Schlagwörter

, , , , , , , , , ,

NATO und „News“-Medien drängen zum 3. Weltkrieg
Powell-anthrax-vial– Auch der nächste Krieg wird zweifellos mit einer Lüge beginnen
Colin Powell am 5. Februar 2003 vor dem UN-Sicherheitsrat
von Eric Zuesse                                                Übersetzung FritztheCat

Einleitung

Die Ansage Amerikas, dass Russland gegen Amerika „Aggressionen“ beging, ist die Ansage, dass sich Amerika in einem Krieg gegen Russland befindet. Wir zeigen hier, wie Amerikas „News“-Medien das Geschehen darstellen – dass Russland aggressiv war – auch wenn die US-Regierung erst bei den Vorbereitungen für einen Angriff auf Russland ist und derzeit noch nicht für eine Invasion in dieses Land bereit ist.

Derzeit ist diese Propaganda nur psychologische Kriegsführung, eine Vorbereitung der amerikanischen Öffentlichkeit, eine amerikanische Invasion Russlands zu akzeptieren. Wenn es soweit ist, dann wird sie „defensiv“ sein, nicht „offensiv“. Diese psychologische Manipulation einer großen Invasion ist vorab wichtig, um das amerikanische Volk glauben zu machen, dass, wenn die Invasion kommt, es sich um einen „gerechten“ Krieg handelt, keinen Aggressionskrieg und keine Eroberung durch die NATO – Amerika und seine Alliierten. (Einige Leute der globalen Aristokratie bauen sich bereits Atombunker, denn sie sind so gut vernetzt, dass sie wissen, was die Öffentlichkeit nicht weiß.)

Vivos_Indiana_Security_Entrance800– Atombunker für Superreiche (Vivos Indiana Underground Survival Shelter)

Analyse einer zentralen Täuschung

Am 16. Juni titelte Adam Johnson in FAIR (Fairness & Accuracy In Reporting): „Russen werden für den Datenklau bei der Demokratischen Partei (DNC) beschuldigt, ein ‚angeblich‘ braucht es nicht mehr“. Er veröffentlichte einen überaus wichtigen Bericht über die Propaganda der Washington Post für einen Krieg der USA mit Russland. Es geht um die Frage, ob die russische Regierung auf frischer Tat beim Datenklau gegen die Demokratische Partei und die US-Regierung (insbesondere die frühere Außenministerin Hillary Clinton) ertappt wurde, so wie die WaPo-Reporterin Ellen Nakajima behauptete.

Und so berichtet Adam Johnson über diesen Hammer:

Die Story der WaPo von Ellen Nakajima basiert auf ‚Parteiführern und Sicherheitsexperten, die auf das Datenleck antworteten‘ – d.h. CrowdStrike, jene Sicherheitsfirma, die für die Demokratischen Partei arbeitet – das Attribut ‚angeblich‘ verschwand aus der Schlagzeile und die Schuld der russischen Regierung wird als unbestrittene Tatsache präsentiert. Diese Manipulation haben Dutzende von Medien nachgeplappert, sie griffen die Geschichte auf und präsentierten in ihren Titeln unkritisch und uneingeschränkt die russische Schuld:

  • „Russische Regierungshacker brechen in Server der DNC ein, stehlen Dossier gegen Trump“ (Politico, 14.06.16)
  • „Russland hackt das Netzwerk der DNC, haben Zugang zu Nachforschungen über Trump“ (MSNBC, 14.06.16)
  • „Russen stehlen Nachforschungen über Trump in einem Datenklau bei der US Demokratischen Partei“ (Reuters, 14.06.16)
  • „Russische Hacker mit Verbindungen zur Regierung knacken die DNC, Nachforschungen über Donald entwendet“ (Fox, 14.06.16)
  • „Russische Spione hacken sich in DNC’s Donald Trump-Dateien“ (Slate, 6/14/16)
  • „Was uns Russlands Datenklau bei der DNC über den privaten Email-Server von Hillary Clinton verrät“ (Forbes, 15.06.16)

