Schlagwörter

, , , , , , , , ,

„Es war ja nur Kindesmissbrauch – keine Vergewaltigung“

Wer einen Artikel in der gleichgeschalteten Lügenpresse findet, der Russlands Einmischung in den Fall der kurzzeitig verschwundenen und sexuell missbrauchten Lisa nicht skandalisiert, bekommt zur Belohnung eine gebrauchte Ausgabe von „Marco W. Meine 247 Tage im türkischen Knast„.

Zur Erinnerung: Marco Weiss hatte sich im Alter von 17 Jahren im Urlaub in der Türkei an einer 13-jährigen Britin vergriffen. Damals agitierte die deutsche Lügenpresse im Chor mit deutschen Politikern und an der Seite des später verurteilten Täters gegen die Türkei, deren Justiz – zivilrechtlich stark an der Schweiz orientiert – nichts anderes tat, als das, was man auch von deutscher Justiz in einem vergleichbaren Fall erwarten würde: Verdächtige einsperren und ermitteln.

Die gleichen Schmierblätter und staatlichen Lügensender, die damals Partei für den übergriffigen 17-jährigen deutschen Täter nahmen, echauffieren sich heute über Russlands Parteinahme für ein mutmaßliches minderjähriges und russischstämmiges Missbrauchsopfer und stehen somit erneut aus politischen Motiven an der Seite von verdächtigten Sexualstraftätern.

Im Fall von Marco Weiss ist die Liste der Politiker, die sich in die türkische Justiz einmischten, ellenlang und reicht bis zu Kanzlerin Merkel, die damals meinte, in den tagesthemen die Unterstützung der deutschen Regierung für einen 17-jährigen äußern zu müssen, der im Urlaub auf eine 13-Jährige ejakulierte und deshalb von deren Eltern wegen Missbrauchs angezeigt wurde.

Heute steht erneut der Verdacht im Raum, dass ein 13-jähriges Kind Opfer sexueller Übergriffe wurde und die gleichgeschaltete Lügenpresse sieht plötzlich eine Politisierung russischer Medien und Politik, die in diesem Fall nichts anderes tun, als deutsche Politik und Medien im Fall von Marco Weiss. Der Unterschied: deutsche Medien und Politiker hatten sich für einen Täter eingesetzt, während russische Medien und Politiker sich für das mutmaßliche Opfer stark machen, weil sie – nicht zu Unrecht – befürchten, der Fall könne aufgrund des Migrationshintergrunds der Beschuldigten und einer hochkochenden Migrantenfeindlichkeit unter den Teppich gekehrt werden.

Einschlägig bekannte anti-russische Hetzer wie Benjamin Bidder im Spiegel oder transatlantische Schmierfinken wie Steven Geyer in der Frankfurter Rundschau interessiert die Faktenlage und das Opfer nicht im Geringsten. Sie unterstellen eine gezielte Politisierung und wollen den Fall ihrerseits genauso politisch instrumentalisieren, wie sie es der russischen Seite vorwerfen.

Spiegel_Lisa_Propaganda877

Für die FR sind es unter Berufung auf die Ermittlungsbehörden einvernehmliche Sexualkontakte, die die 13-jährige Deutsch-Russin mit den 20-jährigen Deutsch-Türken gehabt haben soll. So etwas wie „einvernehmliche Sexualkontakte“ von Kindern mit Erwachsenen gibt es allerdings nur in der Welt von Pädophilen. Nach deutschem Recht wäre jede sexuelle Handlung mit einer Minderjährigen eine schwere Straftat, das sollte eigentlich nicht nur Udo Vetter wissen.

Auch die staatlichen Lügensender ARD und ZDF, die im Fall von Marco Weiss jedem deutschen Politiker ein Mikrofon und eine Kamera vor die Nase hielten, damit dieser seine Sorgen um den Täter – das britische Opfer existierte in den deutschen Medien quasi überhaupt nicht – zum Ausdruck bringen konnte, echauffieren sich nun über russische Medien und Politik, die Partei für das mutmaßliche minderjährige Missbrauchsopfer ergreifen.

Im ZDF ist für die moralisch verwahrlosten und politisch motivierten Petra Gerster und Bernhard Lichte der Fall eigentlich damit erledigt, dass von einer Vergewaltigung angeblich keine Rede sein kann. Sexueller Missbrauch einer Minderjährigen ist ihnen offensichtlich gerade deshalb egal, weil es den russischen Medien nicht egal ist.

