Schlagwörter

, , , , , , , , ,

ard_logoDesinformation und Propaganda können nicht nur den aktuellen Blick auf die Welt total auf den Kopf stellen, sie bewirken auch in der Folge Fehleinschätzungen und politische Fehlentscheidungen, die katastrophale Konsequenzen haben können.

Ein Beispiel für diesen Irrsinn, den die Verbreitung von falschen Informationen oder einfach nur die Unterdrückung der Wahrheit nach sich ziehen kann, lieferten gestern einmal mehr die ARD tagesthemen. Dort erklärte Korrespondent Michael Schramm allen Ernstes:

ARD tagesthemen 01.11.2015

ARD_Schramm_Türkei_FlüchtlingeMichael Schramm: „Man muss aber fairerweise sagen, dass die Türkei sehr viel getan hat für die Flüchtlinge in der Vergangenheit. Sie hat mehr Flüchtlinge aufgenommen als ganz Europa und die AKP erwartet hier eine große Anerkennung von Europa für diese Leistung und Geld und natürlich eine gewisse Erleichterung im Weg zu Europa, im Prozess nach Europa.“

Auf den ersten Blick durchaus richtig und wenn man nicht weiter schauen darf, als es die politischen Vorgaben eines Staatsfunks erlauben, könnte man sagen: Danke, Türkei!

Aber wer hat denn die Flüchtlingsströme überhaupt erst verursacht? Sicherlich haben auch EU-Staaten, darunter Großbritannien, Frankreich und auch Deutschland ihren Beitrag dazu geleistet, Syrien in einen Bürgerkrieg zu stürzen, aber an erster Stelle war es (mal abgesehen von den arabischen Golfdespotien) die Türkei, die die FSA und andere militante Aufständische bis hin zu al-Kaida und IS massiv unterstützt hat, ihnen Rückzugsräume gewährte, gleichzeitig den legitimen Präsidenten Assad zum Rücktritt aufforderte und sogar versucht hat, mit False Flag-Aktionen, wie den Giftgasanschlägen von Ghuta, dem provozierten Abschuss eines Kampfjets oder den Plänen zu Angriffen auf die Grabstätte des Sulaiman Schah und inszenierten Granaten- und Raketenangriffen auf eigenes Territorium, den Krieg zu eskalieren und den Westen noch tiefer hineinzuziehen, als er sowieso schon in diesem Verbrechen am syrischen Volk verstrickt ist.

Die Türkei hat tatsächlich eine Menge für die Flüchtlinge getan, aber nicht in dem Sinne, den Schramm hier meint. Die Türkei war und ist eine der wichtigsten treibenden Kräfte hinter dem Krieg in Syrien und hat damit in hohem Ausmaß die Flüchtlinge überhaupt erst produziert. Wenn Merkel zu Erdogan kriecht, um ihm Milliarden Euro für seine Verbrechen zu bezahlen, statt ihm die Flüchtlinge mit Bussen und Flugzeuge zurückzuschicken, dann steht die Welt einmal mehr komplett auf dem Kopf.