Schlagwörter

, , , , , , , , ,

wdrDass die meisten sogenannten „Journalisten“ und „Moderatoren“ in ARD und ZDF nicht gerade mit Bildung gesegnet sind und – was viel schlimmer ist – größtenteils auch noch zu dumm und zu faul sind, sich zu aktuellen Themen unabhängig und unaufgefordert zu informieren, dass ihre Eignung vor allem darin besteht, Regierungserklärungen, Tickermeldungen und politisch vorgegebene Narrative nachzuplappern, statt zu hinterfragen, davon zeugen ein Großteil der hier im Blog dokumentierten Fälle.

Frank Wörner und Kai Clement vom WDR sind da keine Ausnahme, wie wir hier anhand ihrer Desinformation und Propaganda über den Abschuss von MH17 zeigen werden.

Frank Woerner240

Frank Wörner, WDR – Qualifikation: Truppenbetreuungssender der Bundeswehr

Immer mit dem Mund am Arsch der Eliten, um wiederzukäuen und zu verstärken, was von den Herrschaften abgesondert wird. Ob Griechenland, Gewerkschaften, Ukraine-Konflikt oder andere sensitive Themen der Außen- und Wirtschaftspolitik, Wörner und Kollegen sind willige Hetzer, Lügner, Verschweiger und Propagandisten, wenn es darum geht, Regierungspolitik unters Volk zu jubeln.

Heute wollen ausgerechnet die westlichen Staaten, die die Ermittlungen um MH17 seit Monaten mit Billigung und Ignoranz der von ihnen kontrollierten (wer kontrolliert hier wen?) Propagandamedien verschleppen und verheimlichen, in der UN ein Tribunal zum Abschuss des Passagierflugzeugs durchsetzen, obwohl noch nicht einmal die Ermittlungen beendet, geschweige denn wichtige Informationen veröffentlicht sind.

Anders als beim Absturz der Germanwings-Maschine, der in wenigen Tagen aufgeklärt war und deren Flugdaten teilweise veröffentlicht wurden, um den Absturz zu rekonstruieren, verheimlichen die Niederlande, Ukraine, USA und die EU jedwede Information, die zur Aufklärung des Abschuss von MH17 beitragen könnten. Die Daten der Flightrecorder, Daten der Flugüberwachung, militärische Luftraumüberwachung der NATO und USA, Ergebnisse der Untersuchungen der Wrackteile und aus der Pathologie der Opfer werden allesamt totgeschwiegen.

Nicht ein einziges der gleichgeschalteten westlichen Mainstreammedien sieht irgendeinen Anlass, diesbezüglich nachdrücklich Fragen zu stellen und zu recherchieren. Stattdessen dürfen vom Westen finanzierte Stümper und Dummschwätzer um „Bellingcat“ hanebüchene „Beweisketten“ aus YouTube-Videos und Social-Media-Bildern zusammenfrickeln, um die politisch gewünschte Anschuldigung gegen Russland zu kontruieren, die dann Maulhuren wie Wörner unreflektiert nachplappern.

Heute Morgen führte Frank Wörner auf WDR5 ein Interview mit dem Opferanwalt und Professor für Luftfahrtrecht Elmar Giemulla über das angestrebte UN-Tribunal und offenbarte dabei seine totale Inkompetenz und politische Agenda:

Wörner: „Dann nehmen wir doch mal den Fall, es würde doch dieses Tribunal eingesetzt – wo sie ja sagen, das ist eher unwahrscheinlich, nach dem, was wir bisher darüber wissen. Hätte das irgendwelche Konsequenzen, könnte es zum Beispiel sind, dass zum Beispiel Russland verurteilt würde in irgendeiner Form?“

Es wundert wohl niemanden, dass ein Staatsfunk-Propagandist wie Wörner hier ausschließlich darauf abzielt, „dass zum Beispiel Russland verurteilt würde in irgendeiner Form“. Wörner ist so ungebildet und dermaßen vollgesogen von Propaganda und dem eigenen Bedürfnis, Propaganda zu verbreiten, dass er auch im Folgenden konsequent versucht, Giemulla zur Denunziation Russlands zu drängen. Der lässt sich anfangs darauf ein, weil er Wörner glaubt, es ginge nur darum, „ein Beispiel“ rechtlich durchzudeklinieren, riecht aber schon kurz darauf Lunte und sagt, was Sache ist. Schon in der nächsten Frage kommt Wörner dann deutlicher zur Sache – sprich unverhohlener Agitation:

Wörner: „Nun hat es ja Ermittlungen gegeben in den letzten 12 Monaten. Mein letzter Stand ist, dass die Maschine von einer BUK-Abwehrrakete getroffen worden ist. Also einer russischen Flugabwehrrakete. Ist damit die Schuldfrage nicht letztlich geklärt auch?“

Selbstverständlich gibt es keine Ermittlungen, die darauf hindeuten oder belegen, dass MH17 mit einer „russischen“ BUK abgeschossen wurde. Es gibt lediglich die bekannte, löchrige Foto-„Montage“ von BellingCat, die dies behauptet. Auch die Suggestion, eine BUK sei automatisch eine „russische Flugabwehrrakete“, ist unqualifizierter Nonsense. Tatsächlich wäre es verwunderlich, wenn MH17 mit einer BUK abgeschossen worden wäre und die Ermittler dies NICHT einwandfrei anhand der untersuchten Trümmerteile (Materialverformungen, Stanzmarken, Sprengstoffspuren, pathologische Untersuchung der Leichen, etc.) nachweisen und eindeutig einem Waffensystem zuordnen könnten.