ZDF 26.01.2016 heute 19.00 Uhr

ZDF_26012016_h19_Lisa_Gerster

Bild anklicken, ZDF-Mediathek

Gerster: „…Die Polizei ermittelt, erkennt Widersprüche, von Vergewaltigung ist keine Rede mehr. In russischen Medien indes schlägt der Fall hohe Wellen: Skandal, deutsche Behörden vertuschten, heißt es. Sogar Außenminister Lawrow fordert Aufklärung.“

Wie gesagt: im Fall von Marco Weiss forderte die Bundesregierung in den gleichen staatlichen Propagandamedien die Freilassung des Täters. Heute echauffieren sich verkommene Maulhuren wie Gerster, dass Russland sich für ein minderjähriges Opfer einsetzt, während deutsche Behörden von „einvernehmlichen Sex“ mit einer Minderjährigen schwadronieren. Die gleichen Lügenmedien sehen es übrigens für rechtlich vollkommen einwandfrei an, dass ein politischer Dissident seit Jahren in einer Botschaft in London eingesperrt ist, weil ihn erwachsene Frauen, die ihn zu sich nach Hause abschleppten, nach einvernehmlichem Sex der Vergewaltigung beschuldigten.

Propagandist Bernhard Lichte unterschlägt dann im folgenden Beitrag sowohl das Alter, als auch die türkischstämmige Herkunft der mutmaßlichen Täter und relativiert die Tat erneut dadurch, dass es keine Vergewaltigung gewesen sei. Wenn eine in jeder Hinsicht erbärmliche Figur wie Bernhard Lichte dann auch noch von „kremlgesteuerten Medien“ faselt, dann erreicht die bereits von Peter Scholl-Latour gestellte Diagnose der „medialen Verblödung“ einmal mehr einen traurigen Höhepunkt.

Lichte: „Eine Vergewaltigung habe es NICHT gegeben, dennoch ermittelt die Staatsanwaltschaft Berlin wegen Kindesmissbrauchs. Der habe aber möglicherweise schon vor dem Verschwinden der Minderjährigen stattgefunden. Die beiden Beschuldigten sind übrigens KEINE Flüchtlinge.“

Im späteren ZDF heute-journal hat es sich dann doch noch bis zu Claus Kleber herumgesprochen, dass Sex mit einem Kind – auch wenn es russischstämmig ist – eine Straftat ist, wenn es sich bei den Tätern um Erwachsene handelt.

Wir rufen noch einmal die Propagandakampagne gegen die Türkei im Falle von Marco Weiss ins Gedächtnis und zitieren jetzt die „Maulhure 2015“ im gestrigen heute-journal.

ZDF 26.01.2016 heute-journal

ZDF_26012016_hjo_Lisa_Kleber

Bild anklicken, ZDF-Mediathek

Kleber: „… Was soll das alles? Dieser Stück Polizeibericht wird zu einer internationalen Nachricht, weil das Mädchen Kind russlanddeutscher Eltern ist und Russlands Außenminister Deutschland jetzt öffentlich verdächtigt, ein Verbrechen zu vertuschen. Eine verworrene Geschichte, die manche in Moskau und manch andere in Deutschland mächtig anheizen.“

Geht es noch verlogener? ‚Was interessiert mich mein Geschwätz von gestern?‘, ist einmal mehr die Devise. Diese Verlogenheit geht dabei soweit, sich immer wieder aus politischen Motiven auf die Seite der Täter zu stellen – selbst wenn es sich um Kindesmissbrauch, militante Putschisten und Faschisten in der Ukraine oder islamistische Terroristen in Syrien handelt. Abschaum wie Kleber und Konsorten haben keinerlei Moral oder Werte, sondern sind käufliche Dummschwätzer und Agitatoren, die noch jedes Verbrechen bagatellisieren, wenn es nur im Sinne des Staates ist.

Wer die tagesthemen und Caren Miosga kennt, der wird sich nicht wundern, dass auch in der ARD der Kindesmissbrauch gezielt bagatellisiert und das Parteiergreifen russischer Medien und Politiker für das Opfer skandalisiert wird.

