Schlagwörter

, , , , , , , , , ,

Wie viele Tausende unschuldiger Syrer müssen noch aufgrund genozidaler Lügen der Mainstreammedien ihr Leben verlieren?

von Mark Taliano                                               Übersetzung FritztheCat

Terroristen der NATO marschieren in Syrien ein und das dadurch entstandene Desaster wird der syrischen Regierung in die Schuhe geschoben

Terroristen der NATO marschieren in Syrien ein, besetzen es, und für das entstandene Desaster wird der syrischen Regierung die Schuld gegeben. Ersteres lassen die Presstituierten aus ihren Märchen weg, aber beim Erfinden von Schuldzuweisungen an die Assad-Regierung sind kreativ. Es ist die Pflicht der Assad-Regierung, Syrien zu schützen, die Souveränität und die territoriale Einheit. Wenn Terroristen ganze Städte besetzen, so wie in Syrien, dann werden immer Unschuldige die Opfer sein, auch dann wenn die Regierung vorrückt um die Terroristenplage zu vertreiben. Aber die Presstituierten geben der syrischen Regierung die Schuld, nicht den NATO-Terroristen.

Präsident Assad wird fälschlicherweise für einen Krieg dämonisiert, der von Aggressoren losgetreten wurde. Deren Aufgabe ist die Zerstörung Syriens, damit der Westen mit seinem verlogenen „Schutzverantwortungs“-Mandat (R2P) weiter Zerstörung betreiben kann. Mit diesem Mandat verspricht der kriminelle Westen, dass er Syrien vor den Terroristen jenes Westens befreien werde. Eigentlich wie eine Mafia-Schutzgeld-Aktion in riesigen Ausmaßen: Wenn Assad geht, dann „beschützen“ wir euch. Und ersetzen ihn durch ein wahhabitisches Handlangersystem, und alle werden glücklich sein.

Die Wahrheit ist natürlich: Wenn die westlichen Terroristen den Krieg gewinnen, dann wird Syrien restlos zerstört werden, so wie Libyen, der Irak und die Ukraine.

Die Verbrechen der Aggressoren wurden über die Jahre gut dokumentiert, aber die Presstituierten ignorieren sie einfach.

Ein Memo der Defense Intelligence Agency (DIA) aus dem Jahr 2012 sagt unzweideutig aus, dass die US-Unterstützung für ISIS beabsichtigt war. In einem Interview mit Mehdi Hasan war der frühere DIA-Direktor Michael T. Flynn ganz offen:

Frage von Hasan:
„2012 halfen die USA bei der Koordinierung von Waffenlieferungen für eben diesen Gruppen (Salafisten, Muslim Brotherhood, Al Qaeda in Irak), warum haben sie das nicht unterbunden, wenn sie über den Aufstieg von „islamischen Extremisten“ besorgt waren?“

Flynns Antwort:
„Ich sag es nicht gerne, das war nicht meine Aufgabe…aber das…meine Aufgabe war es…war es, sicherzustellen, dass die Genauigkeit unserer präsentierten Aufklärung so hoch wie möglich war.“

Die Zeitung New York Times, noch so eine Propagandafabrik, konnte nicht mehr anders als die Wahrheit zu entblößen, wenn auch indirekt. In ihrem jüngsten Artikel „Waffen der CIA für syrische Rebellen endeten auf dem Schwarzmarkt, sagen Offizielle“ Darin wird zugegeben, dass „nach Jordanien gelieferte Waffen der CIA und Saudi Arabiens für syrische Rebellen gedacht waren“.

In der Resolution 1373 des UN Sicherheitsrats heißt es aber ausdrücklich:

„Alle Staaten sollen: (a) keine Art der Unterstützung gewähren, sei es passiv oder aktiv, an Einheiten oder Personen, die in terroristische Taten verwickelt sind, einschließlich der Unterdrückung von Werbung für Mitglieder terroristischer Gruppen und der Zerstörung von Waffennachschub für Terroristen.“ (Anm.d.Ü.: ich hasse juristische Texte!)

Alle diese Beweise belasten direkt den Westen für die Katastrophe in Syrien. Die Aktionen des Westens widersprechen internationalem Recht, und sie enthüllen die Lügen der presstituierten Medien. Dort wird typischerweise die Assad-Regierung verteufelt anstatt der wahren Übeltäter (sie selbst eingeschlossen).

Und in einem anderen kürzlichen Artikel „Die USA sind stark von saudischem Geld zur Unterstützung syrischer Rebellen abhängig“ wird angedeutet, dass der Westen auch hinter der Finanzierung der Terroristen steckt. Die Autoren jubeln geradezu:

„Als Präsident Obama 2013 heimlich die CIA ermächtigte, mit der Bewaffnung der kampfbereiten Rebellen in Syrien zu beginnen, da wusste die Spionage-Agentur, dass sie einen hilfreichen Partner zur Finanzierung der verdeckten Operation an der Seite hatte. Es ist jener Partner, auf den sich die CIA seit Jahrzehnten verlassen konnte, wenn es um Geld und Diskretion in weit entfernten Konflikten ging: Das Königreich von Saudi-Arabien.“

Die Finanzierung von Terroristen ist auch eine Verletzung von UN-Resolutionen (und internationalem Recht). Die UN-Resolution 2199 drängt darauf,

„dass die Staaten terroristische Gruppen daran hindern, Zugang zu internationalen Finanzinstituten zu bekommen und erneuert die Verpflichtung der Staaten, diesen Gruppen den Zugang zu Waffen und ähnlichem Material zu verwehren, zusammen mit der Aufforderung, die Koordinierung auf nationaler, regionaler und internationaler Basis zu diesem Zweck zu verbessern.“

Jetzt kann man noch die Tatsache hinzufügen, dass Israel offen zugibt, dass man ISIS der syrischen Regierung vorzieht. Und wir können dabei zuschauen, wie die Märchen der Presstituierten wieder einmal zerbröseln.

Dr. Bouthaina Shaaban, die Medienberaterin des syrischen Präsidenten Bashar al Assad, hat ganz richtig den durch die westlichen Medienfabriken verursachten Schaden eingeschätzt, die Verbreitung von falschen Geschichten zu Syrien:

„Die falsche Geschichte, die über Syrien verbreitet wird, war für das syrische Volk und die Sicherheit der Syrer genauso gefährlich wie die terroristischen Verbrechen. Denn dadurch wurde die Realität in Syrien vom öffentlichen Verständnis im Westen und der Welt allgemein isoliert. Und es hat verhindert, dass ein gemeisames Fundament für ein Verständnis zwischen westlichen Ländern und dem syrischen Volk über die Vorgänge geschaffen wurde.“

Welche Geschichte werden wir als nächstes von den völkermordenden Medien zu hören bekommen, um die echte Kriminalität des Westens und seiner Terroristen zu rechtfertigen?

Wie viele Tausende Unschuldige werden noch ihr Leben durch die Lügen des Westens verlieren? Und durch die speichelleckenden presstituierten Papageienmedien, die die Kriminalität der westlichen Außenpolitik decken?