Schlagwörter

, , , , , ,

Es ist nicht nur abgrundtiefe Dummheit, sondern auch ein erschreckendes Beispiel für totalitäre und demokratiefeindliche Weltanschauung, wenn Grüne, Sozen und Piraten in einem Brief an die Uni Witten den dortigen Auftritt von Daniele Ganser verhindern wollen.

„Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Studierende!

Mit großer Verwunderung nehmen wir zur Kenntnis, dass in der nächsten Woche auf Einladung der Fakultät für Kulturreflexion Dr. Daniele Ganser zu einer öffentlichen, kostenpflichtigen Veranstaltung als Referent eingeladen ist.[1]

Daniele Ganser stellt Verschwörungstheorien insbesondere zu den Terroranschlägen vom 11. September 2001 als in der Wissenschaft zu diskutierende Erklärungsansätze dar. In seinen Vorträgen unterschlägt er längst geklärte Sachverhalte und stellt Fragen als offen dar, die eine plausible und nahliegende Erklärung haben. Vertreter der ETH Zürich und der Universität Zürich, an denen Daniele Ganser beschäftigt war, lehnen seine Ideen als „völlig absurd“ ab und legen Wert auf die Feststellung, dass Ganser sie nicht während seiner Arbeit als Wissenschaftler an den Universitäten, sondern in seiner Freizeit entwickelt.[4] Auch die Universität Basel, an der er anschließend arbeitete, distanzierte sich wegen seiner Ansichten zu 9/11 von Ganser. Der Rektor der Uni Basel, Antonio Loprieno, sagte in dem Zusammenhang, dass er Gansers Thesen zu 9/11 dieselbe empirische Wahrscheinlichkeit wie der Theorie, dass Ausserirdische die ägyptischen Pyramiden gebaut haben könnten, beimesse.[5] Damit benennt er in etwa das Niveau, auf dem sich die Ausführungen Daniele Gansers bewegen. Gansers Thesen sind ungefähr so seriös wie die Erich von Dänikens.

Im März 2015 hat das Bündnis „Witten gegen Verschwörungswahn“, bestehend aus den Wittener Ortsgruppen von SPD, Bündnis 90/Die Grünen, Piratenpartei NRW, Bürgerforum, WBG, Die PARTEI, Witten Direkt, Jusos, Grüne Jugend und Ring politischer Jugend gemeinsam mit vielen Einwohnern der Stadt gegen den „1. Alternativen Wissenskongress“ (AWK) in Witten demonstriert und über die dort auftretenden rechtspopulistischen Verschwörungstheoretiker aufgeklärt.[2] Das Bündnis konnte damals nicht verhindern, dass diese Veranstaltung stattfindet.
Dennoch demonstrierten über 250 Wittenerinnen und Wittener am Veranstaltungstag vor dem Saalbau. Ein Erfolg ist auch, dass der 2. AWK, anders als ursprünglich angekündigt, nicht mehr in Witten, sondern in Iserlohn stattfindet. Dieser Erfolg wird nun allerdings durch die Universität Witten / Herdecke in Frage gestellt, die mit Daniele Ganser einen der Referenten dieser
2. Ausgabe des AWK[3] nach Witten einlädt.

Daniele Ganser tritt regelmäßig mit anderen bekannten Verschwörungstheoretikern auf, so etwa mit Jürgen Elsässer, dem Chefredakteur des rechtspopulistischen Magazins Compact, und der AIDS-Leugnerin Juliane Sacher auf der vom Schweizer Sektengründer Ivo Sasek veranstalteten Anti-Zensur-Konferenz,[6] die in der Vergangenheit auch Holocaust-Leugnern eine Bühne bot. Immer wieder führt er Interviews mit Ken Jebsen, einem weiteren bekannten Vertreter der Verschwörungstheoretiker-Szene, der auch bei den rechtsoffenen „Montagsmahnwachen für den Frieden“ sehr aktiv ist.

Wir können nicht nachvollziehen, wieso die Uni W/H Ganser eine Bühne zur Verfügung stellen will. Beim geplanten Thema soll er laut Mitteilung der Universität zeigen, „welche Recherchemöglichkeiten das Internet an die Hand gibt und wie man zwischen Fakten, Meinungen und Propaganda unterscheiden kann.“ Wenn Ganser hier nicht selbst als Negativbeispiel herhalten soll, hat man hier wohl den Bock zum Gärtner gemacht.

Bei früheren Vorträgen gab er dazu den Rat: Exklusiv auf Youtube suchen statt die Abendnachrichten zu schauen. Dieses Argumenationsmuster entspricht in etwa dem PEGIDA-Spruch „Lügenpresse halt die Fresse!“, nur dass Ganser es auf eine vornehmere Art und Weise ausdrückt. Das Publikum, das sich von Gansers Thesen angesprochen fühlt, dürfte dementsprechend zum größten Teil aus PEGIDA- und AfD-Anhängern und einem irrlichtenden Verschwörungstheoretikermilieu bestehen.