ARD 26.01.2016 tagesthemen

ARD_26012016_tt_Lisa_Miosga

Miosga: „Die Polizei hat mit dem Mädchen gesprochen und festgestellt, dass es keine Vergewaltigung gegeben habe. Doch das russische Fernsehen macht daraus einen Skandal. Und nun rügt sogar Russlands Außenminister die deutschen Behörden für ein Verbrechen, das gar nicht bewiesen ist, aber gut zu gebrauchen für die eigene Propaganda.“

Auch Miosga ist es offensichtlich egal, wenn es um Kindesmissbrauch geht. Sie schwadroniert hier noch am späten Abend von „keine Vergewaltigung“. Sind ja nicht ihre Kinder und wenn die Polizei sich bei den Ermittlungen schwer tut, dann muss das minderjährige Opfer schuld sein und nicht unfähige deutsche Beamte, die schon in der NSU-Causa Opfer zu Tätern machen wollten und im Kreis der türkischen Hinterbliebenen ermittelten, statt unter deutschen, vom „Verfassungsschutz“ finanzierten und protegierten Nazis.

Der Höhepunkt der ARD-Propaganda ist ein Interview mit einer aus dem Bundeskanzleramt finanzierten Agitatorin der „Stiftung Wissenschaft und Politik“ (SWP). Die SWP ist quasi die oberste staatliche Schaltzentrale wenn es um transatlantische Propaganda und politische Meinungsmache geht. Diese „Expertin“ hat weder Informationen zum Fall, noch juristische oder psychologische Expertise zu bieten, sondern hat die Aufgabe, die russische Parteiergreifung für das Opfer auf politischer Ebene zu skandalisieren – wohlgemerkt die gleiche Parteinahme, wie wir sie im Fall Weiss gesehen haben, nur mit dem Unterschied, dass sich Deutschland damals für einen Täter einsetzte und Russland heute für ein Opfer.

ARD_26012016_tt_Lisa_SWP

Fischer: „…dass russische Außenpolitik im Verhältnis zu europäischen Mitgliedsstaaten in der letzten Zeit immer stärker nach Ansatzpunkten sucht, um diese Mitgliedsstaaten eben auch von innen heraus zu schwächen…“

Ansatzpunkte suchen, um Staaten von innen heraus zu schwächen?“ Eine in ihrer kruden Doppelmoral verwegene These aus berufenem Mund, denkt man an die tägliche Propaganda deutscher Mainstreammedien, die seit Beginn des westlichen Putsches auf dem Maidan Kübel von Dreck und Lügen über Russland ausgießen. Dass die SWP neben antirussischer Propaganda auch an der Destabiliierung Syriens „von innen heraus“ kräftig mitgearbeitet hat und Chef Perthes höchstpersönlich in die Vorbereitungen verdeckter Sabotage gegen den Iran involviert war, daran sei nur am Rande erinnert. Hier werden einmal mehr Verbrecher gebeten, eine politische „Expertise“ zu einem Missbrauchsfall zu geben, um die deutsche Öffentlichkeit für dumm zu verkaufen.

Auch der politische Hetzbericht der tagesthemen von Andreas Jöhrens spricht von „einvernehmlichen Sex“, wo es einvernehmlichen Sex mit Kindern nur in den Köpfen von Pädophilen gibt. Am Ende lügt der entweder geistig demente oder gerade erst von der „Journalistenschule“ entlaufene Jöhrens:

Jöhrens: „…Details, die ohne die Vertuschungstheorie nie genannt worden wären, denn Lisa ist nur ein Kind und der Schutz eines Kindes stand in solchen Verdachtsfällen bisher immer im Vordergrund.“

Dass der „Schutz des Kindes“ immer im Vordergrund steht, hat man im Fall Weiss gesehen und was die „Vertuschungstheorie“ anbelangt, stützt diese sich auf Aussagen der Verwandten des Opfers, wonach die deutsche Polizei zunächst keine Ermittlungen einleiten wollte:

Laut Lisas Verwandten wollte die Polizei erst gar nicht nach den Verbrechern suchen. Sie hätten das Mädchen drei Stunden lang in Abwesenheit ihrer Eltern und der Sozialbehörde befragt. Es soll auch kein Strafverfahren eingeleitet worden sein, sagte Lisas Onkel. (sputnik, 18.01.2016)

Genau das aber, die mutmaßliche Verweigerung der Polizei zu ermitteln, war der Grund für die Proteste russischer Medien und deutsch-russischer Mitbürger, die angesichts des Migrationshintergrunds der Täter fürchteten, hier solle abermals im Kontext der Migrationsdebatte ein Verbrechen unter den Teppich gekehrt werden.

Ob die Polizei tatsächlich zunächst nicht mit dem nötgen Nachdruck ermitteln wollte, ist also der eigentliche Knackpunkt und den hat die ARD- und ZDF-Lügenpresse natürlich erst gar nicht recherchiert, denn dann wäre ihre Propagandageschichte von der russischen Propaganda vermutlich zusammengebrochen.