Schlagwörter

, , , , , ,

ndr_logoDas größte Fiasko, das dem staatlichen Hetz- und Lügensender NDR nach der diffamierenden Kampagne gegen Xavier Naidoo passieren könnte, wäre ein Sieg des Sängers im Vorentscheid zum ESC2016 durch ein demokratisches Publikumsvoting. So haben wir das hier am 28.11. vorausgesagt.

Hatte der NDR Naidoo zunächst ohne jede Beteiligung der Zuschauer als einzigen Kandidaten nominiert, um ihn dann selbst umgehend in einer widerlichen Schmierenkampagne öffentlich zu vernichten und Bürgern und Künstlern auf diese Weise die Grenzen der Meinungsfreiheit aufzuzeigen, so ist Naidoo nun offenbar nicht einmal auf der Liste jener Künstler, die sich in einem Vorentscheid dem deutschen Publikum zur Wahl stellen können. Darauf deutet eine geleakte Liste mit Namen, die nach dem Fund einiger Fotos auf eurovision.de auf einem eigens angelegten Blog veröffentlicht wurde.

eurovisionnews_esc20165781. Wilhelm tell me
2. Boy
3. Mia
4. Benne
5. Joris
6. Namika
7. Cäthe
8. Olli Schulz
9. AnnenMayKantereit
10. Malky
11. Sara Hartmann
12. Miu

Offiziell hat der NDR bisher nur verkündet, dass es 10 Kandidaten für den Vorentscheid geben soll. Namen gab man noch nicht bekannt. Sollte Naidoo nicht darunter sein, untermauert dies die von Beginn an naheliegende Vermutung, dass es sich um eine gezielte Aktion handelte, die den beliebten Sänger öffentlich beschädigen sollte, weil er Wahrheiten ausspricht, die transatlantischen Kreisen sauer aufstoßen.

Die peinliche Farce ist ein Paradebeispiel für Meinungsmache, Kampagnenjournalismus und die tief verwurzelte antidemokratische Haltung der Staatsender. Alle Künstler, die jetzt an einem Vorentscheid teilnehmen, von dem Naidoo ausgeschlossen wird, sollten vielleicht einmal im Duden unter Kameradenschwein nachschauen und sich überlegen, ob sie Xavier Naidoo demnächst noch ohne Schamesröte in die Augen schauen können…