Schlagwörter

, , , , , , , , ,

wdr5Palmyra hätte niemals in die Hände der islamistischen Terrorbanden des IS fallen müssen, wenn der Westen dies nicht gewollt hätte. Massenhinrichtungen und Zerstörungen unwiderbringlicher und wertvollster Kulturschätze waren nur möglich, weil die USA und ihre westlichen Vasallen dieses Verbrechen in Kauf nahmen – man könnte auch sagen, vorsätzlich herbeiführten – um die syrische Regierung mit Hilfe der barbarischen Horden weiter unter Druck zu setzen.

Tatsächlich sind die USA dank überlegener Überwachungstechnik in Form von Satelliten, Drohnen und Kommunikationsüberwachung über jeden Schritt des IS informiert und der in der Lügenpresse aufgebauscht Kampf des Pentagon gegen den IS fand nur dort statt: in der Lügenpresse.

Update 29.03.: Diese Einschätzung wird auch aktuell von einer Beraterin Baschar al-Assads im Interview mit RT gestützt. Dem in Sachen Syrien recht gut informierten BND – und damit auch den kanzleramtsfinanzierten Kriegshetzern der SWP – dürfte dies ebenfalls bekannt sein.

Russlands Eingreifen hat gezeigt, dass es innerhalb weniger Wochen mit begrenztem Einsatz möglich ist, den Terroristen finanziell das Wasser abzugraben, ihre Infrastruktur zu zerstören und Territorien zurückzugewinnen.

Wer jetzt immer noch glaubt, es wäre den USA nicht möglich gewesen, den IS von Palmyra fernzuhalten, der soll sich weiter von westlichen Lügen und Propaganda für dumm verkaufen lassen. Propaganda, wie sie Jürgen Stryjak für den WDR verbreitet. Der sitzt in Ägypten, hält sich für einen unabhängigen Journalisten und verbreitet die Lügen, die seine Freier von ihm erwarten.

Eine Kostprobe seiner Realitätsklitterung am Rockzipfel des massenmordenden Imperiums lieferte Stryjak gestern im WDR5 „Echo des Tages“. Schon die Einleitung zu seinem „Bericht“ ist dümmlichste Propaganda:

Ulrike Bosse: „Die Terrormiliz IS gerät im Nahen Osten nicht nur durch die Luftangriffe der USA unter Druck, sondern mittlerweile gelingt es offenbar auch der syrischen Armee auf dem Boden erfolgreich gegen die Islamisten vorzurücken. Auch sie meldeten Erfolge. Jürgen Stryjak berichtet.“

Im nun folgenden „Bericht“ aus Ägypten! zweifelt Stryjak dann die Meldung des „syrischen Staatsfernsehens“ an, dass die Zitadelle von Palmyra zurückerobert wurde. Dies „könne nicht unabhängig bestätigt werden“, meint Stryjak. Man weiß ja – wenn man eine westliche Medienhure ist -, dass das syrische Staatsfernsehen in den letzten Jahren nur Lügen und Propaganda verbreitet hat. Genau genommen weiß man das natürlich nicht, aber man muss diesen Eindruck erwecken, um sich selbst als „unabhängig“ und glaubwürdig zu gerieren. (Podcast der gesamten Sendung)

Aber Srtyjak hat auch eine verlässliche Quelle: Regimegegner! Die kann er zwar nicht einmal beim Namen nennen, aber wenn diese behaupten, die Russen hätten die Hälfte der Stadt Palmyra zerstört, dann gibt es daran natürlich keinerlei Zweifel, denn genau sowas ist es, was die zahlenden Freier von ihrem Strichbengel Stryjak hören wollen.

Jürgen Stryjak: „Die Offensive auf Palmyra war in den vergangenen Wochen offenbar mit Luftangriffen russischer Kampfjets vorbereitet worden. Nach Angaben von Regimegegnern sollen sie mehr als 900 Ziele in dem Ort bombardiert haben. Dabei sei mindestens die Hälfte der Stadt zerstört worden.“

Fantastisch, oder? Wenn die USA Bomben abwerfen werden keine Städte zerstört, ausschließlich Terroristenführer getötet und es gelingt den IS-Horden trotz allem, ungehindert über ein oder zwei Wüstenpisten in eine strategisch wichtige Stadt vorzurücken. Wenn aber Russland eingreift, die Barbaren in wenigen Wochen zurückschlägt und der legitimen Regierung zu Oberwasser verhilft, dann sterben vorwiegend Unschuldige, Zivilisten, „moderate Rebellen“ und ganze Städte werden zerstört.

