bei Parteikadern und ihren Flittchen in den Staatsmedien Empörung ausgelöst und angesichts des Mehrheitsvotums der Briten für den Brexit drehen die bezahlten Propagandisten und Antidemokraten in ARD und ZDF seit Tagen komplett durch.

WDR5 Ulrike Römer

Ulrike Römer

Auf WDR5 faselt eine offenkundig schwachsinnige Ulrike Römer heute morgen sogar von einer „Art Geiselhaft“ in der sich die Briten nun befänden. Das ist so irre, dass man diese Person eigentlich in eine Klappsmühle einweisen müsste, stattdessen schma­rotzen solche Dummschwätzer von GEZ-Zahlungen, die den Bürgern monatlich unter Androhung von Pfändungen, Polizeibesuch und letztlich Knast abgepresst werden.

Ulrike Römer: „Wäre nicht ein ganzes Land in einer Art Geiselhaft, dann könnte man die Sperenzien des britischen Politpersonals mit Hohn, Spott und aus dem segensreichen Abstand des Festlandeuropäers betrachten. Aber weil die Auswirkungen des Treibens eben doch uns alle und eben die EU betreffen, müssen wir ernsthaft über die Folgen eines weiteren Rückzugs sprechen….“

Gemeint ist der Rückzug von Nigel Farage, der schon gestern in den Staatssendern ARD und ZDF von einer Reihe unqualifizierter Kommentare begleitet wurde, die sich wieder einmal anmaßten, besser zu wissen, warum Politiker XY diese oder jene Entscheidung getroffen hat, als er selbst.

WDR5_Römer_Glees800Dass Römer als Maulhure der Eliten absolut nichts von Demokratie hält und was das Ziel ihrer Propaganda ist, kommt dann wenige Minuten später unzweideutig ans Licht, denn die groteske Denunziation einer Mehrheitsentscheidung als „eine Art Geiselhaft“ für die unterlegene Minderheit, diente einmal mehr dem Versuch, das Referendum zu delegitimieren und Wege zu suchen, den Willen der Mehrheit zu umgehen.

Ulrike Römer (ab 4:55min): „Die Briten suchen nach Gewissheiten, die Brexit-Verantwortlichen sind weg, muss man das Referendum vielleicht vor diesem Hintergrund neu bewerten – vielleicht nicht mehr so wichtig nehmen, wie es zunächst schien?“ (Download; mp3; 6:38min)

Man muss sich diese irre Doppelmoral auf der Zunge zergehen lassen, um die pathologische Dimension dahinter zu erkennen. Wenn eine Mehrheit eine Entscheidung trifft, ist das eine „Art Geiselhaft“ für die Minderheit, aber wenn man das Votum der Mehrheit ignoriert, dann ist das Demokratie. So weit sind wir mittlerweile, dass politische Propagandisten den Bürgern im öffentlich-rechtlichen Rundfunk einen solchen Schwachsinn ins Ohr flüstern können ohne dafür umgehend zu einer psychiatrischen Untersuchung geschickt zu werden. Es ist einmal mehr der Versuch, die Welt auf den Kopf zu stellen.