Schlagwörter

, , , , ,

Gruppe24_logo240Tommy Hansen ist ein investigativer Journalist aus Dänemark, der die Idee hatte, das Netz haptisch werden zu lassen, indem er Artikel von ihm und anderen freien Journalisten klassisch layoutet und als PDF-Datei anbietet. Der User bekommt so die Möglichkeit, die Berichte schwarz auf weiß ausdrucken zu können. Bedrucktes Papier ist nicht nur gut zu archivieren, es genießt auch immer noch die höchste Glaubwürdigkeit.

Für die österreichische Aktivisten der Gruppe42 hielt Tommy Hansen am 27. Mai 2016 in Wien einen Vortrag mit dem Thema:

„Pressefreiheit vs freie Presse“

Bild anklicken, YouTube!

zitat-hermann-gc3b6ring_befehl-der-fc3bchrer-gehorchen800

Ich persönlich kenne Menschen aus allen Religionen und habe gar keine Probleme mit ihnen. Alle ‚normalen‘ Menschen sind grundsätzlich gut und wollen nur das Leben leben. Sie wollen keinen Krieg, und deswegen – wie schon von Hermann Göring gesagt, muss man ihnen ein Feinbild geben.

 

FRAGE: Wir erleben gerade eine Medienrevolution die die meisten Menschen noch gar nicht begriffen habe. Den etablierten Printmedien laufen die Leser und Abonnenten in Scharen davon und auch in ihren Online-Auftritten krankt es bei den sogenannten Leitmedien gewaltig. Man hat den Eindruck, dass viele Menschen ihre Würde und auch ihren Wert wieder entdecken und sich von der Presse nicht mehr als unmündige Bürger vorführen lassen wollen.
Wie aber kann man sich Deiner Meinung nach vergewissern, dass gerade alternative Medien es mit dem Bildungsauftrag ernst nehmen und nicht erst recht wieder persönliche, nationalistische, militärische oder andere Interessen durchsetzen wollen?

Tommy Hansen: Da gibt es keine Garantien, alles muss man mit einer gesunden Skepsis angehen, genau so wie mit den etablierten Medien. Obwohl Journalismus gewissen Regeln und einer gewissen Ethik unterliegt, ist es ja trotzdem keine Sicherheit, dass es auch so ausgeführt wird.
Bei Free21.org behaupten wir ja auch nicht ‚die Wahrheit‘ zu sagen, die Wirklichkeit ist dazu viel zu kompliziert und es gibt ja kaum eindeutige Wahrheiten. Wir versuchen aber dem Beruf treu zu bleiben indem wir uns allem gegenüber kritisch verhalten.
Dass sich aber in unserer heutige Zeit eine weltweite „Wende“ aufbaut, ist mir schon klar.
Das liegt am Zeitgeist des 21. Jahrhunderts und dank dem Internet informieren sich heute Millionen von Menschen selber, statt die Tagesschau anzugucken. Der Medienkonsum hat sich drastisch verändert und die meisten Menschen lassen sich nicht mehr Märchen erzählen. 

Zum Interview mit Tommy Hansen bei Gruppe42→

Dank an anonymuus für den Hinweis an den Propaganda-Melder!pm90