[Anm.d.Ü.: Die deutschen Überschriften dazu sind auch nicht besser: „Medienbericht über Hackerangriff: Russland soll US-Demokraten ausgespäht haben“ (Spiegel, 14.06.2016) „US-Demokraten: Russland hat Server der Partei gehackt“ (dwn, 15.06.16) „Russische Hacker stehlen Trump-Dossier…“ (computerbild, 15.06.16)]

Unter der Überschrift „Russische Regierungshacker dringen in die DNC ein und stehlen Nachforschungen über Trump“ schreibt Nakajima in ihren „Neuigkeiten“:

WaPO_DNC_Hack800

„…Russische Regierungshacker sind in das Computernetzwerk der Demokratischen Partei eingedrungen und erhielten Zugang zum kompletten Datensatz einer Oppositionsstudie über den republikanischen Kandidaten Donald Trump. Das sind Aussagen von Vorstandsmitgliedern der Partei und Sicherheitsexperten, die auf den Einbruch reagierten.“

Es wurde nicht ein Beweis vorgelegt, dass die Überschrift oder das Eingangsstatement dieser Geschichte wahr sei. Und die Person, die den Hack ausführte, sagt, er sei nicht mit der russischen Regierung verbunden.

Guccifer800

Folglich ist diese „Nachricht“ in der Washington Post zumindest fraglich und wahrscheinlich falsch. Die eigentliche Frage zu dieser Geschichte ist jedoch: Warum wurde sie in einem bekannten US „News“-Medium veröffentlicht und dann von anderen prominenten US „News“-Medien hinausposaunt als wäre sie bestätigt oder wahr? Oder, um es in einen anderen (und breiteren) Zusammenhang zu stellen:
Sind die großen US „News“-Medien jetzt genauso unglaubwürdig wie damals, als sie der US-Öffentlichkeit „Nachrichten“ übermittelten, die eins zu eins die Propagandalinie der US-Regierung vertraten: Dass Saddam Husseins Massenvernichtungswaffen immer noch existierten und dass er nur sechs Monate vom Bau einer Atomwaffe entfernt sei? (Der Angriff auf den Irak wurde ähnlich als „defensive“ Handlung beschrieben – nicht als 100% Aggression und ungerechtfertigt, was es war.) Zurück zum ersten Teil der Frage (warum es in einem bekannten US-„News“-Medium veröffentlicht wurde):

So schrieb ich am 15. Juni:

„…am Dienstag den 14. Juni kündigte die NATO an, falls ein NATO-Mitglied das Opfer eines Cyber-Angriffs durch Personen aus nicht-NATO-Staaten werden würde, wie Russland oder China, dann verlange der NATO-Artikel 5 die „kollektive Verteidigung“, wonach jedes NATO-Mitglied diesem NATO-Mitglied beizustehen hat, falls es sich zu einer Verteidigung gegen das angegriffenen Land entschließt…“

Oder wie die deutsche „ZEIT“ zu der Angelegenheit titelte: „NATO erklärt virtuellen Raum zum Kriegsgebiet“ (So etwas hat man in US „News“-Medien nicht gelesen, stimmt’s? Das sind sehr wichtige Nachrichten – wie mein Bericht über den Vorgang im Detail erklärt. Die Zeit hat es nicht weiter erklärt, aber zumindest haben sie den Hauptpunkt erwähnt – nämlich die Tatsache, dass die NATO gerade eine neue Politik angekündigt hat: Dass ein Cyber-Angriff eine Kriegshandlung darstellt, eine Invasion, die den Artikel 5 auslöst. Dass das, falls Russland einen Cyber-Angriff auf ein NATO-Land ausführt, eine russische Aggression wäre und die Beistandsverpflichtung der NATO auslösen würde.)