Wie die USA über die Rückeroberung Palmyras denken, hat deren Pressesprecher gerade in einem aktuellen Statement offengelegt und das bestätigt mehr oder weniger direkt, die Einschätzungen und Bewertungen, die wir hier dargelegt haben. Es ist und war niemals das Interesse der USA, den Vormarsch des IS aufzuhalten, weil sie die Terrorbanden benutzen, um die syrische Regierung zu stürzen – und koste es noch so vielen Unschuldigen das Leben. Auf die Frage, ob die USA es lieber hätten, dass das syrische „Regime“ Palmyra zurückerobert oder ob Palmyra in den Händen des IS bleibt, fängt Toner an zu stottern.

zerohedge290Auf Band: das Außenministerium sagt, vielleicht sollten Russland und die syrische Armee Palmyra doch nicht dem ISIS wegnehmen

zerohedge, 25.03.2016                                    Übersetzung: FritztheCat

Im vergangenen Mai war die Welt schockiert, als sie erfuhr, dass ein Haufen marodierender, schwarze Fahnen schwenkender und Messer schwingender dschihadistischer Wüstenbanditen (wir kennen diese CIA-Brut unter dem Namen ISIS) die antike Stadt Palmyra überrannt hatte. Ein UNESCO Welterbe, die Stadt ist bekannt für ihre pittoresken antiken Ruinen und bietet eine reiche kulturelle Geschichte, die griechische, römische und persische Einflüsse vereint.

Man befürchtete – neben der Sorge, dass die Militanten alle Männer umbringen und die Frauen und Kinder versklaven würden –, dass ISIS die architektonischen Schätze der Stadt zerstören könnte. Diese Befürchtungen wurden im Oktober wahr. Es kamen Berichte, dass die Gruppe den Triumphbogen in die Luft gesprengt hätte, ein 2000 Jahre altes Monument aus der Zeit des römischen Reiches. (Im folgenden Video sind Luftaufnahmen der zerstörten Stätten und Fotos von der Massenhinrichtung im Theater):

ZH_RT_Palmyrazh_arch_palmyra525(„Allahu akbar?“)

„Das ist auf jeden Fall ein Verbrechen“, sagte der syrische Leiter für Antiquitäten. “Wir können nur die Trauer teilen.“

Ja, „auf jeden Fall“. Aber den Bogen zu zerstören war nicht das einzige „Verbrechen“ das  in den berühmten Ruinen der Stadt verübt wurde. Die Militanten zogen im römischen Theater auch eine ziemlich horrormäßige (ja krankhaft epische) Veranstaltung auf. Einwohner wurden gezwungen zuzusehen, wie zwei Dutzend jugendliche ISIS-Lehrlinge an gefangenen syrischen Soldaten eine Massenexekution durchführten.

Palmyra2_0525 – [Öffentliche Massenhinrichtungen syrischer Soldaten durch den IS in Palmyra]

Palmyra3_0525

Nun gut. Das ist alles wirklich, wirklich schrecklich. Darum möchten Sie auch glauben, dass jedermann erleichtert war zu erfahren, dass die syrische Armee – mit Hilfe russischer Anleitung und Kampfjets aus Moskau – jetzt in die Stadt eingedrungen ist und kurz davor steht, sie von der ISIS-Plage zu befreien. Ein russischer SoKo-Soldat starb bei den Gefechten. „Der Soldat starb heldenhaft. Er hat sich getötet als die Terroristen ihn entdeckt und umzingelt hatten“, schrieb Interfax.

„Syrische Regierungskräfte erkämpften sich am Donnerstag den Weg nach Palmyra hinein. Die Armee versucht mit russischer Luftunterstützung die historische Stadt von den Aufständischen des Islamischen Staats (IS) zurückzuerobern“, schrieb Reuters. (Anm.d.Ü.: Reuters muss die Terroristen natürlich als „Aufständische“ beschreiben, war ja klar. Diese widerlichen Agenturenhuren!)

„Der staatliche Nachrichtenkanal Ikhbariya sendete am Donnerstag Bilder vom Stadtrand von Palmyra und sagte, Regierungskämpfer hätten den Hotelbezirk im Westen der Stadt eingenommen. (Gleichzeitig) berichtete das in England stationierte Syrian Observatory for Human Rights, dass die Armee in den Hotelbezirk vorgedrungen sei, der im Südwesten der Stadt liegt und dass sie den Rand eines Wohnviertels erreicht haben, nachdem ein schneller Vormarsch am Tag zuvor die Armee und deren Verbündete bis in die äußeren Bezirke vordringen ließ.“

Nun, nach neun Monaten in den Händen von ISIS, sind die Russen, Hisbollah und die SAA dabei, das UNESCO Welterbe von der brutalsten dschihadistischen Organisation die die Welt je gesehen hat, zu befreien. Zweifelsfrei eine gute Sache, stimmt’s?

Nicht unbedingt, wenn es nach dem US Außenministerium geht. Hören Sie den Sprecher des Außenministeriums, Mark Toner. Er versucht den Reportern zu erklären warum es besser sein könnte, wenn ISIS ihr Territorium behält.

ZH_RT_Palmyra1 – Bild anklicken, YouTube!

Mark Toner: „Wissen Sie…ich denke…schauen Sie…im weiteren Sinne…wissen Sie…das ist keine gute Wahl…ein entweder/oder…aber…wissen Sie…“