Schlagwörter

, , , , , ,

PropagandaistGewaltAm 5. September 2013 veröffentlichte die Propagandaschau die ersten Beiträge. Im Zentrum standen damals die Propaganda, Lügen und systematische Kriegstreiberei gegen Syrien.

In der ZEIT wollte der Kriegshetzer, Lügner und verurteilte Steuerhinterzieher Theo Sommer den Lesern damals weismachen, Baschar al-Assad sei sowohl für den Giftgasangriff von Ghuta, als auch für sämtliche, damals rund 100.000 Toten, in Syrien verantwortlich. Im SPIEGEL wollte der notorische Lügner Marc Pitzke die Schuld am Krieg in Syrien Vladimir Putin in die Schuhe schieben und im ZDF heute-journal verbreitete US-Propagandist Claus Kleber hanebüchenen Unsinn über Angriffspläne Syriens auf Israel.

Sie alle sind Täter, für die das Recht (noch) keinen Straftatbestand codifiziert hat. Sie sind Informationsverbrecher, deren Aufgabe die Destabilisierung fremder Länder und Regierungen, die mediale Vorbereitung, Rechtfertigung und die Täuschung der Öffentlichkeit über die wahren Hintergründe und Verantwort­lichen für Krieg und Massenmord ist. Sie sind mediale Brandstifter und Hütehunde, die die Bevölkerung manipulieren, je nach Bedarf aufhetzen oder sedieren, damit ihre politischen Hintermänner und Auftraggeber Verbrechen unvorstellbaren Ausmaßes durchführen können.

An diesem 5. September 2013 stellten wir ihrer Desinformaton und Kriegshetze Peter Scholl-Latour entgegen, der kurz zuvor in der Talkshow „Maybrit Illner“ die Lügen der Medien – insbesondere in der Berichterstattung über Syrien – anprangerte:

Scholl-Latour„So lupenrein ist unsere Demokratie auch nicht mehr….wenn man allein die Herr­schaft der Medien betrachtet, da gibts eben doch sehr starke Beein­flus­sungen…die Einseitigkeit, die Irre­führung der öffent­lichen Meinung, hat man ja am Beispiel Syrien gesehen, das ist ein konzentrierter Beschuss….“ (youtube)

Zwei Jahre später ist Syrien – ganz im Sinne der Hintermänner der transatlantischen Kriegshetzer in deutschen Medien – ein irakisierter Flickenteppich, in dem weite Teile des Landes von mörderischen Banden, Halsabschneidern, Terroristen und islamistischen Fanatikern regiert wird und aus dem eine Welle von Flüchtlingen mittlerweile bis nach Europa schwappt.

All das war nur möglich, weil die öffentliche Meinung in Deutschland und anderen westlichen Ländern dahingehend manipuliert wurde, dass die eigene Verantwortung und Mittäterschaft komplett ausgeblendet und die Schuld am Krieg allein der Regierung in Damaskus zugeschoben wurde – gerade so, als hätte diese ein Interesse, das eigene Land in einen 30-jährigen Krieg zu stürzen.

Propaganda ist Gewalt und diejenigen, die diese Konflikte durch Desinformation und Hetze vorbereiten, sind Helfershelfer bei Massenmord, Vertreibung und millionenfachem Elend. Ihre Verbrechen übersteigen alles, was die gewöhnliche Kriminalität, die das Strafrecht abdeckt, zu bieten hat.

Wenn Falschinformationen und Fehlplanungen bei einer Freizeitveranstaltung in Duisburg zu einem Unglück mit mehreren Toten, Traumatisierten und Verletzten führen, dann sucht der Rechtsstaat nach Schuldigen und Verantwortlichen, obwohl man diesen nicht einmal ansatzweise unterstellen kann, so ein schreckliches Geschehen im Traum geahnt oder gar bewusst herbeigeführt zu haben. Sie handelten schlimmstenfalls fahrlässig und man kann davon ausgehen, dass die meisten unter ihnen selbst ein Leben lang unter den Folgen und nagenden Zweifeln an ihrem eigenen Handeln leiden müssen.

Wenn aber politisch motivierte Kriegshetzer in den Massenmedien durch Lügen, einseitige Hetze und dem vorsätzlichen Verschweigen von Informationen, tausendmal schlimmere Verbrechen vorbereiten, rechtfertigen und deren wahre Umstände und Hintergründe verschleiern, womit sie vorsätzlich und im Wissen um die Folgen handeln, dann schaut der „Rechtsstaat“ nicht nur zu, sondern schützt diese Täter unter dem Deckmantel der Pressefreiheit.

So überstiegen Propaganda und Desinformation über den Putsch in Kiew und rund um den Krieg der vom Westen installierten Junta gegen die Bevölkerung in der Ostukraine noch einmal alles, was wir aus dem Konflikt in Syrien bereits kannten. Die einseitige Desinformation über die Proteste auf dem Maidan und das notorische Verschweigen der ablehnenden Haltung eines Großteils der Bevölkerung im Osten, waren die Grundlage für einen militanten Putsch und Bürgerkrieg in Europa, der tausenden Menschen das Leben kostete, Millionen in die Flucht trieb und einer von den USA beabsichtigte Spaltung Europas den Boden bereitete.

Tote, Verkrüppelte, Traumatisierte, Vertriebene, Wirtschaftskrieg, Kalter Krieg, Militarisierung – die Täter ficht das alles nicht an. Sie waschen ihre Hände in Unschuld, bevor sie mit blutigen Fingern auf ihr nächstes Opfer zeigen. Wer glaubt, ihre Verbrechen würden nicht früher oder später auf Deutschland zurückfallen, der irrt gewaltig. Das Flüchtlingselend ist kein Vorzeichen, sondern nur ein weiteres Kapitel im Untergang einer Europäischen Union, die selbst auf Lügen, Propaganda, Desinformation und mangelnder Demokratie aufgebaut ist.

Dieser antidemokratische europäische Leviathan auf kurzen Beinen strauchelte bereits heftigst über Griechenland – dessen Euro-Mitgliedschaft nur mit Lügen, Desinformation und Korruption zustande kam. Nur mit immer neuen Lügen, einer immer hysterischeren Propaganda und einer immer menschenverachtenderen Politik konnte ein mittelfristig unausweichlicher „Grexit“ aufgeschoben werden, der das Kartenhaus EU zum Einsturz gebracht hätte.

Wer einmal lügt, der muss mit immer neuen Lügen nachlegen. Wie eine Welle bauen sie sich auf, verstärken sich und werden das Gebäude eines Tages unweigerlich und krachend zum Einsturz bringen. Man kann sich nur wünschen, dass die Täter dies noch erleben, dass die Millionen Opfer ihrer Verbrechen sie in ihren Träumen heimsuchen und dass sie noch vor dem Ende ihrer menschenverachtenden Existenz begreifen, was sie angerichtet haben.

Die Propagandaschau wird auch weiterhin alles tun, diese Verbrechen zu entlarven, zu dokumentieren, die Täter beim Namen zu nennen und Wahrheit und Humanität zum langfristig unausweichlichen Sieg zu verhelfen.