Schlagwörter

, , , , , , , , , ,

ardzdfStellen wir uns einmal vor, eine Horde fanatischer und schwer bewaffneter Islamisten würde den Kölner Dom besetzen, Geiseln nehmen, den Kardinal enthaupten und ein Kölner Kalifat ausrufen.

Wenn wir uns nun noch vorstellen, ARD und ZDF würden mit keinem Wort darüber berichten, sondern stattdessen zeitgleich eine Kampagne gegen die katholische Kirche starten, deren antidemokratische Struktur und patriacharlische Gesinnung geißeln, Berichte über Veruntreuung von Spenden, fette Bankkonten und Kindesmissbrauch durch katholische Priester senden, dann haben wir eine ziemlich gute Analogie dessen, was tatsächlich in Syrien vorgeht und wie die politische Propaganda von ARD und ZDF (und der genauso transatlantisch gesteuerten Konzernpresse) durch Verschweigen und Verzerren der Realität aktiv und vorsätzlich dabei hilft, den syrischen Staat mit dem Terror der Islamisten zu überziehen und zu zerstören.

Wer das immer noch „Journalismus“ nennt und nicht Verbrechen, der macht sich selbst zum Helfershelfer dieses geopolitischen Massenmordes mit Hunderttausenden Toten und Millionen Opfern. Der seit Jahren andauernde Desinformations- und Propagandakrieg von ARD und ZDF hat mehr zur Ausbreitung des IS, al-Kaidas und anderer Terrorgruppen beigetragen, als deren eigene Propaganda, denn das Verbrechen am syrischen Volk ist nur möglich, weil den ahnungslosen Bürgern im Westen eingeredet wird, sie seien die Guten.

Seit Ausbruch des Konflikts in Syrien wurde die Gewalt der sogenannten „Rebellen“ oder „Freunde Syriens“ von der westlichen Propaganda verharmlost, gerechtfertigt und als legitimes Mittel gegen einen vermeintlichen „Diktator“ aktiv unterstützt. Während sich hierzulande die Verbrecher des ZDF künstlich aufregen und nach der Polizei rufen, wenn sie bei ihrer aufdringlichen und denunziatorischen Hetze gegen friedliche Demonstranten auch nur sanft angerempelt werden, haben die Verbrecher der gleichen Propagandaanstalten einen militanten Aufstand in Syrien, das Erschießen von Polizisten, besetzen und brandschatzen von Polizeistationen und Bombenanschläge auf Einrichtungen des Staates so gut es ging verschwiegen oder als legitimen Widerstand verbrämt.

Seit Russland Ende September an der Seite der legitimen syrischen Regierung in den Konflikt eingriff, um noch bestehende staatliche Strukturen zu retten oder wiederherzustellen – was nicht zuletzt eine Voraussetzung zur Rückkehr der Flüchtlinge ist-, verschwanden über Nacht sämtliche islamistischen Terrorgruppen – mit Ausnahme des IS – vollends aus der deutschen Propaganda und verwandelten sich in „Rebellen“, „moderate Rebellen“ oder „Zivilisten“. Das ist nichts anderes, als würde man den oben ausgemalten Überfall auf eine deutsche Kirche totschweigen oder die Verbrecher als „Aktivisten“ verherrlichen, um ihnen Zeit zu geben, ihre Pläne vom Kölner Kalifat in aller Ruhe umzusetzen.

Schon am ersten Tag des russischen Eingreifens, verbreitete Winand Wernicke am 30. September im ZDF um 19.00 Uhr Terroristenpropaganda, als er unter Berufung auf die syrische „Opposition“ behauptete, die von Russland bombardierten Ziele lägen in Regionen, die von „gemäßigten Rebellen“ kontrolliert würden, in denen es „weder Kämpfer vom IS noch von al-Kaida“ gebe. Die von Russland an diesem Tag in Talbisah bombardierten „gemäßigten Rebellen“ gehörten tatsächlich zu der von der UN als Terrorgruppe eingestuften al-Nusra-Front – des syrischen Arms von al-Kaida also – wie unter anderem das US-amerikanische „Institute for the Study of War“ laut Medienberichten bestätigte.

