Schlagwörter

, , , , , , , , , , , , , , ,

id_kulturzeitÜber die intellektuelle Beschränktheit in weiten Teilen der deutschen Journaille könnte man Bücher schreiben, die Bibliotheken füllen. Mindestens ein Regal wäre Tina Mendelsohn zu reservieren – das schallende Gelächter der Leser tönte bis in den Keller und unters Dach.

Die unsägliche „kulturzeit“ beweist nahezu täglich, dass an der russischen Diagnose vom „verwahrlosten“ Westen durchaus etwas dran ist. Ohne die russische Medienlandschaft auch nur annähernd zu kennen, kann man mit Fug und Recht behaupten, dass es tatsächlich kaum vorstellbar ist, dass es dort noch dümmer zugeht, als in unserer transatlantisch gesteuerten Lügenpresse, die tagtäglich die globalen Verbrechen der Besatzungsmacht als „Humanismus“ und deren Finanz-Diktatur als „Demokratie“ verkaufen muss.

Wer von dieser Propaganda nicht komplett verblödet ist, dem ist klar, dass der eskalierte Krieg in Syrien – und mit ihm die Flüchtlingswelle – nur durch die Unterstützung westlicher Politik an der Seite saudischer Despotien und der Türkei möglich war. Waffen, Ausbildung und fanatische Islamisten als Kämpfer gegen die legitime Regierung Assad kamen aus arabischen Diktaturen, der Türkei und westlichen Staaten. Der IS selbst ist ein Produkt westlicher Kriegs- und Völkerrechtsverbrechen im Irak.

Es wäre ein Leichtes gewesen, den aufkeimenden Terrorismus schon im Jahr 2011 auszutrocknen und gleichzeitig die syrische Regierung zu weiteren Reformen zu bewegen. Hundertausende wären noch am Leben, Millionen nicht auf der Flucht und ein Land nicht verheert  – wenn denn dies das politische Ziel gewesen wäre. Da man aber den gewählten Präsidenten trotz großer Unterstützung im Volk beseitigen, die regionale Macht des Landes brechen und eine unterwürfige Marionette installieren wollte, wurde der Konflikt von den USA und ihren Vasallenstaaten mit aller Macht vorangetrieben. Die dafür notwendige Propaganda, Desinformation und Kriegshetze lieferten willfährige Dummschwätzer wie Mendelsohn, die islamistische Terroristen als „Demokraten“ oder „Rebellen“ und den legitimen Präsidenten als „Despoten“ verkauften.

Es führt also ein direkter kausaler Zusammenhang vom Einmarsch der USA und Großbritanniens im Irak, der Zerschlagung Libyens durch die NATO und der vom Westen betriebenen Verheerung Syriens zur Radikalisierung weiter Teile der deutschen Bevölkerung, die nicht wollen, dass Deutschland Millionen Flüchtlinge und Migranten aufnimmt. Dieser alles andere als komplexe Zusammenhang wird von der transatlantischen Lügenpresse, die bei all diesen kolonialistischen Verbrechen kräftig mitgeholfen hat und bis heute sekundiert, aus offenkundigen Gründen totgeschwiegen. Erbärmliche Menschen wie Mendelsohn sind keine Kommentatoren politischer und zeitgeschichtlicher Ereignisse, sondern Helfershelfer und vorsätzliche Täter mit niederen Beweggründen.

Nach der kriegsvorbereitenden und kriegsrechtfertigenden Hetze gegen den Irak, Libyen und Syrien pöbeln diese medialen Täter nun tagtäglich gegen die Teile der eigenen Bevökerung, die nicht ausbaden wollen, was sie nicht angerichtet haben.

3sat_kz_03022016

Bild anklicken! (0:40min)

Mendelsohn: „Das wär doch was: Man würde die AfD – die neuen Fremdenhasser – auf einen Schlag los. Man verpasste ihnen eine sogenannte VR-Brille. VR für ‚Virtual Reality‘ und dann beamt man sie – sagen wir für einen Nachmittag – nach Syrien in den Bombenhagel oder in ein Flüchtlingslager…“

Wie wäre das: Man packt das kriegshetzende Gesocks der Lügenpresse in eine Transall und schmeißt sie über dem IS-Gebiet ab – mit einem Fallschirm versteht sich. Da kann dieser Abschaum dann zumindest kurzzeitig direkt vor Ort begutachten, was er angerichtet hat, bevor ihm die verrohten und fanatisierten Produkte ihrer Verbrechen die verblödeten Köpfe absägen. Zum ersten Mal würden dann nicht nur die wahren Verantwortlichen für Krieg und Verheerung die Folgen ihrer Verbrechen am eigenen Leib spüren, sondern es bestünde auch die Hoffnung, dass die verbleibende Journaille es sich demnächst zweimal überlegt, bevor sie Krieg und militantem „Regime-Change“ das Wort redet.