Schlagwörter

, , , , , , , , , , ,

zdf_80Dass sich Lügner und Propagandisten immer wieder in ihren eigenen Märchen verstricken, haben wir hier schon mannigfaltig nachgewiesen. ZDF-Dummschwätzerin Slomka lieferte gestern ein weiteres Beispiel.

Syrien war mal ein beliebtes Reiseziel. Relativ sicher, frei und offen. Im Vergleich zu deutschen Partnern wie Saudi-Arabien geradezu ein Hort der Demokratie und Menschenrechte. Religiös tolerant und vielfältig. Es war alles andere als Zufall, dass die aus Saudi-Arabien, Katar, Türkei, den USA, Großbritannien und Frankreich unterstützen Terroristen ihr Werk begannen, als Baschar al-Assad der syrischen Opposition Zugeständnisse machte.

Mittlerweile hat der Westen das Land in einem klassischen Stellvertreterkrieg, in dem man sich selbst die Hände nicht schmutziger macht als nötig, in eine blutige Hölle verwandelt, aus der religiöse Minderheiten vertrieben, uralte Kulturschätze vernichtet wurden und ein fanatischer Islamismus saudischer Prägung sich ausbreitet wie die Pest.

Westliche Medienhuren haben diesem gigantischen Verbrechen, das in die Menschheitsgeschichte eingehen wird, den Boden der öffentlichen Meinung bereitet. Mit Lügen von einer „demokratischen“ Opposition, die gar keine andere Möglichkeit hatte, als zu den Waffen zu greifen und Gräuelmärchen vom „Schlächter“ Assad haben die Hetzer in den Medien diese barbarische „Politik“ unterstützt, die Deutschland noch teuer zu stehen kommen wird.

Eine der skrupellosesten und dümmsten Verbrecherinnen, die dafür verantwortlich sind, ist Marietta Slomka. Gemeinsam mit ihren aus den USA gesteuerten öffentlich-rechtlichen Kumpanen hat Slomka es – wie im Fall des Maidan – für rechtmäßig erklärt, mit Gewalt gegen den Staat vorzugehen, wo friedlicher Protest möglich gewesen wäre. Diese Gewalt rechtfertigen und verharmlosen die Verbrecher in den Anstalten bis heute, wenn sie von „gemäßigten“ Rebellen schwadronieren.

Dass die verlogenen Staatsmedien ARD und ZDF nicht einen einzigen Journalisten vor Ort bei ihren „gemäßigten Rebellen“ haben, hat seinen guten Grund. Der letzte naive Idiot, Jörg Armbruster, der sich von denen in eine Falle locken ließ, kam so gerade eben mit dem Leben davon. All das hindert die Lügenmäuler nicht, die deutschen Bürger mit hanebüchener Propaganda für dumm zu verkaufen und damit Syrien Stück für Stück in einen islamistischen Terrorstaat zu verwandeln.

Wenn sich die IS-Propagandistin Slomka im heute-journal hinstellt und behauptet, es würden mehr Menschen „vor Assads Bomben fliehen, als vor dem IS“, dann wünschte man sich diesen GEZ-schmarotzenden Abschaum geradewegs in die Hände dieser Kopfabschneider, Frauen- und Mädchenschänder.

ZDF heute-journal 21:30 Uhr

ZDF_hj_30092015_IS_AssadSlomka: „In Anbetracht dessen, dass die meisten Syrer nicht vor dem islamischen Staat, sondern vor den Bomben Assads fliehen, wird das russische Eingreifen den Flüchtlingsstrom nicht mindern.“

Natürlich gibt es überhaupt keine Zahlen, wie viele Flüchtlinge vor wem fliehen. Klar ist aber jedem, der nicht verblödet ist, wie Slomka und Konsorten, dass es keine Flüchtlingsströme gab, bevor die Islamisten zu Waffen griffen und dass diejenigen, die vor Assads Bomben fliehen, auch in Deutschland alles andere als willkommen wären.

Die syrischen Flüchtlinge, die heute nach Europa kommen, stammen mehrheitlich aus der verhältnismäßig wohlhabenden Mittelschicht, die sich Schlepper leisten kann und die bis zuletzt in den von Assad beschützten Regionen aushielt. Genau damit werden diese Menschen den Deutschen auch als Flüchtlinge schmackhaft gemacht, weil sie relativ gebildet und weltanschaulich tolerant sind und genau da beißen sich dann die Propagandalügen in den Schwanz, denn es sind (zu unserem Glück) Assads Anhänger die jetzt in großer Zahl kommen. Das syrische Prekariat, dass mehrheitlich hinter dem Aufstand steckt und fundamentalistisch-islamisch tickt, ist längst durch seine Militanz verroht oder fristet erbärmliche Existenzen in Flüchtlingslagern der Nachbarländer.

Sollte es Russland nicht gelingen, die Ausbreitung des islamistischen Faschismus zu stoppen und sichere Zonen unter der Herrschaft Assads zu errichten, dann werden sich weitere Hunderttausende in mittlerweile ausgetretene Trampelpfade Richtung EU aufmachen. Die Schlepper werden ihre einmal aufgebauten Netzwerke und Routen Zug um Zug im Preis nach unten anpassen, bis auch der letzte Habenichts mit ein paar Hundert Dollar an die Tür der EU klopfen kann. Wir erinnern uns: Asyl kennt keine Obergrenze!

In Berliner Ministerien sollten sie längst Rosenkränze beten, dass Putins Kampf gegen die Terroristen erfolgreich sein möge, denn andernfalls wird es spätestens im nächsten Jahr auch in Deutschland RICHTIG finster. Allein im September kamen 200.000 Flüchtlinge nach Deutschland und nochmal geschätzte 300.000 stolpern jetzt schon durch Kroatien. Das erfuhr man heute in der tagesschau – fast in einem Nebensatz, in Wahrheit ein Sprengsatz.