Schlagwörter

, , , , , , , , ,

zdf_80Am Mittwoch haben wir hier gezeigt, wie das ZDF die Bombar­dements der unterschiedlichen Kriegsparteien in Syrien auf eine Stufe stellte und vorsätzlich jede Bewertung der Recht­mäßig­keit unterdrückte.

Diese Propaganda setzte sich gestern fort, als die Regierung Merkel mal eben so entschied, nun auch im Krieg in Syrien mitmachen zu wollen. Dass die Abnicker der großen Koalition ihr dabei keine Steine in den Weg legen, steht außer Frage. Fakt ist aber auch, dass dieser Einsatz ohne UN-Mandat oder Zustimmung der syrischen Regierung vollkommen völkerrechtswidrig wäre.

Das wissen selbstverständlich auch die Verantwortlichen des Mainzer Propagandasenders ZDF und genau deswegen unterdrücken sie in ihrer gestrigen „Berichterstattung“ zu Merkels Kriegseintritt genau diesen Punkt – vorsätzlich, wie wir hier zeigen werden!

Wer sich die Nachrichtensendungen heute um 19.00 Uhr und heute-journal um 21.45 Uhr anschaut, wird feststellen, dass die Frage nach der Rechtmäßigkeit dieses Kriegseinsatzes konsequent ausgeblendet wird. Das Wort „Völkerrecht“ kommt in der Kriegspropaganda der Goebbels-Kinder nicht ein einziges Mal vor. Mehr noch! Eine Pressekonferenz der Linkspartei, in der Sahra Wagenknecht genau auf diesen Punkt hingewiesen hat, wird EXAKT an der Stelle geschnitten, an der die Co-Vorsitzende der Partei darauf hinweist.

Schauen wir uns zunächst die Pressekonferenz der Linkspartei im Original an:

Pressekonferenz_Linkspartei_Syrienkrieg_Wagenknecht_Völkerrecht

Bild anklicken, YouTube!

Sahra Wagenknecht: „Das stärkt die Terroristen, das schwächt sie nicht und deswegen ist es absolut falsch, sich an diesem Krieg jetzt auch mit deutschen Streitkräften zu beteiligen. Es erhöht auch die Terrorgefahr in Deutschland. Es ist auch verantwortungslos gegenüber der eigenen Bevölkerung und es ist – um das auch nochmal deutlich zu sagen – völkerrechtswidrig, weil, es gibt kein UN-Mandat für diesen Einsatz. Und auch in dieser Hinsicht finden wir das hochproblematisch, dass die Bundesregierung sich jetzt in diesen Krieg hinein begeben möchte und Deutschland in diesen Krieg hineinzieht.

Das ZDF hat in beiden Hauptnachrichtensendungen vorsätzlich exakt an der Stelle geschnitten, an der Wagenknecht auf die Völkerrechtswidrigkeit dieses Einsatzes hinweist. Die Sendung des heute-journals ist aktuell nicht in der Mediathek verfügbar – wurde aber vermutlich aus anderen Gründen entfernt und der Link wird nachgereicht.

Hier also der vorsätzliche, politische Schnitt in der heute-Sendung um 19.00 Uhr:

ZDF_h19_Syrienkrieg_Völkerrecht_Wagenknecht

Bild anklicken, ZDF-Mediathek!

Sahra Wagenknecht: „Das stärkt die Terroristen, das schwächt sie nicht und deswegen ist es absolut falsch, sich an diesem Krieg jetzt auch mit deutschen Streitkräften zu beteiligen. Es erhöht auch die Terrorgefahr in Deutschland SCHNITT!

Hier käme exakt die oben gelb unterlegte Passage zur Völkerrechtswidrigkeit, die vom ZDF vorsätzlich geschnitten wurde.

Noch Fragen, Kienzle? Wer hier keinen Vorsatz erkennt, dem ist nicht mehr zu helfen. Die Rechtmäßigkeit eines deutschen Kriegseinsatzes sollte ohne jeden Zweifel als erstes hinterfragt werden, wenn eine deutsche Regierung sich anmaßt, in fremden Ländern einzumarschieren. Dass diese Frage im ZDF vorsätzlich unterdrückt wird und auch von der billigen Propagandistin Marietta Slomka, die später im heute-journal Verteidigungsministerin von der Leyen „interviewt“ nicht gestellt wird, ist einmal mehr ausreichender Beweis, wie die Zuschauer politisch manipuliert und für dumm verkauft werden.