Schlagwörter

, , , , , , , ,

Gestern haben wir hier gezeigt, wie ARD-Schmierenjournalistin Atai eine „Verschwörungstheorie“ auf Kosten der Terror-Opfer vom Sinai konstruiert, um neue Diffamierungen gegen Russland und Putin zu stricken.

Die subkutane Gleichschaltung der westlichen Hetzpresse zeigt sich in frappierender Weise einmal mehr darin, dass derselbe vollkommen haltlose, faktenfreie und faktenignorierende Unsinn, den Golineh Atai sich in ihrem von Russlandhass zerfressenen Spatzenhirn zusammengesponnen hat, auch in Springers Propagandablatt „Welt“ ausgekübelt wird. Auch dort ist es mit Julia Smirnova eine schon einschlägig bekannte Maulhure, die für den Unsinn verantwortlich ist.

Spiegelkabinett2„Die Welt“ Autorin Julia Smirnova missbraucht die Opfer von Paris und dem Sinai für Anti-Putin-Propaganda

Wie tief muss man sinken? Am Samstag den 31. Oktober ist über der Sinaihalbinsel eine russische Verkehrsmaschine abgestürzt. Alle 224 Insassen kamen dabei ums Leben. Für die Welt nicht etwa ein Analss zu Trauer, zum Mitgefühl mit den Angehörigen. Für „Die Welt“ ist das ein vortrefflicher Anlass zur Propaganda gegen den russischen Präsidenten Wladimir Putin. Dieser hatte jetzt öffentlich bekannt gegeben, dass der Airbus 321 durch eine Bombe in der Maschine, wahrscheinlich gezündet durch Terroristen des IS, zum Absturz gebracht wurde.

Weil aber nun für „Die Welt“ russische Menschen, getötet durch Schergen des Terrors, im Gegensatz zu westlichen Toten nicht wirklich zu bedauernde Opfer sind, sondern eben nur tote Russen, sieht das Springer-Blatt auch keinen Anlass dazu, diesen den nötigen Respekt und die Ehrerbietung entgegenzubringen. „Die Welt“ hält es für geboten auf Kosten der Toten des Sinai und Paris‘ eine Propaganda-Attacke gegen Russlands Präsident Putin zu fahren:

„Wie Putin den Terror von Paris nutzt“

überschreibt die Moskauer Korrespondentin der „Welt“, Julia Smirnova, ihren Artikel. Putin als Nutzniesser des Todes von 132 Menschen und etwa 300 Verletzten. So abstossend und niederträchtig allein die Überschrift schon ist, die weder Achtung vor den Opfern von Paris, noch vor denen vom Sinai zeigt, so unfassbar geht es im Artikel weiter:

Weiterlesen…