Schlagwörter

, , , , , , ,

zdf_80Die Doppelmoral und Verkommenheit westlicher Medien spottet jeder sachlichen Beschreibung – wir haben das hier in Hunderten Beispielen dokumentiert. Das Recht wird geradezu vergewaltigt und missbraucht, um eigene Schwerkriminalität, Massenmorde und Kriege aus niederen Motiven (Habgier) zu legitimieren. Diesen Kriegen (militärisch und wirtschaftlich ausgetragen) sind Millionen Menschen zum Opfer gefallen und sie alle wären ohne den Rückhalt an der Heimatfront, den die Büchsenspanner von ARD bis ZEIT herstellen, vollkommen undenkbar.

Es gibt bei ganz objektiver Betrachtung mit Blick auf die ungezählten unschuldigen Opfer dieser verbrecherischen „Politik“ keine anderen angemessenen Worte, als jene, die diese Verbrechen ermöglichen, als Abschaum der Menschheit zu bezeichnen. Diese sogenannten „Journalisten“ sind die Banalität des Bösen im 21. Jahrhundert. Die rechtmäßigen Erben von Goebbels.

Ein erneutes Beispiel dieser Doppelmoral und Verkommenheit lieferte Christian Sievers in den 19.00 Uhr heute-Nachrichten des ZDF. Dort zählte er jene Länder auf, die mittlerweile in Syrien mitbomben und vergaß dabei alle andere als zufällig, zu unterscheiden, wer in Syrien legal agiert und wer das Völkerrecht mit Füßen tritt.

zdf_25112015_Syrien_Sievers

Sievers: „Eiszeit zwischen Russland und der Türkei und Wut bei der Regierung in Moskau, nachdem die Türkei gestern ein russisches Kampfflugzeug abgeschossen hatte. Das hat Folgen. Eine militärische Reaktion hat Moskau ausgeschlossen, aber die Gefahr ist groß, dass die Lage in der Region dennoch außer Kontrolle (sic!) gerät, denn Syrien ist auch in der Luft zum Operationsgebiet gleich mehrerer Interessen geworden. Wenn man sich mal den Luftraum über Syrien anguckt, dann wimmelt es dort mittlerweile von Kampfjets. Die syrische Luftwaffe fliegt von ihren Stützpunkten Angriffe gegen Rebellengruppen. Das verbündete Russland hat ebenfalls Kampfflieger stationiert in Syrien. Die Türken fliegen Angriffe vor allem gegen kurdische Stellungen. Die USA nutzen einen Stützpunkt in der Türkei für Luftschläge gegen den sogenannten Islamischen Staat und französische Kampfflugzeuge sind in der Luft. Seit neuestem operiert ihr Flugzeugträger „Charles de Gaulle“ vor der Küste. Militärexperten hatten immer schon vor einer gefährlichen Situation gewarnt.“

Kein Wort zur Rechtmäßigkeit der Bombardements. Stattdessen werden ungenannte „Militärexperten“ vorgeschoben, um den Abschuss des russischen Jets als quasi unausweichliches Unglück zu verbrämen. So geht Propaganda, wie man sie sich im Hauptquartier der NATO vorstellt.