Die Grenze zwischen pluraler Meinungsbildung, akademischen Ideenstreit und politischer Meinungsmache plumpster Art, sind daher mit der Einladung Daniele Gansers klar überschritten. Innerhalb der seriösen akademischen Welt ist es unbestrittener Konsens, dass nicht jeder kruden These unter dem Deckmantel der Meinungsfreiheit ein Forum geboten wird. Die Universität Witten / Herdecke sollte sich daher entscheiden, ob sie auf dem Boden der Wissenschaft stehen möchte oder als vermeintlicher Tabubrecher lieber halbseidene Gestalten ihren Studierenden als Gesprächspartner anempfiehlt.

Hinzu kommt, dass laut Presseberichten Herr Ganser für seine Vorträge 5000 Schweizer Franken bekommt.[6] Es liegt daher offen auf der Hand, dass die Universität Witten / Herdecke Herrn Ganser und seinen Theorien nicht nur ein Forum bietet, sondern ihn bei seiner Arbeit auch finanziell unterstützt. Nicht zuletzt wollen wir Sie darauf hinweisen, dass zwar möglicherweise Ihre Studierenden im Rahmen ihrer Seminare auf die fragwürdigen Theorien und Argumente vorbereitet wurden, die beim Vortrag anwesende Öffentlichkeit jedoch nicht. Gerade in Zeiten von einer erstarkenden PEGIDA braucht es unserer Meinung nach keinen weiteren Nährboden für ähnliche, weltfremde und undifferenzierte Äußerungen – erst recht nicht bei einer öffentlichen
Veranstaltung unter dem Deckmantel der Wissenschaft.

Wir fordern daher die Universität Witten / Herdecke auf, Daniele Ganser wieder auszuladen und sich von ihm und seinen Thesen zu distanzieren. Wir sind für Meinungsfreiheit, halten aber die Kongresse und die Verschwörungstheoretiker-Szene, in der er sich bereits freiwillig regelmäßig bewegt, für einen passenderen Rahmen für seine abwegigen Thesen.

Mit freundlichen Grüßen,

SPD Witten
Bündnis 90/Die Grünen Witten
Piratenpartei NRW
Jusos Witten
Grüne Jugend Witten
Antifabündnis Witten
Trotz Allem – Soziokulturelles Zentrum Witten“

Die bildungsfernen Dummköpfe, die diesen Unsinn verzapft haben, desavouieren sich selbst, indem sie die diffamierenden Formulierungen und Behauptungen 1:1 aus der wikipedia übernehmen:
Wikipedia: „Er greift Verschwörungstheorien zum 11. September 2001 auf und stellt sie als von Historikern zu prüfende Erklärungsansätze dar.“

WAZ_Ganser525WAZ_Sohner443Besonders hanebüchen: Der Verfasser des Artikels in der WAZ, Dennis Sohner, ist selbst im Vorstand der Wittener Jusos und macht damit in der WAZ Propaganda für ein demo­kra­tie­feind­liches Pamphlet seiner politischen Genossen.

Die ganze Dummheit des kleinen Nachwuchs-Sozen und WAZ-Agitators entfaltet sich dort, wo er Gansers Aufforderung an die Medienkonsumenten, sich meinungsvielfältig zu informieren und nicht nur in der tagesschau, als einen Kritikpunkt anführt, mit dem dieser Aufruf begründen werden soll.

Dazu Gansers aktueller Rat an den durchschnittlichen Medienkonsumenten, sich vielfältig zu informieren, im aktuellen RT-Deutsch-Interview:

Ganser_Interview_RT

Bild anklicken, YouTube!

Daniele Ganser: „Er [der durchschnittliche Medienkonsument] soll mal die Zeitung, die er liest, auswechseln mit einer anderen….Wer jetzt immer ZDF geschaut hat, soll mal Russia Today schauen und wenn er immer Russia Today geschaut hat, soll er mal CNN schauen und heute hat er die Möglichkeit, da kann er auch mal Fox News schauen… und am Schluss wird er erkennen:  es gibt zu jedem Thema, MH17, Putsch in der Ukraine, 911, zu jedem Thema wird verschieden berichtet … und dann soll er sich fragen, okay, es gibt verschiedene Perspektiven, welche Perspektive ist jetzt die, der ich am meisten vetraue…“

Man sieht hier wie sich die Meinungsmache der wikipedia auswirkt, die Ganser unter dem Label „Verschwörunstheoretiker“ diffamiert. Man sieht auch, wie sich einfältige Schafe, die obendrein auch noch von sich glauben, besonders gute „Demokraten“ zu sein, so weit manipulieren lassen, dass sie sich gegen den demokratischsten Akt überhaupt, eine Meinung öffentlich kundzutun, engagieren – und das bei einem Friedensaktivisten und Forscher, der über jeden Zweifel erhaben ist.