Schlagwörter

, , , , , , , , , ,

wdrDer Krieg in Syrien ist ein Paradebeispiel für staatliche Propaganda und Desinformation, mit dem Ziel eine Konfliktpartei einseitig zu dämonisieren. Von Beginn an hat westliche Propaganda islamistische Terroristen, die hierzulande als gefährliche Verbrecher verfolgt würden, als „Rebellen“ und Freiheitskämpfer verharmlost und ihren militanten Kampf gegen die legitime syrische Regierung unterstützt und befeuert.

Gewalt, Terror und Vertreibungen der Islamisten werden nahezu durchgängig verschwiegen oder wohlwollend konnotiert, während der Kampf der Regierung gegen diese Verbrecher fortwährend skandalisiert wird. Binnenflüchtlinge, die Schutz unter der Regierung Assad finden, werden genauso totgeschwiegen, wie eine unendliche Reihe staatlicher Amnestien und jedes Bemühen der Regierung, Kämpfer zum Niederlegen der Waffen zu bewegen.

Nun rollt eine neue Propagandakampagne durch die gleichgeschalteten Medien, die die katastrophalen Zustände im von Terroristen besetzten Madaya ins Blickfeld rückt. (Spiegel, tagesschau) Der WDR zeigt sich dabei einmal mehr als eine der übelsten deutschen Propagandaschleudern.

In den stündlichen „Nachrichten“ klingt das so:

„In Syrien sind tausende Einwohner der belagerten Stadt Madjana vom Hungertod bedroht. Dort leben etwa 40.000 Menschen, die Hälfte davon Zivilisten. Nach Angaben des Welternährungsprogramms hat die letzte Hilfslieferung die Menschen im Oktober erreicht. Lokale Medien und Ärzte berichten, dass im Dezember mehr als 30 Menschen verhungert sind. Die Bewohner würden Gras essen und hätten damit begonnen, Katzen und Hunde zu schlachten. Madjana im Westen Syriens wird seit fast einem halben Jahr von Regierungstruppen und der libanesischen Hisbollah-Miliz belagert.“

Dass die Stadt von Ahrar al-Sham-Terroristen gehalten wird, die mit al-Nusra fraternisieren und den hungernden Zivilisten den Abzug verwehren, wird genauso verschwiegen, wie die Tatsache, dass die Islamisten ihrerseits seit langem mit al-Fu’ah und Kefraya zwei Orte belagern, deren Bevölkerung auf Seiten der Regierung steht. Die syrische Regierung ihrerseits hat all jenen einmal mehr Amnestie und freien Abzug zugesichert, die die Waffen niederlegen – auch davon kein Wort.

Der US-Propagandasender WDR verschweigt all diese Fakten, um weiterhin ein totales Zerrbild des Konflikts zu zeichnen, das die legitime Regierung dämonisieren soll. Dabei ist man sich nach wie vor nicht zu schäbig, islamistische Terroristen zu verharmlosen und zu protegieren. Wer sich von deutschen Propagandasendern nicht fortwährend belügen und für dumm verkaufen lassen will, ist auf englische Quellen wie SANA oder FARS NEWS angewiesen.