Schlagwörter

, , , , ,

ardzdfVor zwei Jahren im Umfeld einer heißen Ukraine-Krise sah das noch ganz anders aus. Die Zuschauer und Zuhörer von ARD und ZDF wurden tagelang mit „Berichten“ und Kommen­taren über die vermeintlich ungesetzliche Enteignung der Yukos-Aktionäre durch den russischen Staat zugedröhnt.

Ein Zivilgericht in den Niederlanden hatte sich – genauso wie der EGMR – angemaßt, über diese russische Causa zu urteilen und die öffent­lich­keits­wirk­same Diffamierung Russlands als „Unrechtsstaat“ kam der transatlantischen Propaganda wie gerufen – was man durchaus wörtlich verstehen kann.

Noch heute findet sich ein Teil der „Berichte“ in der ARD-Mediathek. Als am vergangenen Mittwoch ein niederländisches Zivilgericht das Urteil von 2014 kippte, interessierte das weder die ARD und ihre angeschlossenen TV- und Radiosender noch das ZDF. Man kann es nicht für neue Propaganda ausschlachten, die Meldung unterläuft die eigene Propaganda aus der Vergangenheit, also geht es die deutschen Zuschauer auch nichts an – meint man offensichtlich bei den „Öffentlich-Rechtlichen“.

Das Handelsblatt berichtet einigermaßen objektiv über das neue Urteil aus den Niederlanden, während die FAZ einmal mehr sattsam bekannte Propaganda-Narrative vom armen Oligarchen Chodorkowski und dem bösen, verschlagenen, russischen Staat bedienen musste.

Handeslsblatt_Yukos574

Bild anklicken, Handelsblatt!

Immerhin, die beiden Blätter berichten. Das sind sie ihren Kunden offensichtlich schuldig. ARD und ZDF hingegen, die per Staatsvertrag zu umfassender, objektiver und unparteilicher Berichterstattung verpflichtet sind, informierten die GEZ-Zahler in ihren Nachrichtensendungen mit keinem Wort über dieses aktuelle Urteil und zwar ausschließlich deshalb, weil es ihnen politisch nicht in den Kram passt, wie das Bohei über die Urteile im Jahr 2014 deutlich macht.

Bild anklicken, zum Vergrößern! (Nur einige der Beiträge aus dem Juli 2014, die sich heute noch in der ARD-Mediathek finden)

In der ARD tagesschau vom 28.07.2014 genauso wie in den späteren tagesthemen wurde ausgiebig über das Urteil berichtet und der spätestens seit seiner Hetze und Desinformation über Syriza und Griechenlandkrise einschlägig bekannte Rolf-Dieter Krause verstieg sich zu einem ganz persönlichen juristischen Urteil, dass nämlich Chodorkowski um seine Freiheit und sein Vermögen beraubt worden sei. Wohlgemerkt nicht in einem persönlichen Kommentar, sondern in einem als Bericht gekennzeichneten Teil seines Beitrags.

ARD_ts_28072014_Yukos

Bild anklicken, ARD-Mediathek!

Rolf-Dieter Krause: „Er wurde beraubt, um die Freiheit und sein Vermögen. Die Freiheit geniesst Michail Chodorkowski wieder seit ein paar Monaten, um sein Vermögen, so sagt er, will ernicht mehr kämpfen, das tun jetzt andere…“

Es wundert also nicht, dass die ARD – genauso wie das ZDF – das neue Urteil seit über einer Woche totschweigt. Man berichtet eben nicht, was in der Welt Wichtiges geschieht, sondern das, was der eigenen Propaganda gerade in den Kram passt.

Dank an petra für den Hinweis an den Propaganda-Melder!pm90