Schlagwörter

, , , , , , , , , , , ,

Kleber-augenMit den Zweien bleibt man blöde! – So das inoffizielle Arbeits­motto von ARD und ZDF. Dass die US-treuen Staatssender nicht nur ein Auge zuhalten, sondern immer dann gleiche beide Augen der deutschen Zuschauer zudrücken, wenn Verbrechen der Besatzungsmacht USA im Raum stehe, dürfte sich herumgesprochen haben. Die gezielte Desinformation der deutschen Öffentlichkeit über das Urteil gegen den ehemaligen „Präsidenten“ des Tschad, Hissène Habré, vom Anfang dieser Woche bildet da keine Ausnahme.

Habré war einer der nützlichen „Demokraten“ mit denen die USA Geschäfte zu machen pflegen, so lange diese Marionetten jene foltern, erschießen, vergasen, hängen, zerstückeln, vergewaltigen und vertreiben, die den Wirtschafts­interessen und globalen Hegemonial­ansprüchen der USA wider­spenstig gegenüber stehen. Mehr oder weniger gemeinsam mit Frankreich wurde Habré gegen Gaddafi aufgerüstet und unterstützt – auch, als man von seinen Verbrechen wusste, für die er nun Jahrzehnte später verurteilt wurde. Während Reagans Lakai im Tschad der 80er Jahre seine Blutspur verbreitete, schlürfte ein GEZ-schmarotzender Claus Kleber im Auftrag der ARD Austern und Muschis in Washington und wusste und weiß angeblich bis heute von nichts.

Der SPIEGEL bringt zumindest in einem von zwei Artikeln pflichtschuldig einen verschämten Hinweis auf die westlichen Unterstützer Habrés. Zwei Sätze müssen dafür genügen – so spart man Speicher und Traffic für Lügen- und Hetzartikel gegen Russland.

„Frankreich und die USA bauten ihn zum Gegenspieler Gaddafis auf, 1982 wurde er Präsident. Weil er erfolgreich Gaddafi in Schach hielt, ignorierten seine westlichen Sponsoren, dass Habré im eigenen Land foltern und morden ließ.“ (SPIEGEL)

Das US-Propagandablatt ZEIT – nicht minder bekannt für seine Lügen und Hetze gegen Russland – verkneift sich jeden Hinweis auf Habrés Hintermänner und auch die seit langem transatlantisch unterwanderte TAZ begnügt sich mit lapidaren Hinweisen, als handele es sich um allgemein bekannte Risiken und Nebenwirkungen einer ansonsten bewährten Medizin. Kein Wort auch in der Frankfurter Rundschau. Mehr noch: in einem zweiten Artikel (Billigware von dpa)  lässt man US-Außenminister Kerry das Urteil begrüßen:

Die US-Regierung begrüßte das Urteil als «Markstein im globalen Kampf gegen Ungestraftheit bei Gräueltaten». Die Entscheidung des Sondertribunals sei eine Botschaft an andere derartige Verbrecher, «sogar solche auf den höchsten Ebenen und einschließlich Staatsoberhäuptern, dass solche Handlungen nicht geduldet und sie zur Rechenschaft gezogen werden», erklärte Außenminister John Kerry. (FR; dpa)

Wer genaueres wissen will, sollte die deutsche Lügenpresse also wieder einmal nicht als Quelle in Erwägung ziehen – und wer halbwegs informiert ist, der weiß das längst. Eine verlässliche Anlaufstelle für unbequeme Wahrheiten über die US-Politik ist hingegen das US-Portal Democracy Now! und dort hat man nach dem Urteil tatsächlich so berichtet, wie man das von echten Journalisten erwartet.

Während Reed Brody von HRW bei Democracy Now! ausführlich zu Wort kommt, gestattet ihm das ZDF in Klebers heute-journal gerade mal einen 8 Sekunden Schnipsel zur allgemeinen Feststellung, dass Verbrecher wie Habré sich niemals „vor der Rache ihrer Opfer sicher sein können.“ Kein Wort darüber, dass Habré seine Verbrechen mit freundlicher Unterstützung der USA und Frankreich begehen konnte. Gibt es immer noch Schafe, die das Wort „Lügenpresse“ unangemessen finden?

DN_Habre_reagan

Ausführliches Interview mit Reed Brody von Human Rights Watch
Bild anklicken, Democracy Now! (englisch)

Auf der Webseite kann man das Interview mit Brody ausführlich nachlesen. Leider nur in Englisch.

In den Hauptnachrichten von ARD und ZDF herrscht vertrautes Schweigen

In den 19.00 Uhr heute-Nachrichten berichtet das ZDF überhaupt nicht. Man würde auf Nachfrage in Mainz wohl dem Unwetter die Schuld geben, das Vorrang in der Berichterstattung hatte. Immerhin sendet dann das heute-journal unter Claus Kleber einen längeren Bericht, in dem auch die Schandtaten des Verbrechers beschrieben werden, aber über seine Unterstützung durch Freunde und Gönner in Washington und Paris erfährt man: Nichts!

ZDF 30.05.2016 heute-journal

ZDF_30052016_hj_habre

Reed Brody von HRW für wenige Sekunden im heute-journal
Bild anklicken, ZDF-Mediathek!

Die ARD „berichtet“ sowohl in tagesschau und tagesthemen, in diversen Radiosendungen und auch auf ihrer Webseite über das Urteil. Allerdings findet man in sämtlichen „Berichten“ nicht den geringsten Hinweis auf Habrés Freunde in den USA und Frankreich. Jens Borchers wird als „Korrespondent“ verkauft, ist aber in Wahrheit nichts anderes, als eine willige Maulhure die staatliche Desinformationsaufträge abarbeitet.

Die gleiche öffentlich-rechtliche Lügentruppe, die beinahe täglich irgendwelche haltlosen Gerüchte über russische „Schandtaten“ verbreitet, schweigt sich erwartungsgemäß zu den erwiesenen Verbrechen ihrer Auftraggeber in Washington aus.

ARD 30.05.2016 tagesschau

ARD_ts_30052016_Habre

Bild anklicken, ARD-Mediathek! (ab 13:05min)

Das gleiche Bild in den späteren tagesthemen. Während man seit Monaten russische Truppen in die Ukraine lügt, fällt auch hier kein Wort von Gniffkes Flittchen Miosga und Zervakis zu den politisch unbequemen Fakten hinsichtlich der US-Unterstützung für Habré.

ARD 30.05.2016 tagesthemen

Bild anklicken, ARD-Mediathek! (ab 20:55min)

Dass auch der WDR, als eine der reichsten Propagandaanstalten der Welt, zur besten Sendezeit um 18.45 Uhr kein einziges Wort zu Habrés Hintermännern verliert, ist also auch nicht weiter verwunderlich, sondern rundet das Bild ab. Was Buhrows Propaganda „Echo des Tages“ (mp3; ab 23:36min) nennt, hat mit echtem Journalismus oder einer Zusammenfassung der Ereignisse des Tages so wenig zu tun, wie die Wochenschau der Nationalsozialisten.