Schlagwörter

, , , , , , , ,

ardzdfDass die Staatsender ARD und ZDF regelmäßig Demonstranten benutzen, um Meinung zu machen, haben wir hier in der Vergangenheit reihenweise dokumentiert. Auch in der „Berichterstattung“ über den US-Wahlkampf ist das nicht anders.

Donald Trump polarisiert im Wahlkampf vorsätzlich und aus medialem Kalkül. Dass er für seine durchaus gewiefte Kampagne einen Preis bekommen wird, wie Barack Obama 2009, kann man aber getrost bezweifeln. Mit gezielten Tabubrüchen und markigen Worten positioniert sich Trump als Anti-Obama und seine vom Establishment angewiderten Anhänger danken es ihm ähnlich zahlreich, wie Obama-Anhänger ihrem falschen Propheten vor 8 Jahren auf den Leim gingen.

Seriöser Journalismus würde die Präsidentschaftskandidaten für sich selbst sprechen lassen, Kernpunkte ihrer politischen Ziele darlegen und gleichermaßen Kritiker zu Wort kommen lassen. Dass ARD und ZDF mit seriösem Journalismus so wenig zu tun haben, wie Trump mit political correctness, kann aber regelmäßige Leser dieses Blogs nicht wirklich überraschen.

Obwohl es offensichtlich vollkommen überflüssig ist, präsentieren ARD und ZDF ihre sattsam bekannten Mätzchen einseitiger Parteinahme und Dämonisierung. Seit Wochen kommen immer wieder Berichte über Trump von den Staatssendern, die organisierte Proteste seiner Gegner aufgreifen und in den Vordergrund stellen. Gleichzeitig wird der Eindruck erweckt, es gäbe keine vehementen Gegner und Demonstrationen gegen Clinton.

Auch gestern präsentierte die tagesschau eine handvoll organisierter Trump-Gegner mit ihren von moveon.org bereitgestellten Plakaten vor einer Veranstaltung Donald Trumps.

ARD 27.04.2016 tagesschau

ARD_27042016_TS_Trump

Bild anklicken, ARD-Mediathek!

Stefan Niemann: „Eine handvoll Demonstraten beschimpfen ihn als faschistischen Rassisten, als Frauen- und Schwulenfeind.“

Anschließend wird Clinton auf einer eigenen Veranstaltung beim Bad in der jubelnden Menge ihrer Fans präsentiert.

ARD_27042016_TS_Clinton

Bild anklicken, ARD-Mediathek!

Dass das kein Zufall ist, zeigt eine kurze Recherche auf tagesschau.de. Die Suchbegriffe „Trump Demonstranten“ ergeben 9 Treffer, die bis Anfang März zurückreichen.

tagesschau_Trump_Proteste

Bild anklicken, zum Vergrößern!

Das gleiche Bild gestern Abend in der zweiten öffentlich-rechtlichen Propagandaanstalt in Mainz. Auch dort ist es genau die gleiche kleiner Schar organisierter moveon.org-Demonstranten gegen Trump, die gleich doppelt präsentiert werden: zu Beginn und am Ende des „Berichts“. Framing im doppelten Sinne: handwerklich und kommunikationspsychologisch. Neben der stilistischen Einrahmung des Berichts geht es natürlich darum, Trump zu dämonisieren. Man kennt das hierzulande auch von Veranstaltungen der AfD, die regelmäßig von Berichten über Gegendemonstranten eingerahmt werden.

ZDF 27.04.2016 heute-journal

ZDF_27042017_h19_Trump

Bild anklicken, ZDF-Mediathek!

Ines Trams: „Stoppt den gefährlichen Trump!, rufen die Demonstranten draussen. Sie wollen sich Donald Trump als Präsident und obersten Befehlshaber nicht vorstellen. Zu unerfahren, zu cholerisch, sei er.“

Nun könnte man sagen: Ja klar, die Proteste gab es ja auch! Richtig. Allerdings haben eine handvoll Claquere oder Buh-Rufer zum einen keine gesellschaftliche oder politische Relevanz und dienen nur der medialen Diffamierung und zum anderen wird von den gleichen Medien konsequent ausgeblendet, dass es auch Demonstrationen gegen Clinton gab und gibt.

Sucht man beispielsweise auf der Webseite der tagesschau nach den Schlagwörtern „Hillary Demonstranten„, dann gibt es zwar einige Fundstücke, aber die verweisen auf Artikel zu Demonstrationen (Überraschung!) gegen Trump.

Verlässt man aber die Staatssender ARD und ZDF und benutzt eine Suchmaschine, dann finden sich sehr wohl Demonstrationen der jüngeren Zeit gegen die Kandidatin von Wall Street, militärisch-industriellem Komplex und Establishment. Zum Beispiel am 15. April, als nicht nur eine handvoll, sondern rund 500 Sanders-Anhänger gegen Clintons Fundraising-Gala mit den Clooneys demonstrierten.

Frisco_Demo_gegen_Clinton

Bild anklicken, Twitter (Video)!

Das Motto #DineWithThe99 hebt auf die Elitenzugehörigkeit Clintons ab, die für die 1% und das Establishment steht. Eine politische Botschaft, die von ARD und ZDF lieber nicht an die große Glocke gehängt wird.

Eine Woche später, am 20. April, gab es eine weitere Demonstration gegen Clinton – dieses Mal in Philadelphia.

Philly_Demo_gegen_Clinton

Bild anklicken, CBS!

Aber auch schon im vergangenen Oktober hatten #blacklivesmatter-Aktivisten in Atlanta gegen Clinton demonstriert. Schwarze Aktivisten, die gegen eine „Demokratin“ demonstrieren? Das kommt in ARD und ZDF nicht gut an und würde die deutschen Zuschauer nur verwirren – so offensichtlich das Kalkül der Staatssender.

Man sieht also auch im Kontext der US-Präsidentschaftswahl gezielte Propaganda und Meinungsmache mit sattsam bekannten Methoden. Das ist umso erschreckender, als dass deutsche Bürger sowieso nicht mitwählen können, wer zukünftig als Hegemon die Richtlinien der deutschen Politik bestimmen wird, denn das ist nur auf geduldigem Papier der deutsche Bundeskanzler.