Mit anderen Worten: Die Geschichte der Washington Post, die sofort von anderen „News“-Medien weiterverbreitet wurde, tut so als wäre etwas passiert, das nach der neuen NATO-Doktrin einen kriegerischen Akt Russlands gegen die Vereinigten Staaten darstellt. (Ganz abgesehen davon: Spionage ist eine Routineangelegenheit, und die US-Regierung führt sie sogar gegen Alliierte wie Deutschland aus und zapft das Telefon der deutschen Kanzlerin Angela Merkel an, die eher eine Soldatin für die USA ist als ein Feind der USA – aber Deutschland ist NATO-Mitglied und ist nach der neuen NATO-Doktrin daher kein Grund dafür, die US-Spionage gegen Deutschland als Auslöser für einen deutschen Einmarsch (unter Beteiligung der restlichen NATO-Länder) in die USA zu benutzen. Die NATO ist der antirussische Militärklub. Sie wurde geschaffen um Russland zu erobern, und nicht um ein NATO-Mitglied gegen ein anderes zu verteidigen. Wenn ein Land der NATO beitritt, dann ist es bereits ein Sklave der US-Regierung. Obama hat mehrfach gesagt: „Die Vereinigten Staaten sind und bleiben die einzige unentbehrliche Nation“. Die Regierung eines jeden Landes, das der NATO beitritt, weiß, dass ihre Nation „entbehrlich“ ist, und sie akzeptieren das. Um ein Teil der NATO zu sein, die von den USA kontrolliert wird, müssen sie das. Obama kann also so etwas ganz offen vor dem amerikanischen Militär sagen und keinen würde es stören. Die amerikanische Einzigartigkeit wird nicht nur als Tatsache, sondern als gut anerkannt.)

Die Vermutung in der Geschichte der Washington Post wird von der Person, die den Datenklau durchführte, als falsch bezeichnet. Die Behauptung der Post, Russland hätte eine Tat begangen, die nach der neuen NATO-Politik einen kriegerische Handlung gegen die USA darstellt, ist nicht nur unbegründet und wahrscheinlich falsch; sie ist auch die geistige Vorbereitung der amerikanischen Öffentlichkeit, um beim Marsch in die nukleare Vernichtung mitzumachen, aus zweifelhaften Gründen – so wie Amerika 2003 in den Krieg gegen den Irak marschierte, auf Grundlage von Lügen der Regierung und ihrer Stenografenpresse. Nur wäre ein Einmarsch nach Russland viel schlimmer als die Invasionen eines George W. Bush.

Amerikas „News“-Medien – die selben „News“-Medien, die 2002 über „Saddams Massenvernichtungswaffen“ usw. berichteten – spekulieren jetzt darüber, dass die Person, die behauptet, den Datenklau durchgeführt zu haben, lügt, wenn sie sagt, sie sei kein Agent der russischen Regierung. Mit anderen Worten: Die Vermutung der US-Regierung und ihrer Agenten wird schlicht als Tatsache betrachtet. Diese „News“-Medien erwähnen gar nichts darüber, dass die NATO gleichzeitig mit diesem Datenklau ihre Politik geändert hat, damit der NATO ermöglicht wird, auf der Grundlage eines angeblich russischen Hacks in Russland einzumarschieren. Ist die Gleichzeitigkeit dieser Ereignisse – der Politikwechsel und der „russische“ Hack – reiner Zufall? Und soll die Öffentlichkeit nicht bemerken, dass der Politikwechsel der NATO die Spionage zu einer Aggression erklärt – zur „Rechtfertigung“ eines NATO-Angriffs? Im Grunde stellt die NATO die Spionage in jedem Land unter Strafe, außer man ist in der NATO. Und die Leute sollen das nicht mitbekommen?