Talbisah_Russia525Diese von ARD und ZDF verbreiteten Lügen von den „gemäßigten Rebellen“, die Russland in Syrien bombardieren würde, setzte sich in den kommenden Wochen fort.

Um nur das aktuellste Beispiel zu nehmen und in diesem Fall die Terror-Propaganda für al-Nusra durch die ARD (und dem Deutschlandfunk) zu belegen, schauen wir hinter eine Meldung vom 29.11.2015 in den tagesthemen:

ARD_tt_29112015_Ariha

Judith Rakers: „In Syrien sind bei einem Luftangriff nahe der Stadt Idlib zahlreiche Zivilisten getötet worden. Die genaue Zahl der Opfer ist unklar. Vertreter der syrischen Opposition sprachen von mindestens 18, andere Quellen sogar von 40 Toten. Aktivisten erklärten, russische Kampfflieger seien für den Angriff auf einen Markt verantwortlich. Genau überprüfen lassen sich diese Angaben wegen der unübersichtlichen Lage in dem Bürgerkriegsland nicht.“

Die ARD weiß also gar nichts, hat keine seriöse Quelle, behauptet aber, es seien Zivilisten getötet worden und behauptet weiterhin – unter Berufung auf eine Kriegspartei – russische Kampfjets seien für den den „Angriff auf einen Markt“ verantwortlich. Keinerlei Belege – nichts. Da könnte man auch unter Berufung auf „Aktivisten“ behaupten, Judith Rakers prostituiere sich nebenbei auf dem Hamburger Bahnhofsklo. Belege, wozu?

Diese billige Propaganda wurde also zu Recht mit einer Programmbeschwerde belohnt, wobei sich die Beschwerdeführer Klinkhammer und Bräutigam allein auf die Abwesenheit von Belegen für diese Unterstellungen berufen können.

Wenn man nun ein bisschen recherchiert, wird man feststellen, dass es für diesen angeblichen russischen Luftangriff auf einen Marktplatz tatsächlich keine Beweise gibt, weshalb der Vorfall wohl auch von den meisten Mainstreammedien gar nicht aufgegriffen wurde. Man findet zwar eine handvoll Videos, die in verschiedenen Varianten immer das Gleiche (Explosionen, Trümmer und mutmaßliche Opfer dieser Explosionen) zeigen, aber weder einen Beweis dafür, dass es sich überhaupt um einen Luftangriff handelte und schon gar nicht dafür, dass es ein russischer Luftangriff war.

Was die ARD und der Propagandasender „Deutschlandradio Kultur“ in einem Bericht ein paar Tage später gezielt verschweigen, ist die Tatsache, dass auch der Ort des Geschehens, Ariha, von der terroristischen al-Nusra-Front als Teil der „Army of Conquest“ kontrolliert wird. Die ARD schweigt sich komplett dazu aus, wer den Ort besetzt hat und im „Deutschlandradio Kultur“ darf eine offensichtlich der al-Nusra-Front wohlgesonnene „Islamwissenschaftlerin“ behaupten:

Seit Mai sei die Stadt von bewaffneten islamisch orientierten Gruppen zurückerobert worden, die in Opposition zu Staatschef Baschar al-Assad ständen. „Aber der IS war in meiner Stadt noch nie.“ Es sei zwar möglich, dass der Einsatz oppositionellen Gruppen galt. „Aber dies war ein Angriff mit drei Raketen auf einen belebten Markt“, so Zein. „Es gab gar keine bewaffneten Gruppen – alle getöteten Menschen waren Zivilisten.“

Diese „bewaffneten islamisch orientierten Gruppen„, von denen hier verharmlosend die Rede ist, sind von der UN als Terroristen eingestuft und stehen nicht nur in „Opposition zu Assad“, sondern „in Opposition“ zu allen säkular und demokratisch orientierten Menschen Syriens. Zunächst die Belege dafür, dass es sich um islamistische Fanatiker und Terroristen handelt.

Middle East Online: „Strikes hit Idlib province town of Ariha, which is controlled by Army of Conquest, rebel alliance of mainly Islamist groups.“

Wer ist diese Army of Conquest?

