Schlagwörter

, , , , , , ,

ard_logoPrekären Propaganda-Praktikanten der ARD ist keine „Meldung“ zu dumm, wenn sie zur Diffamierung und Dämonisierung Russlands herhalten kann.

So wird aktuell im Radio und auf der Webseite der tagesschau eine „Warnung“ der EASA vor russischen Marschflugkörpern verbreitet, die – von russischen Flugzeugträgern im Kaspischen Meer abgefeuert – den Luftraum über Iran und Irak gefährden würden. Das erinnert nicht zufällig an die Propaganda über russische U-Boote, die vor Schweden die Meere unsicher machen würden oder russische Militärflugzeuge, die sich immer wieder in „internationalem NATO-Luftraum“ aufhalten oder sich diesem „gefährlich nähern“, um von den Helden der NATO „abgefangen“ zu werden.

ARD_Russland_Syrien_Flugzeugträger853

Bei der EASA wird man wissen, dass die Marschflugkörper aufgrund ihrer geringen Flughöhe eher mit einem fliegenden Teppich kollidieren würden, als mit einem Passagierjet auf mehreren Tausend Metern Höhe. Dass man diese absurde „Warnung“ überhaupt herausgegeben hat, dürfte deshalb politisch motiviert sein und schlägt sich nun in den transatlantischen Medien als Propaganda nieder.

Das folgende Video zeigt die Marschflugkörper im Tiefflug über kurdisches Gebiet Richtung IS:

Die besagten Propaganda-Praktikanten der ARD machen dann auch noch aus Marschflugkörpern „Boden-Luft-Raketen“ und aus Fregatten „Flugzeugträger“ und müssen sich von ihren Lesern wiedermal eines Besseren belehren lassen.