Der größere Sinnzusammenhang dieser Lüge

Dies geht alles zurück auf die angebliche „Rechtfertigung“ der NATO für die (sehr provozierende) Stationierung von US-Truppen und Atomwaffen an und nahe der russischen Grenze mit Rumänien, Lettland, Litauen, Estland und Polen (alles Länder, die von Obama aufgrund ihrer tollwütig anti-russischen Führung ausgewählt wurden): Die „Rechtfertigung“ war, dass Russland angeblich die Krim von der Ukraine „erobert“ hat – dieser Vorwurf an Russland ist eine Lüge, und es ist schon gar keine Angelegenheit der NATO, denn die Ukraine ist noch kein Mitglied der NATO und somit kommt auch nicht das NATO-Versprechen zum Zuge (Artikel 5), in einen Krieg zu ziehen, um ein NATO-Mitglied gegen einen Besatzer zu verteidigen. (Die Propaganda der Aristokratie basiert auf der Annahme, dass die Menschen blöd sind: Die Menschen sollen nicht merken, dass selbst bei einem Einmarsch Russlands in die Ukraine die NATO dort nichts verloren hat.)

Und all das geht wiederum darauf zurück, „wie Amerika Russland aufs Kreuz gelegt hat und dem Westen Schande brachte“ – eine weitere Lüge der US-Regierung, diesmal von US Präsident George Herbert Walker Bush im Jahr 1990. Und jetzt droht das Ganze in einen totalen Atomkrieg auszuarten: Den Dritten Weltkrieg.

Werden diese grundlegenden Tatsachen, einschließlich der relevanten historischen Tatsachen, von den „News“-Medien der amerikanischen Öffentlichkeit präsentiert? Damit wir in der Lage sind, bei Wahlen mit Verstand abzustimmen? Hillary Clinton unterstützt – und Donald Trump, dieser „gefährliche“ Mensch, ist dagegen – Amerikas Umsturz der russischen Verbündeten, wie z.B. Saddam Hussein, Muammar Gaddafi, Bashar al-Assad und Viktor Janukowitsch. Aber wissen die meisten Wähler überhaupt, wie die Wirklichkeit aussieht? Kann jemand vernünftigerweise sagen, dass ein Land wie die USA eine Demokratie ist, wenn die Wähler keine Ahnung haben, um was es bei dieser „Wahl“ in Wahrheit geht? Es geht dieses Mal um die Aufrüstung zum Dritten Weltkrieg – und Clintons Kampagne behauptet, dass die Nation sicherer sein wird, wenn sie den Finger auf dem atomaren Knopf hat. Und nicht Trumps Finger. Beide Präsidentschaftskandidaten werden von der amerikanischen Öffentlichkeit nicht geliebt. Bernie Sanders und John Kasich wurden von der amerikanischen Öffentlichkeit gemocht (sie waren die beiden einzigen Kandidaten, die in der amerikanischen Öffentlichkeit netto positive Zustimmungsraten hatten), aber die amerikanische „Demokratie“ hat Sanders und Kasich ausgeschaltet und besteht jetzt nur aus diesen beiden Kandidaten – Clinton und Trump – keiner von beiden wird von der Öffentlichkeit geliebt und respektiert. Das ist heute der Zustand der amerikanischen „Demokratie“, in der die bevorzugten Kandidaten durch die Konkurrenz ausgeschaltet werden.

Daher die Frage: Versucht unsere Regierung, die Welt mit einem „Vorwand“ in eine „Rechtfertigung“ für einen Einmarsch der USA nach Russland zu drängen?

Warum sollten sie das tun?

Die selben „News“-Medien, die 2003 der US-Regierung auf der Basis von Lügen für eine „Rechtfertigung“ einer Invasion des Irak zur Seite standen, „rechtfertigen“ jetzt eine Invasion Russlands, vielleicht schon im Jahr 2017. Warum sollten sie das tun?

Hier finden sich Informationen darüber, warum US-Akademiker sehr stark davon abhängig sind, dass nichts von dem an die Öffentlichkeit dringt was wirklich vorgeht, dass nichts veröffentlicht oder zur Veröffentlichung angenommen wird.

