Schlagwörter

, , , , , , , , , , , , ,

zdf_80Man kennt sie schon aus der Bibel: die Pharisäer sind der im allgemeinen Wortschatz sprichwörtliche Archetyp der Heuchler. Heuchelei wird systematisch und geradezu unausweichlich überall dort wuchern, wo Lüge und Denunziation Gewohnheit, Selbstkritik und Selbstreflektion Fremdwörter sind.

Deshalb findet man die abgründigsten Heuchler unter den Menschen bei den Moralaposteln der Kirchen genauso wie in den Medien, die den Religionen in der Konstruktion öffentlicher Wahrnehmung und eines moralischen Kodex seit hundert Jahren den Rang abgelaufen haben.

So wie die Pfaffen dem Pöbel von der Kanzel die „Befreiung Jerusalems“ predigten, so predigen ihre Nachfolger in Sachen Hetze und öffentlicher Meinungs­mache heutzutage „westliche Werte“ und „Schutzverantwortung“, um Ressourcenkriege und massenmörderischer Geopolitik den Boden zu bereiten. Saß der Hegemon im Mittelalter noch in Rom und predigten seine Lakaien von den Kanzeln, so sitzt er heute in Washington und seine Fußsoldaten salbadern und hetzen aus Redaktionen und Aufnahmestudios. Die Aufgabenstellung war damals wie heute die gleiche: die Schafe im Interesse der Mächtigen zu lenken, zu manipulieren und dumm zu halten.

Gleichgeschaltete Mainstreammedien benutzen die gleichen Methoden wie ausländerfeindliche Hetzer

Wenn sich Marietta Slomka im ZDF heute-journal am Mittwoch Abend hinstellt und über Vorurteile gegenüber Flüchtlingen klagt, dann steht dort die Personifizierung von Heuchelei, Doppelmoral und Dummheit, der entweder nicht bewusst ist, oder die vor sich und der Welt leugnet, dass sie selbst die identischen Methoden der Volksverhetzung wie die NPD benutzt, wenn sie und ihre Kollegen mit Vorurteilen und einseitiger Diffamierung gegen andere Länder mobil machen und Feindbilder konstruieren, um damit den verbrecherischen Kriegen den Boden zu bereiten, deren Opfer heute nach Europa strömen.

Gleichgeschaltete Mainstreammedien pflanzen mit ihrer Kriegshetze die Saat

Die Fremdenfeindlichkeit und Pogromstimmung gegen Flüchtlinge bedient sich nicht nur der gleichen Methoden, mit denen die Propaganda einseitige Hetze gegen den Irak, Libyen, Syrien oder Russland verbreitet (Diffamierung, einseitige Stigmatisierung, …), die fremdenfeindliche Hetze ist letztlich nur die Folge einer politischen Entwicklung, an deren Anfang Täter wie Slomka, Kleber, Roth, Miosga und Konsorten stehen. Ohne deren Kriegshetze, gäbe es weder die herzzerreissenden Flüchtlingsströme, noch den millionenfachen Tod und zerrüttete Staaten im nahen und mittleren Osten, wie wir sie heute sehen.

ZDF heute-journal 02.09.2015

zdf_hj_020915_slomka_hetze

Täterin Slomka – mehr Elend auf dem Kerbholz, als irgendein „Asylgegner“

Slomka: „Auf der anderen Seite stehen dumpfer Fremdenhass und Aggression. Man denke an die Krawalle in Heidenau oder daran, wie letzte Woche in Nauen eine Turnhalle brandte, die von Flücht­lingen bezogen werden sollte. Das sind nicht nur Aggres­sionen, die von rechtsradikalen Gruppen or­ga­ni­siert werden. Es stehen auch sogenannte besorgte Bürger dane­ben, die applaudieren, weil sie glauben Wahrheiten zu kennen, die ihnen ein System von Staat und gleichgelenkten Medien angeblich verschweigt. Da kommen dann Aussagen wie: ‚wenn hier ein Flücht­lings­heim steht, sind unsere Frauen und Kinder nicht mehr sicher.‘ „

Wie gesagt: es handelt sich um die exakt gleiche einseitige Hetze, die diese Berufslügner verwenden, um damit die Kriege ihrer Auftraggeber und Strippenzieher vorbereiten. Da gibt es keinen prinzipiellen Unterschied. Wenn in ARD, ZDF, DLF oder den ebenso gleichgeschalteten Konzernmedien gegen Russland, Syrien oder Libyen agitiert wird, ist das die gleiche Methode, mit der Rassisten und Ausländerfeinde gegen Asylbewerber oder Migranten hetzen.

Opfer_Bodrum

Opfer eines vom Westen forcierten Krieges in Syrien – Ein ertrunkener Junge am Strand von Bodrum

Man muss sich das immer wieder klar machen: Wenn heute Hunderttausende nach Europa strömen, dann sind das Opfer, die alles verloren haben und so gerade eben ihr Leben retten konnten. Sie sind Opfer von Hetzern wie Slomka, die das unsägliche Leid dieser Menschen mit ihrer Pro­pa­ganda und Kriegshetze überhaupt erst möglich machten.