Wikipedia: „As of 2015. Jaish al-Fatah contained seven members, three of them — al-Nusra, Ahrar ash-Sham, and Jund al-Aqsa are very similar or directly connected to the jihadist Al-Qaeda. With Ahrar ash-Sham being the largest group,[9] al-Nusra and Ahrar ash-Sham together were reported to represent 90 percent of the troops.“

Diese Army of Conquest – inklusive al-Nusra – wird von den USA unterstützt:

New York Times: „The alliance consists of a number of mostly Islamist factions, including the Nusra Front, Al Qaeda’s Syrian affiliate; Ahrar al-Sham, another large group; and more moderate rebel factions that have received covert arms support from the intelligence services of the United States and its allies.“

Einen weiteren Beweis, dass tatsächlich al-Nusra in Ariha operiert, liefert ein aktuelles YouTube-Video vom 25. November. Wer die Karte in den Händen des Kämpfer um 90° gegen den Uhrzeigersinn dreht, erkennt den Stadtplan von Ariha.

Ariha_Syria_YouTube

Bild anklicken, YouTube!
„Syria War 2015 al Nusra Assault During Heavy Fighting In Battle For Ariha City“

Ariha_Syria_Map

Bild anklicken, zum Vergrößern! Quelle: liveuamap.com

Der Ort ist seit dem 29. Mai in der Hand der islamistischen Terroristen, wie die syrischen Nachrichtenagentur SANA berichtete:

„Army units evacuated their positions in Ariha city in the countryside of Idleb province and withdrew to defensive lines on the outskirts of the city after fierce battles with large numbers of Jabhat al-Nusra terrorists, according to a military source.“

Was die deutsche Propaganda ebenfalls konsequent totschweigt, ist das Schicksal der innersyrischen Flüchtlinge und wie die syrische Regierung sich auch im Falle von Ariha bemüht, diesen ein neues, sicheres Zuhause zu bieten, wenn diese nicht unter der Herrschaft von al-Nusra und anderen Islamistischen Terroristen leben wollen. Drei Tage nachdem die Terroristen Ariha eingenommen haben, bietet der syrische Staat den Vertriebenen und Geflüchteten eine Übergangsunterkunft:

Sana_Ariha_Fluchtunterkunft525

Hama, SANA- Hama Governor Ghassan Khalaf said a number of temporary housing units have been prepared for the locals of Ariha area and neighboring villages who were displaced to Hama province to escape the acts of the armed terrorist organizations.

Inspecting the situations of a number of the displaced families from Ariha area at the temporary housing centers of al-Dahiri and Qamhana on Sunday, Khalaf reiterated keenness on ensuring the basic needs of citizens in light of the available potentials and the current circumstances.

In turn, Ariha dispaced citizens affirmed that they have been provided with all the required care, attention and materials which they need to stay at the housing centers in a way that would preserve their dignity and alleviate their suffering.

Earlier, Hama Governorate inaugurated two temporary housing centers allocated for the secondary school “high” students who have been displaced from Ariha to allow them to take their final exams. (Quelle)

Diese hier an zwei Beispielen aufgedröselte Propaganda zugunsten von Terrorgruppen wie al-Nusra, zeigt sich konsequent in der gesamten „Berichterstattung“ von ARD und ZDF über den Krieg in Syrien:

  • die Terroristen werden auf den IS reduziert, alles andere sind „Rebellen“
  • al-Nusra und andere Terrorgruppen werden nachhaltig totgeschwiegen
  • unbelegte Behauptungen über russische Angriffe auf Zivilisten
  • Opfer auf Seiten der syrischen Regierung werden totgeschwiegen
  • mannigfaltige Hilfe der Regierung Assad für Vertriebene wird totgeschwiegen
  • die zahllosen Amnestien, die die syrische Regierung gewährt, wenn die Militanten die Waffen niederlegen, werden totgeschwiegen

Wer in dieser lupenreinen Kriegspropaganda auch nur ansatzweise „Journalismus“ erkennt, dem ist nicht mehr zu helfen. ARD und ZDF sind aktiver Teil eines menschenverachtenden Verbrechens am syrischen Volk und schrecken dabei nicht einmal davor zurück, Propaganda für Massenmörder, Kopfabschneider und religiöse Fundamentalisten zu machen.