Heute sehen die tatsächlichen Nachrichten jeden Tag mehr und mehr aus wie „Das Ende von M.A.D. – Der Anfang des Irrsinns“. Aber die meisten wissen nicht einmal, was M.A.D. bedeutet (das System, das uns vor einem Nuklearkrieg bewahrt hat) (Anm.d.Ü.: M.A.D. = Mutually Assured Destruction = die sichere gegenseitige Vernichtung). In der Zwischenzeit halten die US „News“-Medien diese Entwicklungen so gut es geht geheim, vor der Öffentlichkeit verborgen und falsch verstanden.

Über zwei Dinge ist sich die US-Aristokratie grundlegend einig: 1. Die Bemühungen der US-Regierung zur Eroberung Russlands; 2. Es wird den „News“-Medien nicht erlaubt, über eine dieser Tatsachen zu berichten, oder darüber, dass andere „News“-Medien darüber berichten. Oder über die tiefgreifende Kontrolle der Aristokratie über die amerikanischen „News“-Medien. Diese „News“-Medien sind nicht nur im Besitz von Mitgliedern der Aristokratie, sondern sie werden wiederum durch Werbeanzeigen von anderen Mitgliedern der Aristokratie gesponsert. Deren Firmen bezahlen für die Werbeanzeigen. Daher will keiner von ihnen darüber berichten – und das tun sie auch nicht. Ein Beispiel: Wie viele Amerikaner wissen, dass der Sturz des demokratisch gewählten Präsidenten der Ukraine im Februar 2014 ein US-Coup war? Und ihn durch ein faschistisches, fanatisch anti-russisches Regime ersetzt wurde, ernannt von der Obama-Regierung. Und dass die Bürger der Krim mit 75% für den gestürzten Präsidenten gestimmt hatte und daher danach strebten, die Ukraine zu verlassen und sich wieder Russland anzuschließen (aus dem es 1954 vom einem sowjetischen Diktator herausgerissen wurde)? Mehr als 90% haben dafür gestimmt, denn sie hatten Angst vor dem von den USA eingesetzten Regime. Wie viele Amerikaner wissen das? Es wird in Amerika nicht darüber berichtet, denn die US-Aristokratie will nicht, dass die Öffentlichkeit darüber Bescheid weiß – sie wollen dass die Amerikaner denken, Russland hätte die Krim „besetzt“. Diese Täuschung ist enorm wichtig, denn sie ist der angebliche Grund, warum die NATO sich mit Russland im Krieg befindet. Es gibt keinen wahren Grund für den Krieg der NATO gegen Russland – überhaupt keinen.

Und so sieht, mit anderen Worten, die Wirklichkeit der „News“-Medien in den USA aus: Damit ein „News“-Medium in der Lage ist, ein breites Publikum zu erreichen, ist eine finanzielle Unterstützung dieser „News“-Medien durch die Aristokratie entscheidend. Ohne sie kann kein „News“-Medium in den USA ein größeres Publikum erreichen. Die amerikanischen „News“-Medien werden praktisch vollständig von den Eliten der USA (und der Verbündeten) kontrolliert. Sie grenzen sich von der Öffentlichkeit ab, mehr als früher die Herren von ihren Dienern. Mit Worten drücken sie zwar ihre Sorgen und Anliegen für die Öffentlichkeit aus, aber in Wirklichkeit scheren sie sich einen Dreck. Ja, die Invasion, auf die ihr Agent Barack Obama hinarbeitet, würde die Öffentlichkeit weitaus mehr schädigen als es die Invasionen ihres Agenten George W. Bush getan haben. Aber die Öffentlichkeit weiß wenig oder gar nichts darüber, und das Wenige was sie weiß wird falsch interpretiert. Und diese Unwissenheit und Fehleinschätzung der Öffentlichkeit gibt der Aristokratie die gewünschte Freiheit, Russland mit Atomwaffen und feindlichen Armeen einzukreisen. Bis Russland den Forderungen der US-Regierung nachgibt. Als hätte Russland keine andere Möglichkeit als diese. (Und aus diesem Grund bauen sich die Aristokraten Atombunker. Ihr Plan B, nur für den Fall.)

