Schlagwörter

, , , , , , , , , , , , ,

zdf_80„Nichts Neues aus der Anstalt“, könnte man sagen, denn bereits vor ziemlich genau einem Jahr haben wir hier berichtet, wie die Wahrheit ins Kabarett verdrängt wird, weil staatliche Propaganda die Nachrichten kontrolliert. Ein Phänomen totalitärer Diktaturen.

Claus von Wagner und Max Uthoff zerlegen die westlichen Lügen, die den Nahen Osten in Chaos und Terrorismus gestürzt haben

Während in den vermeintlich seriösen Nachrichtenformaten der öffentlich-rechtlichen Sender die kriegs­recht­fertigende Behauptung vom Giftgaseinsatz durch das „Assad-Regime“ in Ghuta gepredigt wird (Kleber, Slomka, Prömpers, Schmiese, Pepping,…) und sämtliche Indizien, die dies faktenbasiert infragestellen, unterdrückt werden, verweisen die Kabarettisten auf eine wissenschaftliche Studie des MIT, nach der es nicht die syrische Armee gewesen sein kann, die das Giftgas in den Vorort von Damaskus geschossen hatte.

Auch Seymour Hershs Recherchen werden in der westlichen Kriegspropaganda totgeschwiegen. Dabei musste schon die Tatsache, dass dieses Verbrechen von der syrischen Regierung ausgerechnet während des Besuchs der Delegation zur Untersuchung vorausgegangener Chemiewaffeneinsätze begangen worden sein soll, halbwegs kritisch denkenden Menschen als vollkommener Unsinn erscheinen.

Militärische und mediale Bombardements

So wie Lügen und Kriegspropaganda Syrien in den Bürgerkrieg trieben, wurden auch Libyen und der Irak mit westlichen Bombardements militärischer Art am Boden und medialen Bombardements auf die Köpfe der Menschen an der Heimatfront in Chaos und Terrorismus gestürzt. Während die Lügen vor dem Irakkrieg längst zum Allgemeingut geworden sind, ohne dass auch nur einer der Verbrecher zur Verantwortung gezogen worden wäre, hält sich die Mär von der „humanistischen Intervention“ in Libyen, die angeblich verhinderte, dass Gaddafi sein Volk abschlachtete, hartnäckig in den Lügenmedien und damit in den Köpfen der Bürger.

Die von Uthoff und von Wagner angesprochene Studie kommt tatsächlich zu völlig anderen Schlüssen. Nämlich, dass die Gewalt in Libyen von den Demonstranten ausging und die Regierung niemals vorsätzlich Zivilisten angriff, wie die westliche Lügenpresse behauptete:

Libyen_Studie_Harvard240The United Nations and Amnesty International have documented that in all four Libyan cities initially consumed by civil conflict in mid-February 2011—Benghazi, Al Bayda, Tripoli, and Misurata—violence was actually initiated by the protesters.The govern­ment responded to the rebels militarily but never intentionally targeted civilians or resorted to „indiscriminate“ force, as Western media claimed. (Harvard)

Auch für Syrien gibt es glaubwürdige Hinweis, dass es hier genauso lief. Militante Opposition wird angestachelt und von außen mit Waffen beliefert, um das Land in einen militärischen Konflikt zu treiben. So schrieb der von den vom Westen aufmunitionierten, „moderaten Rebellen“ ermordete, niederländische Pater Frans über den Beginn der Proteste:

„Die Protestierenden schossen zuerst“

We owe it to the citizens of Syria to be nuanced. Otherwise, their struggle is lost.

There are many people here that sincerely believe that we can go further with this [i.e. the current Syrian] government, that it is capable of implementing reforms (see the president’s latest speech) and that it is perhaps more democratic than possible replacements.

Most of the citizens of Syria do not support the opposition. Even a country like Qatar has stated this following an opinion survey. Therefore, you also cannot say that this is a popular uprising. The majority of people are not part of the rebellion and certainly not part of the armed rebellion. What is occurring is, above all, a struggle between the army and armed Sunni groups that aim to overturn the Alawite regime and take power.

From the start the protest movements were not purely peaceful. From the start I saw armed demonstrators marching along in the protests, who began to shoot at the police first. Very often the violence of the security forces has been a reaction to the brutal violence of the armed rebels.

It is not sure that the government is playing off the two groups (Sunnis and Alawites) against one another. In Homs, it is precisely the opposite. The army is keeping the two groups from getting involved in a bloody conflict. If the army leaves, then we will have a civil war here in Homs.

Bashar al-Assad has never required the support of Christian leaders. Most support him because they are convinced that they would be worse off with another solution.

Letztlich muss man aber auch sagen, dass es nicht einmal darauf ankommt, wer denn nun den ersten Schuss abgab. Auch wenn die Gewaltspirale hier beginnt, kann man diese noch zu Beginn stoppen, bevor ein Land in einem Bürgerkrieg versinkt. Dazu gehört, dass man beide Seiten zwingt, die Waffen niederzulegen und einen Konflikt friedlich zu lösen. Das hat der Westen unter der Hegemonie der USA aber niemals versucht, sondern den Konflikt konsequent angeheizt und mit Waffenlieferungen und Ausbildungslagern für militante Rebellen zu dem Massenelend und den Verheerungen geführt, die wir heute sehen und die von Beginn an das geopolitische Ziel der USA waren.

All das sind die Gründe, warum die Verantwortlichen für westliche Propaganda, die Chaos, Krieg, Terror und Flüchtlingselend den Boden bereiten, als Verbrecher angesehen werden müssen – Verbrecher, die allein mit ihren Lügen und Desinformation weit mehr Leid und Elend auf dem Kerbholz haben, als irgendein gemeiner Mörder, Vergewaltiger oder Kinderschänder.

Giftgas ist ein heimtückisches Mordwerkzeug und hat mit Propaganda viel gemein. Es schleicht sich oftmals unbemerkt in den Körper und tötet, ohne dass das Opfer überhaupt weiß, was ihm geschieht. Wenn die Luft einmal mit Propaganda getränkt ist, wie mit Schwaden von Senfgas oder Chlor, gibt es für die Opfer kaum ein Entkommen. Während Giftgas weltweit geächtet ist, wird das Gift der Lüge, Desinformation und Kriegshetze, das viel mehr Menschen getötet hat, als jede chemische oder biologische Waffe, nach wie vor in den westlichen Medien gezielt und schamlos verbreitet.

Wenn aber, wie hier wieder einmal festgestellt, die Wahrheit, die einzige Medizin gegen Lüge und Propaganda, nur in pharmazeutischen Dosen im Kabarett ausgesprochen werden darf, dann sind wir selbst nur einen einzigen Schritt vom Totalitarismus und Unrecht jener Staaten entfernt, die durch westliche „Interventionen“ so alles andere als „demokratisiert“ wurden.