Da im Westen ein starkes Bedürfnis besteht, diese Tragödie Russland in die Schuhe zu schieben, liegt die Erklärung nahe, dass man den Abschuss anhand der zweifellos vorliegenden Untersuchungsergebnisse eben nicht einer „russischen“ BUK zuordnen kann. Dass Wörner einmal mehr sämtliche anderen Indizien (Hinweise auf ukrainische Kampfflugzeuge oder BUK-Systeme, etc.) totschweigt, die auf die Ukraine deuten, ist man von erbärmlichen ARD-Maulhuren wie ihm seit einem Jahr gewohnt. Interessant ist die Reaktion Giemullas, der die haltlosen Behauptungen erstaunt zurückweist und klarstellt, dass bisher noch gar nichts klar ist und sowohl Ukraine, als auch Rebellen oder theoretisch eben auch Russland hinter dem Abschuss stecken könnten.

Als Giemulla Wörner erklärt, dass er im Namen der Opfer die Ukraine angeklagt hat – weil diese den gefährdeten Luftraum nicht geschlossen hatte, obwohl kurz zuvor ein Transportflugzeug in großer Höhe abgeschossen wurde – macht sich Wörner vollends zum Affen Kiews, als er versucht, diese unzweifelhaft ursächliche Unterlassung Kiews auch noch zu entschuldigen.

Wörner: „Man könnte aber auch sagen, sie [die ukrainische Regierung] ist davon ausgegangen, dass die Rebellen nicht über solche Waffen verfügen, dass sie überhaupt in diese Höhe kommen!“

Auch hier muss Giemulla dem WDR-Propagandamaul erklären, dass der Abschuss der ukrainischen Militärmaschine 3 Tage zuvor ausreichendes Warnsignal hätte sein müssen, dass Raketen auch in noch größere Höhen hinaufreichen könnten. Die dumme Nachfrage Wörners, warum denn die Ukraine den Luftraum wohl nicht geschlossen hat, muss man nicht lange kommentieren. Selbstverständlich ging es um die Einnahmen aus den Überfluggebühren und Giemulla erklärt es dem öffentlich-rechtlichen Radio-Troll.

Propaganda im Vorfeld des avisierten UN-Tribunals auch in der ARD

Kai_Clement_WDR240Ein zweiter Beitrag zum gleichen Thema wurde nicht nur morgens im WDR gesendet, sondern findet sich auch auf tagesschau.de. Er stammt vom New York-Korrespondenten Kai Clement und präsentiert die gleichen Methoden der Desinformation und Propaganda. Auch für Clement ist klar, dass Russland Schuld sein muss.

Clements Methoden:

  • es kommen ausschließlich ein US-amerikanischer UN-Experte und die US-Botschafterin bei der UN zu Wort
  • die russische Seite wird erst gar nicht nach ihren Gründen gefragt
  • Clement behauptet, Russland sei nicht an Aufklärung interessiert („…um Russland zur Mitarbeit zu drängen.“) Tatsächlich hat Russland bisher mehr zur Aufklärung (Radarbilder, Zeugenaussagen, Sukhoi-Schusstests, Gutachten des BUK-Herstellers, Angebot eines nachgestellten Abschusses mit einer ausrangierten Boeing, etc) beigetragen, als die Ukraine, EU, USA oder das sogenannte „Ermittlerteam“ zusammen
  • Clement zitiert die US-Botschafterin bei der UN, Samantha Powers, als Zeugin der Anklage – sie darf beschuldigen ohne jeden Beweis oder Fakten nennen zu können
  • Clement bringt den Fall mit einem von Russland abgelehnten Tribunal zum Massaker von Srebrenica in Zusammenhang – als ob das eine auch nur das Geringste mit dem anderen zu tun hätte
  • die Gründe, warum Russland ein Tribunal zu Srebrenica ablehnte, werden verschwiegen

Auch hier also primitivste Propaganda eines US-Strichjungen. Statt die russsiche Seite zu befragen kommt ausschließlich die US-Nomenklatura zu Wort. Deren Geschwätz wird nicht hinterfragt, sondern als Evangelium verbreitet. Obendrein werden Fälle vermischt, die offensichtlich absolut nichts miteinander zu tun haben.

Wer das für Journalismus hält, wer Wörner oder Clement als Journalisten bezeichnet, dem ist nicht mehr zu helfen.