Das hört sich verrückt an, und das ist es. Aber dieses Muster wurde im Vorlauf zum Ersten Weltkrieg eingerichtet. Aristokraten sind einfach verrückt nach ihrer Macht. Das hat Obama gemeint, als er sagte: „Die Vereinigten Staaten sind und bleiben die eine unentbehrliche Nation. Das galt für das vergangene Jahrhundert und es gilt für das kommende Jahrhundert.“ Mit anderen Worten: Russland ist „entbehrlich“, so wie jedes andere Land (Irak, Libyen, Syrien, Ukraine, Brasilien usw.), das sich der Kontrolle der US-Aristokratie verweigert. Der einzige Unterschied ist, dass dieses Mal Atomwaffen im Spiel sind. Aber jetzt, wo es die „nukleare Vorherrschaft“ gibt, wird sogar das von der US-Aristokratie in Betracht gezogen. Das sei schließlich kein grundlegender Unterschied zur Zeit vor den Nuklearwaffen. Und so spielt jetzt Obama im Vorgang zum Dritten Weltkrieg die Rolle, die Kaiser Wilhelm im Vorlauf zum Ersten Weltkrieg spielte – er ist der Kläger, der nicht einmal ein „Ja“ als Antwort akzeptiert: er muss einfach jede fremde Macht, die sich ihm widersetzt, erobern.

Dem russischen Präsidenten Putin graut es vor Obama. Aber er hat klargestellt, dass er niemals erlauben wird, dass Russland ein Vasallenstaat der USA wird, wie die Ukraine oder wie die anderen Länder, die sich die USA genommen haben (wie Hillary Clintons Hochgefühl nach der Eroberung eines russischen Verbündeten – die Tötung Gaddafis – „Wir kamen, wir sahen, er starb. Ha, ha!!“) Putin sagt jetzt dazu geradeheraus „Nein“. Er sagt, dass die amerikanische Aristokratie vielleicht andere Regierungen loswerden kann, die keine Handlanger Amerikas werden wollen. Aber nicht die russische Regierung. Er sagt, dass Russland nicht erobert werden wird, dass es nicht Teil des amerikanischen Imperiums werden wird.

Am 18. Juni veröffentlichte die russische Nachrichtenagentur Tass diese Äußerungen Putins (er sprach hier über den Aufbau des amerikanischen Raketenabwehrsystems zur Ausschaltung jener Nuklearraketen, die Russland als Antwort gegen eine Blitzinvasion der NATO in Russland schicken würde – ein Raketenabwehrsystem, von dem Obama immer versprochen hatte, dass es gegen Raketen aus dem Iran oder Nordkoreas schützt, nicht aus Russland – Putin sagte, dass es in Wahrheit dazu dient, Russlands Fähigkeit zur Selbstverteidigung auszuschalten, Russlands Fähigkeit, auf eine NATO-US-Invasion zu antworten):

„…Es gibt keine (nukleare) Gefahr (aus dem Iran), aber das Raketenabwehrsystem (in Europa) wird trotzdem gebaut, wir hatten also Recht als wir sagten, dass sie uns täuschen, sie sind nicht ehrlich zu uns, wenn sie auf die angebliche iranische atomare Bedrohung verwiesen haben als sie das Raketenabwehrsystem aufbauten“, sagte Putin

„Es ist in der Tat so – wieder einmal haben sie versucht, uns zu täuschen“, sagte er bei einem Treffen mit den führenden Köpfen weltweiter Nachrichtenagenturen.

