Schlagwörter

, , , , , , , ,

PaulCraigRobertsWie sie uns das Gehirn waschen

von Paul Craig Roberts  30.03.2016                           Übersetzung FritztheCat

Jeder, der die amerikanischen „Nachrichten“ aufmerksam verfolgt, kann erkennen, wie die „Nachrichten“ dazu benutzt werden, unsere Sichtweisen zu kontrollieren, um die öffentliche Zustimmung zu den Plänen der Oligarchie sicherzustellen.

Ein Beispiel: Bernie Sanders hat gerade sechs von sieben Vorwahlen gewonnen, in manchen Fällen mit 70 und 82 Prozent der Stimmen. Aber über die Siege Sanders wurde kaum berichtet. Der Grund ist offensichtlich. Die Oligarchie will unbedingt verhindern dass Sanders Fahrt aufnimmt und Hillarys Führung bei der Nominierung der Demokratischen Partei gefährdet wird. So berichtet „FAIR“ über das Ignorieren von den Siegen Sanders durch die Medien: („Während Sanders siegt, bringen die Nachrichtenkanäle eine Reality-Show aus einem Gefängnis und eine Dokumentation über Jesus“)

Dieselbe Nichterfülllung der Medien beobachten wir in außenpolitischen Angelegenheiten. Die syrische Armee hat gerade unter Mithilfe der russischen Luftwaffe Palmyra von jenen ISIS-Truppen befreit, die Washington entsandte, um die syrische Regierung zu stürzen. Sie tun zwar so, als würden sie gegen ISIS kämpfen, aber Washington und London schweigen zu diesem Sieg, der eigentlich eine gemeinsame Front gegen die Terrortruppen sein sollte.Nur der „Independent“, RT und der Bürgermeister von London brachen das Schweigen.

Die Stille Washingtons/Londons zu diesem Sieg sagt mir, dass Washington noch immer den Sturz Assads will. Der wahrscheinlichste Grund für die Reise von Außenminister Kerry nach Moskau sind Gespräche über einen Handel, bei dem Washington die Niederlage von ISIS akzeptieren und Moskau dafür der Absetzung Assads zustimmen würde. Die Neokons haben die Kontrolle über die Obama-Regierung nicht verloren und sie bleiben bei ihrem Ziel, Assad zu Gunsten Israels zu verjagen. Moskau möchte mit Washington klar kommen und wenn Moskau mit seinem Vertrauen in Washington nicht vorsichtig ist, dann wird Moskau diplomatisch den Krieg verlieren, den es militärisch gewonnen hat.

Gestern blieb ich einige Minuten vor und nach 13 Uhr auf Fox „Nachrichten“ hängen. Da war eine von den Blondinen und eine Person, die als Terrorismus- oder ISIS-Experte vorgestellt wurde. Mir kam es so vor, als sei es der Zweck gewesen, die Amerikaner auf einen weiteren False Flag-Anschlag vorzubereiten. Man erzählte uns, ISIS würde sich ausbreiten und seine Bombenanschläge nach Amerika bringen.

Diese ganzen Bombenanschläge besitzen Besonderheiten, die den Medien nie auffallen. Was auch immer die Behörden mitteilen, es wird als Tatsache hingestellt. Wie sehr diese Bombenanschläge den Plänen Washingtons dienen, wird nie erwähnt. Die Anschläge haben oft das gleiche Muster – Brüderpaare, die dankenswerterweise ihre Ausweise am Tatort hinterlassen. Ich vermute, nachdem diese Erklärung funktioniert hat, benutzt man diese Erklärung wiederholt.

Der Liberalismus hat dazu beigetragen, die Menschen im Westen blind zu machen. Er hat den Glauben erzeugt, edle Absichten seien häufiger als korrupte Absichten. Dieser Irrglaube lässt die Menschen für die Rolle von Täuschung und Zwang im Regierungsgeschäft erblinden. Die Folge: die wahren Tatsachen werden nicht wahrgenommen und die Regierungen können durch das Frisieren von Nachrichten geheime Pläne verwirklichen.


Paul Craig Roberts (* 3. April 1939) ist ein US-amerikanischer Ökonom und Publizist. Er war stellvertretender Finanzminister während der Regierung Reagan und ist als Mitbegründer des wirtschaftspolitischen Programms der Regierung Reagans („Reaganomics“) bekannt.[1] Er war Mitherausgeber und Kolumnist des Wall Street Journal, Kolumnist von Business Week und dem Scripps Howard News Service. Er wurde bei 30 Anlässen über Themen der Wirtschaftspolitik im Kongress um seine Expertise gebeten.