Schlagwörter

, , , , , , , , , ,

zdf_80Zu Recht fragt William Blum in seinem aktuellen Artikel zur Doppelmoral, Heuchelei und irrwitzigen Realitätsklitterung in den US-Medien, ob man diese Journalisten keine Intelligenztests machen lasse. Auch in ARD und ZDF sehen wir tagtäglich intellektuell beschränkte Moderatoren, die den Unsinn, den sie da von sich geben, nicht hinterfragen können.

Zu den meistbenutzten Wordings, wenn es darum geht Staaten zu diffamieren, die sich der US-Vormundschaft widersetzen, ist die Phrase von der „Provokation“. Russland provoziert, Putin provoziert, China provoziert, der Iran provoziert und vielleicht am schlimmsten provoziert Nordkorea.

So auch Anfang des Jahres, als die Führung des Landes behauptete, eine Wasserstoffbombe gezündet zu haben.

ZDF 06.01.2016 19.00 Uhr heute

ZDF_06012016_h19_Nordkorea

Bild anklicken, ZDF-Mediathek!

Barbara Hahlweg: „Nordkoreas Machthaber Kim Jong-Un provoziert gern. Heute hat er die Weltgemeinschaft (sic!) wieder aufgeschreckt. Sein Land habe – so behauptet er – erstmals erfolgreich eine Wasserstoffbombe getestet…“

Der Grund für Nordkoreas Atombomben-Propaganda ist schlicht und einfach, dass die Staatsführung Angst vor einer US-Aggression hat, zumal die USA gerade erst Japan genötigt haben, von seiner pazifistischen Verfassung Abschied zu nehmen und sich mit Blick auf die sogenannten „Trostfrauen“ mit Südkorea auszusöhnen.

Der einzige Schutz vor einer US-Invasion oder einem von den USA betriebenen Stellvertreterkrieg ist die Entwicklung von Atomwaffen. Eine so einfache wie einleuchtende Erkenntnis, die in transatlantischen Lügensendern wie ARD und ZDF nicht über den Äther geht.

Stattdessen propagiert man in Mainz eindeutige militärische Drohungen und Einschüchterungsversuche der USA gegen Nordkorea als „Entschlossenheit und Demonstration von Stärke“ – also in der schamlos vorgetragenen Wertung das exakte Gegenteil dessen, was man Nordkorea ständig vorhält, nämlich zu „provozieren“.

Nur vier Tage nach dem Geschwätz von der „Provokation“ serviert Petra Gerster die US-amerikanische „Demonstration der Stärke“.

ZDF 10.01.2016 19.00 Uhr heute

ZDF_10012016_h19_Nordkorea

Bild anklicken, ZDF-Mediathek!

Petra Gerster: „Nach dem umstrittenen Atomtest Nordkoreas demonstrieren die USA Entschlossenheit und militärische Stärke. Ein B-52-Lang­strecken­bomber wurde nach Südkorea geschickt. Er überflog den Luftwaffenstützpunkt Osang etwa 70 km von der nordkoreanischen Grenze entfernt. Die Maschine kann auch Atomwaffen tragen.“

Wie gesagt, einen Intelligenztest für Fünftklässler würden wohl weder Gerster noch Hahlweg bestehen. Die peinlichen Figuren von ARD und ZDF würden beide Meldungen auch hintereinander in derselben Sendung vortragen, ohne die offenkundige Doppelmoral überhaupt zu bemerken.

Übrigens: Vor einem Jahr echauffierte sich die gleiche westliche Lügenpresse über russische Langstreckenbomber, die an der britischen Küste „provozierend“ entlangflogen. Positive Wertungen wie „Entschlossenheit“ und „Stärke“ fand man in diesem Fall selbstverständlich nicht.