„Wir kennen ungefähr das Jahr, in dem die Amerikaner neue Raketen bekommen, die nicht 500 Kilometer Reichweite haben, sondern mehr. Und ab dem Zeitpunkt beginnen sie unser Nukleararsenal zu bedrohen. Wir wissen wie die kommenden Jahre ablaufen werden. Und sie wissen, dass wir es wissen“, unterstrich Putin.

Er sagte, dass die Vereinigten Staaten „trotz all unserer Einwände, all unserer Vorschläge nicht mit uns zusammenarbeiten wollen, sie weisen unsere Vorschläge zurück und handeln strikt nach ihrem Plan.“

„Ob sie es glauben oder nicht, wir haben spezifische Formen der Zusammenarbeit vorgeschlagen, aber sie wurden alle zurückgewiesen“, sagte Putin.

Er erinnerte daran, dass Elemente der Raketenabwehr in Rumänien aufgebaut wurden. „Was haben sie andauernd betont? ‚Wir müssen uns vor der nuklearen Bedrohung aus dem Iran schützen.‘ Wo ist die iranische nukleare Bedrohung? Es gibt sie nicht!“, sagte Putin.

Obama ignoriert einfach die Einwände Putins und weigert sich, mit ihm zu sprechen. Und seine „News“-Medien (sowohl der Demokraten als auch der Republikaner) weigern sich, darüber zu berichten. Und daher kann die Wirklichkeit nur außerhalb der westlichen Massenmedien (und auch den meisten ihrer „Alternativen“) veröffentlicht werden. Die Menschen im Westen wissen nur, was ihnen ihre Eliten erlauben zu wissen. Und der Aufbau zu einem atomaren Krieg ist im Westen nicht veröffentlichbar.

Am nächsten kommen wir dem in einer Lobeshymne der New York Review of Books über die Memoiren eines ehemaligen US Verteidigungsministers, der eine Abschaffung der Atomwaffen unterstützt: Es ist wie mit Obamas Friedensnobelpreis – völlig getrennt von der Realität aggressiver amerikanischer Pläne, seit 1990, Russland zu umzingeln und schließlich zu erobern. Völlig getrennt von jenem Plan, den Obama selbst jetzt vorantreibt, Friedenspreis hin oder her. Wir sollen davon gar nichts erfahren. Aber jetzt wisst ihr es, auch wenn ihr vorher nichts davon wusstet. Und dieses Wissen kann man unter den Menschen, die nichts darüber wissen, verbreiten. Man muss nur die Webadresse des Artikels verschicken und schon kann man (wie ihr) auf die Verknüpfungen (links) hier klicken, falls man an den Anschuldigungen zweifelt. Man kann es selbst herausfinden, die Dokumentation zu allen fraglichen Anschuldigungen . Und dann könnt ihr das alles diskutieren und jeder kann seine eigenen Schlussfolgerungen daraus ziehen.

Amerikas „News“-Medien sind wie die in der früheren Sowjetunion: nur durch „Samisdat“ (Literatur im Selbstverlag) kann die Wahrheit ans Licht kommen. Das ist die Wirklichkeit: die Wahrheit darf im Westen nicht veröffentlicht werden. Was einst die Sowjetunion war, sind jetzt die USA: eine Diktatur. Die Wirtschaft unterscheidet sich von der sowjetischen, aber die politische Herrschaft ist eine Diktatur, eine Form des Nepotismus, unabhängig davon, ob man es Nomenklatur oder Fascis nennt.

Wie auch immer: Als die UdSSR 1991 ihr Ende fand, da haben Russland und die USA die Seiten getauscht. Und das sollen wir nicht erfahren. Aber jetzt wissen wir es.


Eric Zuesse ist Historiker, Ge­schichts­­for­scher und Autor. Seine jüngsten Bücher sind: They’re Not Even Close: The Demo­cra­tic vs. Republi­can Eco­no­­mic Re­cords, 1910-2010 und CHRIST’S VENTRILO­QUISTS: The Event that Created Christianity.